Petra Nittel
Beiträge zur Stratigraphie und Mikropaläontologie der Mitteltrias der Innsbrucker Nordkette (Nördliche Kalkalpen, Austria)

Geo.Alp 3, 2006, p. 93–145

Zusammenfassung
Nördlich von Innsbruck im Gebiet der Nordkette (Karwendelgebirge, Nördliche Kalkalpen NKA) wurde eine vielfältige Schichtfolge erfasst, die zeitlich in die Mitteltrias bis frühe Obertrias (Cordevolium) zu stellen ist. Die mitteltriassischen Steinalm-, Reifling- und Wettersteinkalk-Formationen werden in dieser Arbeit in Bezug auf deren Stratigraphie und Mikropaläontologie näher beschrieben.
Die Karbonate der Steinalm-Formation wurden bei günstigen Lebensbedingungen in überwiegend flachem Wasser abgelagert und bilden die erste triassische Karbonatplattform der NKA. Sie weisen kleinräumig stark schwankende Mächtigkeiten auf, hervorgerufen durch unterschiedliche Sedimentationsraten und -bedingungen. Der Mikrofossilgehalt ist geprägt durch eine Vielzahl an Dasycladaceen, Foraminiferen und Brachiopoden.
Eine Transgression führte zum Ertrinken der Plattform und leitete damit die Ablagerung der Reifling-Formation als mit der frühen Wettersteinkalk-Formation verzahnende Beckenfazies ein. Die zum Wetterstein-Riff distalen Knollenkalke des Knollenkalk-Members und die proximalen Bankkalke der "Seegrube-Einheit" zeigen in ihrem Mikrofossilgehalt neben häufig auftretenden Radiolarien und Filamenten nur wenige Foraminiferen. Ein weiteres Charakteristikum stellen die umgelagerten Tuffe von drei "pietra verde"-Horizonten dar.
Die Karbonatplattform der Wettersteinkalk-Formation zeigt eine deutliche Abgrenzung von Vorriff, Riff und Lagune. Durch eine steigende regressive Tendenz wird das Riff schließlich von der Lagune überlagert. Der Mikrofossilgehalt variiert stark je nach Ablagerungsraum. Das Riff ist charakterisiert durch das Vorkommen von Sphinctozoen (Solenolmia manon, Vesicocaulis carinthiacus, Colospongia catenulata), inkrustierenden Organismen (Tubiphytes, Ladinella porata) und Mikroproblematika (Tubiphytes, Baccanella floriformis, Ladinella porata). Foraminiferen sind in der gesamten Wettersteinkalk-Formation zu finden, treten aber vermehrt in der Lagune auf. Dasycladaceen kommen ausschließlich in der Lagune vor und geben Aufschlüsse über das Alter und die Entfernung zum Riff. In der Lagunenfazies der Wettersteinkalk-Formation konnten zwei neue Arten bestimmt werden, die Foraminifere Austrocolomia carinata und die Dasycladacee Probolocuspis aculeata.

Abstract
North of Innsbruck, in the area of Nordkette (Karwendel range, Northern Calcareous Alps, NCA) a variegated Middle to lower Upper Triassic (Cordevolian) sucession of shallow-water carbonates is preserved, and includes the Steinalm-, Reifling- and Wettersteinkalk-Formations, respectively.
The Steinalm-Formation accumulated under favourable ecological conditions, from prevalently shallow waters, and comprises the first Triassic carbonate platform of the NCA. The thickness is laterally variable, because of different rates of sedimentation. The bioclast spectrum is characterized by abundant dasycladaceans, foraminifera and brachiopods.
Following a rise of sea-level, the Reifling-Formation accumulated as the basinal equivalent to and that interfingered with the Wettersteinkalk-Formation.
In the Reifling Formation, the nodular limestones of the Knollenkalk-Member and the bedded limestones of the "Seegrube-unit" are relatively poor in foraminifera and radiolaria, whereas "filament" shells are common. In addition, three thin intervals of "pietra verde" interpreted as volcanic tuffitic deposits are present.
The succession of the Wettersteinkalk-Formation shows a differentiation into reef slope, reef, backreef and lagoon. Because of platform progradation, the slope to reef facies belt is overlain by limestones that accumulated from backreef to lagoonal environments. The reef limestones are characterized by sphinctozoans (Solenolmia manon, Vesicocaulis carinthiacus, Colospongia catenulata), encrusting organisms (Tubiphytes, Ladinella porata) and microproblematica (Tubiphytes, Baccanella floriformis, Ladinella porata). Whereas benthic foraminifera are most common within the lagoonal sucession, dasycladaceans are present only in the lagoonal limestones, and can be used as biostratigraphic index fossils and as proxy indicators for the distance to the reef belt.
Two new species are described from lagoonal limestones of the Wettersteinkalk-formation, the foraminifer Austrocolomia carinata and the dasycladacean Probolocuspis aculeata.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 3, 2006