Hans-Jürgen Gawlick
Die Gollinger Hallstätter Schollenregion – neue Daten zur stratigraphischen, faziellen und tektonischen Entwicklung (Nördliche Kalkalpen, Österreich)

Geo.Alp, 1, 2004, p. 11–36

Zusammenfassung:
Die Gollinger Hallstätter Schollenregion besteht aus zahlreichen kleinen Einzelschollen, die jeweils aus verschiedenen Ablagerungsräumen des triassischen/liassischen Kalkalpensüdrandes hergeleitet werden können. Es treten Schollen auf, die aus dem Hallstätter Salzbergfaziesbereich hergeleitet werden können, Schollen, die aus dem Zlambachfaziesbereich stammen und Schollen, die aus dem Kalkhochalpinen Dachsteinkalkfaziesbereich herzuleiten sind. Daneben treten isolierte Schollen aus Haselgebirge und/oder Werfener Schichten auf.
Die verschiedenen Einzelschollen wurden spätestens im frühen Ober-Jura (unteres Radiolarit-Niveau = ± Dogger/Malm-Grenzbereich bis mittleres Oxfordium) von ihrer stratigraphischen Unterlage abgelöst und mobilisiert. Aus ihrer ursprünglichen paläogeographischen Position am triassischen Kalkalpensüdrand (Hallstätter Zone) sind sie sedimentär in das Strubbergschichten Becken im Kalkvoralpinen Dachsteinkalkfaziesraum zwischen Osterhorngruppensüdrand und Tennengebirgsnordrand eingeglitten. Die Oberalmer Schichtfolge (Kimmeridgium/Tithonium-Grenzbereich und jünger) überlagern die einzelnen Schollen sedimentär (= Jurassische Neoautochthonie).
Die tektonische Entwicklung der Region sowie die stratigraphische und fazielle Entwicklung der Schichtfolgen der einzelnen Schollen aus dem Hallstätter Faziesraum i.w.S. ist einerseits für die Rekonstruktion des triassischen Kalkalpensüdrandes und andererseits für die Rekonstruktion der Tektonik im frühen Ober-Jura wichtig.

Abstract:
The Hallstatt limestones near Golling consist of a series of sliding sheets originating in the Hallstatt Zone (= Triassic/Liassic northwestern margin of the Tethys) southeast to their present position. The sliding sheets are distinguished by their original facies characteristics and can be devided into: sheets bearing in the (1) Red Hallstatt Facies (= Salzberg Facies), sheets bearing in the (2) Grey Hallstatt Facies (= Zlambach Facies) and sheets bearing in the (3) Tethyan pelagically influenced carbonate plattform facies (= Kalkhochalpine Dachstein Limestone Facies). Additionally isolated sliding sheets consisting of Permian Haselgebirge or Lower Triassic Werfen Beds occur.
All the sliding sheets near Golling were mobilized in the Hallstatt Zone latest in the early Upper Jurassic (= ± Middle/Upper Jurassic boundary to middle Oxfordian, Lower Radiolarite-niveau). They slid into the early Upper Jurassic Strubbergschichten Basin between the Tirolian Osterhorn group in the north and the Tennengebirgs-Tirolicum in the south. The sliding sheets were overlain by the Oberalmer beds (Kimmeridgian/Tithonian-boundary and younger).
The tectonic evolution of the Hallstatt Zone near Golling and the stratigraphic and facies characteristics of the sliding sheets are important for the reconstruction of the early Upper Jurassic geodynamic processes near the northwestern margin of the Tethys and the paleogeographic reconstruction of the Hallstatt Zone.


Zurück zu / Back to Titelseite / cover page von / of vol. 1, 2004

Nach oben scrollen