Personen

Sprecherteam (seit 1. Oktober 2016):

  • Univ.-Ass. PD Dr. Liborius Olaf Lumma (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie) – Sprecher
  • Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Rees (Institut für Praktische Theologie) – Stellvertreter
  • Ao. Univ.-Prof. Dr. Andreas Vonach (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie) – Stellvertreter

Weitere Mitglieder:

  • Ass.-Prof. Dr. Konrad Breitsching (Institut für Praktische Theologie)
  • Katherine Dormandy, DPhil (Institut für Christliche Philosophie)
  • Univ.-Ass. Dr. J. Andrew Doole (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie)
  • Em. Univ.-Prof. Dr. Martin Hasitschka SJ (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie)
  • Univ.-Prof. Dr. Christoph Jäger (Institut für Christliche Philosophie)
  • Univ.-Prof. Dr. Thomas Karmann (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie)
  • Univ.-Prof. Dr. Reinhard Meßner (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie)
  • Univ.-Ass. DDr. Mathias Moosbrugger (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie)
  • Dr. Josef M. Oesch (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie)
  • Univ.-Prof. Dr. Boris Repschinski SJ (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie)
  • PD Dr. Ursula Schattner-Rieser (Martin-Buber-Institut für Judaistik, Universität Köln)
  • Ass.-Prof. Dr. Markus Schmidt SJ (Institut für Systematische Theologie)
  • Univ.-Prof. Dr. Roman Siebenrock (Institut für Systematische Theologie)
  • Senior Scientist Dipl.-Ing. Dr. Mira Stare (Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie)

In die konkrete Praxis hinaus ist der Forschungsschwerpunkt vernetzt mit Vertretern der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirche, der Ökumene-Kommission der Österreichischen Bischofskonferenz, der Gemischt Evangelisch-Katholischen Kommission Österreichs, dem Ökumenischen Rat der Kirchen Österreichs, dem Ökumenischen Arbeitskreis der Diözese Innsbruck, sowie mit der Israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg, dem Tiroler Komitee für christlich-jüdische Zusammenarbeit und dem Österreichischen Koordinierungsausschuss für christlich-jüdischen Dialog. Weitere Kooperationen/Vernetzungen sind sowohl mit universitären Forschungseinrichtungen als auch mit Institutionen der Praxis geplant.


Nach oben scrollen