[geoDISKURSE] Katrin Singer: K/artographische Methoden: auf der Suche nach ‚neuen‘ Zugängen zu Raumproduktionen

Am 17.1.2023 (12:00-13:30) findet der Vortrag von Katrin Singer (Uni Hamburg) in der geoDISKURSE-Reihe "Innovative und kreative Methoden in der Geographie" statt.

17.1.2023 12:00 - 13:30
Grßer Seminarraum und online via BigBlueButton
https://webconference.uibk.ac.at/b/rob-c3l-oau-j6h

K/artographische Methoden: auf der Suche nach ‚neuen‘ Zugängen zu Raumproduktionen

Die Geographie als in sich interdisziplinär angelegte Wissenschaft ist bekannt für ihren Methodenmix, die ihre diversen Zugänge zu Raum widerspiegeln. Dabei spielen kreative und künstlerische Zugänge seit Jahren eine zunehmende Rolle und erfahren eine erstarkende Wiederaufnahme, die mit der machtkritischen Wendung um kartographische, visuelle und partizipative Methoden und Theorien des Neuen Materialismus und intersektionalen Feminismus einhergehen.
Künstlerisch-kreative und kartographische Methoden können Räume in der akademischen Wissensproduktion um andere Formen des Wissens, Lernens, Erinnerns und Handelns erweitern. Die Methodik selbst wird hier zum zentralen Instrument der Dekonstruktion hegemonialer Räume und zum zentralen Element der Konstruktion neuer Raumverständnisse in Form von vielfältigen Kollaborationen (z.B. mit Sinnen, Körpern, Sozialen Bewegungen, städtischer Materialität, Erinnerungen, Objekten etc.).
Nichtsdestotrotz haften an diesen Methoden dunkle Vermächtnisse, auf die es kritisch zu blicken gilt, um im Sinne von Audre Lorde sensibel dafür zu bleiben, mit welchen Instrumenten, wir welche Ordnungen zu de/montieren versuchen.
Der Vortrag möchte diese aktuellen Auseinandersetzungen aufgreifen und mit Beispielen aus der eigenen Forschungspraxis und Lehre die eigene methodische Suche (und auch das Scheitern darin) konkreter illustrieren.

---

Wir freuen uns aufs Reinschauen, Zuhören, Mitdiskutieren!

Nach oben scrollen