Evelyn Kustatscher & Johanna H.A. van Konijnenburg-van Cittert
Considerations on Phylladelphia strigata Bronn from the historical Raibl flora (Carnian, lower Upper Triassic, Italy)

Geo.Alp 5, 2008, p. 69–81

Abstract
Raibl is a historical Carnian (Upper Triassic) locality in the Alps, famous for fossil plants and fishes. Although already known from the 19th century, only a few authors described and figured the fossil flora. One of the more peculiar components of this flora is represented by 22 specimens: Phylladelphia strigata Bronn is characterized by relatively large, spatulate to tongue-shaped leaves with a pointed apex and broad basal attachment area. Several ribs run parallel to a putative midrib, apically transversally arranged marginal wrinkles are sometimes present.
When established by Bronn, Phylladelphia was considered a monocot leaf; afterwards Schenk and Stur compared it with sphenophytes. Up to now the botanical attribution of the genus is unclear, although it resembles slightly the problematic plant (putative angiosperm or ancestor??) Sanmiguelia lewisii Brown. Of particular interest is also the bilaterally symmetry of the leaves, indicating that the leaves were probably closed at some point of the life of the plant, perhaps during the juvenile stage.

Zusammenfassung
Raibl ist eine historische Fundstelle (Karnium, Obere Trias), welche besonders wegen ihrer fossilen Fische und Pflanzen berühmt ist. Obwohl diese seit dem 19. Jahrhundert bekannt sind, haben nur wenige Wissenschaftler diese Flora beschrieben und abgebildet. Zu den interessantesten Vertretern dieser Flora gehören 22 Exemplare von Phylladelphia strigata Bronn. Phylladelphia besitzt lange spatelförmige bis zungenförmige Blätter, einen spitzen Apex und eine breite Blattansatzstelle. Mehrere rippenförmige Verdickungen verlaufen parallel zum vermeintlichen Mittelnerv, am Apex können manchmal senkrechte oder geneigte Hautfalten erhalten sein.
Als Bronn diese Art benannte, betrachtete er sie als Blätter von Monokotyledonen; später stellten Schenk und Stur sie hingegen zu den Schachtelhalmen. Bis heute ist ihre botanische Zugehörigkeit nicht geklärt, auch wenn sie Ähnlichkeiten mit Sanmiguelia lewisii Brown hat, einer Pflanze, die möglicherweise zu den ersten (oder zu den Vorgängern der) Angiospermen zählt. Besonders interessant ist außerdem die bilaterale Symmetrie der Blätter, die darauf schließen lassen könnte, dass ihre Blätter im juvenilen Stadium möglicherweise gefaltet waren.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of Vol. 5, 2008