Michael Kasper, Robert Rollinger, Andreas Rudigier, Kai Ruffing (Hrsg.): Wirtschaften in den Bergen. Von Bergleuten, Hirten, Bauern, Künstlern, Händlern und Unternehmern, Montafoner Gipfeltreffen 4, Wien: Böhlau 2020

Der Band spürt in räumlich wie zeitlich breit gespannten Beiträgen der Frage nach dem Einfluss der Berge auf die Wirtschaft nach.
cover-kasper-et-al-wirtschaften-in-den-bergen

Die Berge sind ein Interaktionsraum, der sowohl Herausforderung bei der Erfüllung der (Grund-)Bedürfnisse als auch Ressource sein kann. Gerade das Gebirge gilt einerseits als ein Naturraum, der den Menschen in seinem Ringen um die Erfüllung seiner (Grund-)Bedürfnisse vor besondere Herausforderungen stellt. Andererseits sind Gebirge reich an Ressourcen wie etwa Mineralien, Erze und Holz. Darüber hinaus werden sie – wie etwa in der Tourismus-Branche – selbst zur Ressource, die dem wirtschaftenden Menschen die Möglichkeit einer gewinnbringenden Tätigkeit bietet. Gleichzeitig ist Wirtschaft(en) in Gebirgsräumen auf mannigfaltige Art mit den ökonomischen Strukturen in der Ebene verflochten. Band vier des Montafoner Gipfeltreffens vereint erneut einen regionalgeschichtlichen, auf Vorarlberg und Österreich fokussierten Zugang mit einer globalen, universalgeschichtlichen und interdisziplinären Herangehensweise: Neben der Gegenwart und den darin liegenden Herausforderungen in den Alpen und in Südamerika reicht das Spektrum der Beiträge vom präkolumbianischen Amerika und dem Alten Orient über die Antike bis zur Zeitgeschichte.

Alle Informationen zum Buch

Nach oben scrollen