Vertiefungsrichtung Gebirgsforschung
Alpine Hydroklimatologie

*

In der Vertiefungsrichtung "Alpine Hydroklimatologie" werden die Wechselwirkungen zwischen Klima (Atmosphäre), Kryosphäre bzw. Hydrosphäre und dem handelnden Menschen in Gebirgsregionen untersucht. Im Fokus stehen dabei Fragestellungen zu möglichen Folgen des Klimawandels und der damit verbundenen, zukünftigen Wasserverfügbarkeit. Diese Inhalte werden in einer Vorlesung mit Übungen zu den Themen Gebirgsklima, Klimawandel, Gletscherkunde, Gebirgs-, Schnee- und Glazialhydrologie behandelt. Die vermittelten Methoden umfassen Installation und Auslesen von Mess-Sensorik, Interpretation und Analyse der Daten sowie Programmierung und Modellierung. Die Geländearbeiten erfolgen im Rahmen einer Exkursion ins Hochgebirge, das Prozessverständnis wird in einem Literaturseminar mit aktuellen wissenschaftlichen (englischsprachigen) Zeitschriften-Artikeln vertieft. Zum Abschluss erarbeiten und präsentieren die Studierenden unter Einsatz der vermittelten Kenntnisse und Methoden selbständig kleine Projekte.

Die Geländearbeiten in der Vertiefungsrichtung "Alpine Hydroklimatologie" erfolgen v.a. in den Tiroler Alpen. Unsere eigenen Mess-Einrichtungen befinden sich im oberen Rofental (Ötztaler Alpen). Die Lehrveranstaltungen werden von den Mitarbeitern der Arbeitsgruppe "Alpine Hydroklimatologie" durchgeführt.

Studienprojekte

Laufend

2021-2022 From the past to the future: hydrological response in a changing Alpine environment Geitner, Marke, Nicolussi, Strasser, Warscher

Abgehalten

2020-2021 Alpine Climate and Water Research Marke
2019-2020 Alpine Hydroklimatologie Marke, Strasser, Warscher
2018-2019 Alpine Hydroklimatologie Marke, Strasser
2017-2018 Alpine Hydroklimatologie - Monitoring und Modellierung im Hochgebirge Marke, Strasser
2016-2017 Alpine Hydroklimatologie - Monitoring und Modellierung im Hochgebirge Marke, Strasser
2015-2016 Alpine Hydroklimatologie - mit Felduntersuchungen in den Ötztaler Alpen Strasser, Marke, Mair
Nach oben scrollen