Ein Alpenprofil als Mosaik

Alpenprofil

Im Erdgeschoss des Bruno-Sander-Hauses wurde ein Mosaik aus Natursteinen angebracht, das einen maßstabsgerechten Schnitt durch die Alpen darstellt. Das Mosaik wurde am 29.11.2013 unter Beisein von BM Töchterle und Rektor Märk enthüllt.

Das geologische Profil verläuft knapp östlich von Innsbruck und reicht vom Alpennordrand in Bayern bis in die Südtiroler Dolomiten. Es erfasst alle Krustenniveaus und tektonischen Einheiten die es in den Alpen gibt. In den Profilschnitt wurden z. T. noch nicht publizierte Forschungsergebnisse des Autors in Nord-, Zentral- und Südalpen eingearbeitet, sowie Ergebnisse der Erkundung des Brenner Basistunnels als auch das Tiefenseismikmodell des TRANSALP-Projektes berücksichtigt.

Das Besondere des Alpenprofils ist die Mosaikdarstellung mit Originalgesteinsplättchen der jeweiligen Formationen in der Position ihres natürlichen Auftretens. Die Auswahl der Gesteinsplättchen erfolgte einerseits entsprechend ihrer geodynamischen Aussagekraft („Leitgesteine“), andererseits aber auch entsprechend der farblichen Abstimmung im Mosaik. Die einzigen künstlichen Mosaiksteinchen aus Muranoglas wurden für die Darstellung der tektonischen Störungslinien verwendet.

Alpenprofil


Download: Alpenprofil.pdf (73MB)

Link zum Film von Josch H. Pfisterer (www.arthoss.at)