Vertiefungsrichtung Entwicklungsforschung (22S-23S)

Urban Challenges, Urban Futures. Stadtentwicklung, Transformationen und Zukunftsperspektiven in Südostasien.
Tabea Bork-Hüffer und Simon A. Bunchuay-Peth

Südostasien (SOA) und insbesondere die urbanen Räume in Südostasien zählen zu den dynamischsten und gleichzeitig hochdiversen Regionen unserer Erde. Während kleinere Staaten wie Singapur und Brunei nahezu vollständig urbanisiert sind, wird in anderen südostasiatischen Ländern wie Kambodscha oder Laos eine „Wucht der Urbanisierung“ (WBGU 2016: 5) in den nächsten Jahrzehnten erwartet. In dieser Vertiefungsrichtung werden unterschiedliche urbane Transformationsprozesse mit ihren historischen Pfadabhängigkeiten analysiert und gefragt, was diese Entwicklungen für Transformationen in Richtung Nachhaltigkeit und die Städte der Zukunft bedeuten. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Rolle von Digitalisierung in der Stadtentwicklung und städtische Zukünfte gelegt.

Population Density
Abbildung 1: Die Karte zeigt die Bevölkerungsdichte in SOA. Insbesondere in den Küsten- und Deltaregionen haben sich Ballungszentren gebildet (Quelle: Alasdair Rae)

Urbanisierung und Entwicklung sind komplexe Prozesse, die eng miteinander verwoben sind. Somit sind auch die Themen und Perspektiven sehr vielfältig aus denen Urbanisierungsprozesse in ihren strukturellen aber auch sozialräumlichen Dimensionen erfasst werden können. In dieser Vertiefungsrichtung werden wir uns aus zwei Richtungen der Frage nach Urban Futures nähern. Zum einen aus der Perspektive der Städteplanung sowie städtebaulichen Paradigmen und Modellen und zum anderen der gelebten und erlebten Stadt, die organisch gewachsen ist und permanent durch ihre Bewohner*innen gestaltet und verändert wird. Dem Geplanten steht so immer auch Ungeplantes gegenüber. Im Zuge dieser Vertiefungsrichtung werden wir gemeinsam relevante Forschungsfragen zu dem oben skizzierten Themenkomplex entwickeln und versuchen diese mit empirischen Erhebungen zu beantworten.

Fotocollage
Abbildung 2: links: der Blick von oben auf den CBD von Singapur, rechts oben: einer der zahlreichen schwimmenden Märkte (floating markets) in Bangkok, rechts unten: Straßenzug in Singapur, im Hintergrund das Pinnacle eines der berühmtesten Projekte des sozialen Wohnungsbaus in Singapurs.

Das Studienprojekt

Kernstück dieser Vertiefungsrichtung sind durch Studierende geplante Erhebungsprojekte, in denen die Studierenden gemeinsam entwickelte Fragestellungen nach den „Urban Challenges and Urban Futures in SEA“ am Beispiel von Singapur und Bangkok (Thailand) konkretisieren und methodologisch umsetzen. Dabei können u. a. folgende Methoden aus dem humangeographischen Spektrum zur Anwendung kommen:

  • Methoden der qualitativen Sozialforschung (z.B. semi-strukturierte Interviews)
  • Methoden der more-than-representational geographies und mobilen Methoden
  • Partizipative (PRA) und ethnographische Methoden
  • kritische Kartierungen und Sattelitenbildauswertung (funktional/sozialräumlich)
*

Ablauf der Vertiefungsrichtung

Die Vertiefungsrichtung wird zunächst theoretisch und regional eingeleitet, gefolgt von einem Inhaltsblock zu methodischen Ansätzen und der Vorbereitung und Operationalisierung der Feldforschung. Der intensive dreiwöchige Feldaufenthalt in Singapur und Thailand dient neben dem Erkunden der Untersuchungsregion primär der Datenerhebung. Im Anschluss werden die Daten ausgewertet und der interessierten Öffentlichkeit präsentiert.

Weitere Informationen:

  • Feldaufenthalt: 3 Wochen im Februar 2023 in Singapur und Thailand
  • Kosten: ca. 1800 € Exkursionsbeitrag plus ca. 1000 € (Flug Europa-Südostasien, individuell zu buchen)

Sprache: Diese Vertiefungsrichtung wird größernteils in Englisch durchgeführt

HINWEIS: auch wenn sich derzeit (Stand: Nov. 2021) die Einreisebestimmungen in SOA lockern, so können wir dennoch nicht garantieren, dass die 3-wöchige Erhebungsphase in Singapur und Bangkok vor Ort stattfinden kann. Im Falle erneuter Reiseeinschränkungen, wird die Feldforschung als Remote Research durchgeführt. Derzeit ist eine Einreise in Singapur nur für vollständig geimpfte Personen möglich, es ist durchaus möglich, dass diese Bestimmungen auch im Februar 2023 noch gelten.


zurück zur Vertiefungsrichtung Entwicklungsforschung

Nach oben scrollen