Geographie Innsbruck / ProjekteUniversität Innsbruck

Kulturlandschaftswandel in Südtirol seit 1950

Christine Wanker, Alexander Dusleag

Home > Geographie > Kls > Ahrntal > Überblick
Logo Projekt Kls Logo Provinz Bozen Logo Abteilung Natur und Landschaft

Gemeinde Ahrntal

Topografische Karte vergrößern
Wichtige Daten der Gemeinde
Seehöhe 942-3378 m
Bevölkerung (2006) 5711
Fläche 187,3 km²
Hauptort Steinhaus
Fraktionen 5
Ortschaften 6
Weiler 16

Angrenzende Gemeinden: Brandberg, Finkenberg, Mayrhofen, Mühlwald, Prettau, Sand in Taufers


Die Gemeinde Ahrntal ist stark touristisch geprägt. Seit den 1970er Jahren entwickelte sich die Tourismusbranche zum wichtigsten Standbein der Wirtschaft, vor allem in den Sommermonaten besuchten zahlreiche Gäste das Tal. Seit etwa drei Jahrzehnten stiegen die Ankünfte und Übernachtungen vor allem im Winterhalbjahr stark an, sodass heute beide Saisonen gleichbedeutend sind. Durch diese Entwicklung setzte eine starke Bautätigkeit ein. Zahlreiche Beherbergungsbetriebe entstanden oder wurden vergrößert. Diagramm Wandel

Der Tourismus hat gemeinsam mit dem Bevölkerungsanstieg und den veränderten Wohnverhältnissen zu einer starken Siedlungsausdehnung beigetragen. Hinzu kommt die Ansiedlung von zahlreichen Gewerbe- und Handwerksbetrieben in eigens dafür vorgesehenen Zonen. Die Siedlungsfläche der Gemeinde Ahrntal hat sich seit den 1950er Jahren mehr als verdoppelt. Dabei wurden auch die Verkehrswege stark ausgebaut. Die Zersiedlung stieg stark an.

Diagramm Ist-Zustand

In der Land- und Forstwirtschaft hat ein starker Strukturwandel stattgefunden. Die Selbstversorgung wurde aufgegeben und durch Milchwirtschaft ersetzt. Dabei wurden die Ackerflächen in Dauerwiesen umgewandelt. Durch die maschinelle Bewirtschaftung gingen viele Kulturlandschaftselemente verloren. Aus diesem Grund wurde das Landschaftsbild monoton. Die Rinderzahl hat stark zugenommen. Futtermittel werden häufig zugekauft.

Weitere Daten der Gemeinde
Bevölkerungsdichte auf Gemeindeebene (2006) 0,3 Einw/ha
Bevölkerungsdichte auf Dauersiedlungsraum (2006) 7,65 Einw/ha
Siedlungsfläche pro Einwohner (2001) 300 m²
Gebäudezahl (2001) 1.247
Wohnungen/Wohngebäude (2001) 1,71
Landwirtschaftliche Nutzfläche (2000) 7.047 ha
Landwirtschaftsbetriebe (2000) 400
Übernachtungen Tourismusjahr (2006) 713.847
Übernachtungen/Einwohner (2006) 125
Tageseinpendlersaldo (2001) -781

Der wirtschaftliche Aufschwung konnte die starke Abwanderung aus dem Ahrntal stoppen. Trotzdem handelt es sich nach wie vor um eine Auspendlergemeinde. Viele Erwerbstätige gehen einer Arbeit in Bruneck oder Bozen nach.

Weiterführender Link: Ahrntal beim Tirol Atlas

© Universität Innsbruck | Impressum | Aktualisiert am: 22.12.2008

Wohngebäude

Unter Wohngebäude versteht man ein Gebäude oder einen Teil davon, das ausschließlich oder vorwiegend zu Wohnzwecken dient. Astat 2004b

Ankünfte

Darunter versteht man die Zahl der Gäste, die in einem Beherbergungsbetrieb Unterkunft finden.  Astat 2007b

Beherbergungsbetriebe

Zu den Beherbergungsbetrieben zählen all jene Unternehmen, die den Touristen Unterkunft bieten. Man unterscheidet zwischen gastgewerblichen Beherbergungsbetrieben (Hotels, Gasthöfe, Pensionen, Garnis, Residences, Motels und Hoteldörfer) und nicht-gastgewerblichen Beherbergungsbetrieben (Privatquartiere, Campingplätze, Feriendörfer, Berggasthäsuer, Schutzhütten, Ferienheime, Jugendferienheime und -herbergen). Zu den Privatquartieren zählen jene Betriebe, die möblierte Zimmer oder Wohnungen an Feriengäste vermieten. Als Privatquartieren gelten auch jene Betriebe, die Urlaub auf dem Bauernhof anbieten, die im entsprechenden Landesverzeichnis eingetragen sind.  Astat 2007b

Erwerbstätige

Personen mit 15 oder mehr Jahren aus der Wohnbevölkerung, welche selbstständig oder in einem Dienstverhältnis einer Tätigkeit nach gehen, durch die sie einen Ertrag oder eine Vergütung erhalten. Als erwerbstätig gelten auch jene, die ohne einen geregelten Arbeitsvertrag mit einem Familienmitglied mitarbeiten, welches eine selbstständige Tätigkeit ausübt (mithelfendes Familienmitglied).  Astat 2006b

Landwirtschaftliche Nutzfläche

Sie ist eine Teilmenge der landwirtschaftlichen Gesamtfläche und besteht aus der Gesamtheit der Äcker, Hausgärten, landwirtschaftlichen Gehölzekulturen, Dauerwiesen und Edelkastanienhainen.  Astat 2002

Übernachtungen

Die Übernachtungen geben die Nächte an, die von den Gästen in Beherbergungsbetrieben verbracht worden sind.  Astat 2007b