Thomas Hornung
Conodont biostratigraphy of the Lercheck / Königsleiten section near Berchtesgaden (Late Ladinian – Hallstatt Limestones)

Geo.Alp 3, 2006, p. 23–31

Abstract
Grey to faintly red-coloured, well-bedded limestones in the south-western part of the Lercheck-Hallstatt Limestone succession near Berchtesgaden, Southern Germany, were age-dated by conodonts into the Longobardian 1-2. This disagrees with earlier studies, which assigned the succession to the “Carnian and Norian” limestones. These investigations, however, did not provide detailed biostratigraphical data. A monospecific presence of Gladigondolella tethydis (Huckriede) found within reddish-coloured limestones of the lower (Königsleiten) part of the section defines the Budurovignathus truempyi to B. hungaricus conodont assemblage zone (A.Z.) representing Fassanian 2 to Longobardian 1. The assemblage of five species (Budurovignathus mungoensis, Gladigondolella malayensis, Gl. tethydis, Paragondolella inclinata and P. trammeri), occurring in bedded grey limestones in the upper (Lercheck) part of the section, indicates the B. mungoensis A.Z. (Longobardian 2).
The Limestones can be compared to the thick-bedded grey limestones of the uppermost Longobardian to lower Julian. As exposed at the adjacent Freygutweg section and in the Jakobberg gallery, the Lercheck and Königsleiten section can be interpreted as their downward continuation (Hornung and Brandner 2005, Hornung 2006, this volume).

Zusammenfassung
Im Rahmen des FWF-Projektes P16878-N10 (“Das Reingraben-Event im westlichen Tethysraum”) wurde die Südwestecke des Lercheck-Blocks (Berchtesgadener Hallstätter Kalke) einer eingehenden Beprobung unterzogen, insbesondere, um Daten aus dem Liegenden der tuvalischen Roten Knollenflaserkalke zu erhalten, welche im nahen Draxllehen-Steinbruch aufgeschlossen sind. Die gefundenen Conodonten-Assoziationen erlauben eine genaue Zuordnung der gut gebankten, unten rötlichgrau, nach oben hellgrau gefärbten Hallstätter Kalke in den Bereich des obersten Fassans bis Longobard 2. Das widerspricht Literaturdaten, die diesen Bereich des Lerchecks zu „Karnisch-Norischen Hallstätterkalken“ stellen, jedoch ohne einen genaueren biostratigraphischen Nachweis durch entsprechende Leitfossilien zu liefern.
Nahezu monospezifisches Auftreten der Gattung Gladigondolella tethydis mit sehr seltenen Gl. malayensis im unteren Abschnitt lässt auf die Budurovignathus truempyi- bzw. B. hungaricus Condonten Zone (Oberstes Fassan bzw. Longobard 1) schließen. Die Vergesellschaftung von fünf Conodonten-Arten (Budurovignathus mungoensis, Gladigondolella malayensis, Gl. tethydis, Paragondolella inclinata und P. trammeri) im oberen Abschnitt deutet auf die B. mungoensis Conodonten-Zone (Langobard 2) hin.
Die untersuchte Abfolge gleicht lithologisch den dickbankigen Graukalken des nahen Freygutweges und Jakobbergstollens. Die neu gewonnenen biostratigraphischen Daten deuten darauf hin, dass sich das südwestliche Lercheck, vermutlich mit Schichtlücken, sehr wahrscheinlich als die untere Fortsetzung der Dürrnberger Profile (Hornung und Brandner 2005, Hornung 2006, dieser Band) ansehen lässt.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 3, 2006