Talking Europe

Talking Europe

Wir reden über Europa und die europäische Integration

Ein BürgerInnen-Dialog mit dem Ausschuss der Regionen

 

22. November 2018, 12:15 bis 18 Uhr
Claudiana, Herzog-Friedrich-Str. 3, Innsbruck


Die Europäische Kommission hat am 1. März 2017 ein "Weißbuch zur Zukunft Europas“ präsentiert. Das Weißbuch befasst sich mit den größten Herausforderungen und Chancen Europas in den nächsten zehn Jahren. In fünf Szenarien wird dargelegt, wie sich die Europäische Union bis zum Jahr 2025 entwickeln könnte. Die Szenarien decken verschiedene Möglichkeiten der Entwicklung ab. Sie schließen sich weder gegenseitig aus noch erheben sie Anspruch auf Vollständigkeit. Das Weißbuch markierte 2017 den Beginn eines Prozesses, in dem die EU der 27 die Weichen für die Zukunft der Union stellt.

In diesem Zusammenhang lädt der Ausschuss der Regionen (AdR) BürgerInnen ein, die Zukunft der Europäischen Union auf der Ebene der lokalen, regionalen und überregionalen politischen Steuerungsebenen zu diskutieren. Wie der AdR wollen wir, dass die Menschen ihre Anliegen, Gedanken und Meinungen offen zum Ausdruck bringen. Unsere Diskussion ist eine einzigartige Gelegenheit, die Relevanz der EU aufzuzeigen und den Mitgliedern des AdR direktes Feedback von Menschen in Regionen und Städten zu geben. Wir laden die BürgerInnen daher herzlich ein, an einer Reihe paralleler Workshops teilzunehmen, die sich mit einigen der wichtigsten Herausforderungen für die Entwicklung der EU auf lokaler und regionaler Ebene befassen.

Unser Ziel ist es, Themen zu diskutieren, die für die BürgerInnen von großer Bedeutung sind: die Zukunft der europäischen Integration, die wirtschaftlichen Perspektiven der EU, die regionale und trans-regionale Entwicklung, die Migration und die Zukunft der Freizügigkeit innerhalb der EU, die Perspektiven der EU-Außenpolitik und internationaler Handelsabkommen, der Konflikt zwischen Verkehr/Mobilität und Umwelt-/Klimapolitik. Unsere Ziele sind (1) direkte Interaktion zwischen den BürgernInnen und den gewählten VertreterInnen des AdR zu ermöglichen, (2) kritische Selbstreflexion über die Wahrnehmung der EU und ihrer Politik zu fördern und (3) sich in Mehrsprachigkeit und Interkulturalität zu üben. Wir führen daher parallele, thematische Sitzungen durch, die in jeweils einer von vier Sprachen stattfinden: Deutsch, Italienisch, Französisch und Spanisch. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten BürgerInnen, StudentenInnen und MitarbeiterInnen von Hochschul- und Sekundarschulen, NGO-AktivistInnen, JournalistInnen, Lehrkräfte der politischen Bildung, gewählte Mitglieder und MitarbeiteInnen von Regionalregierungen und Parlamenten, Stadt- und GemeinderätInnen. Der Dialog wird in Zusammenarbeit mit der Tiroler Landesregierung, dem Europäischen Parlament, dem Rundfunk des ORF, Radio Freirad und der „Tiroler Tageszeitung" organisiert. Die gesamte Veranstaltung wird im Webstream übertragen und auf der Website der Universität gespeichert. In einem Bericht werden über den Dialog Fragen, Antworten und Debatten zusammengefasst.

 

Koordination:

Prof. Dr. Andreas Maurer, Professor und Jean Monnet Chair for Political Science and EU Integration Studies

Dr. Barbara Tasser, Leiterin, Internationale Dienste und Italien-Zentrum

Nach oben scrollen