Publikationen

Neuerscheinung [Archiv]

Stella Lange: Gefühle ‚schwarz auf weiß‘. Implizieren, Beschreiben und Benennen von Emotionen im empfindsamen Briefroman um 1800. Germanistische Monatszeitschrift 77, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2016

cover-gefuehle-schwarz-auf-weiss

Die Relation zwischen empfindsamem Briefroman und Affekt, Gefühl oder Emotion ist theoretisch betont, jedoch selten manifest geworden. Im Übergang zur modernen Episteme zeigt sich innerhalb dieser Gattung eine im hohen Maße ästhetisch ausdifferenzierte Sprache der Emotionen. Intuitiv geht dies aus den exemplarischen Briefromanen, ‚Julie, ou La Nouvelle Héloïse‘ (1761), ‚Die Leiden des jungen Werther‘ (1774; 1787) sowie ‚Ultime Lettere di Jacopo Ortis‘ (1817) hervor. Wie wird dies aber textanalytisch unter Berücksichtigung historischer und gegenwärtiger Emotionstheorien im Zuge des ‚emotional turn‘ plausibel? Der Schlüssel liegt in der Revision des europäischen Emotionskonzepts als eines Zusammenspiels zwischen subjektiver Bewusstwerdung und Reflexion. Folglich lässt sich in der ästhetischen Praxis des Briefeschreibens eine Kulturtechnik entdecken, die abhängig vom zugrundeliegenden paradigmatischen Emotionskonzept eine reflexive Bewusstwerdung oder eine Verhüllung von Emotionen zulässt. [mehr]

Publikationsreihen

Angewandte Literaturwissenschaft

Band 18: Anita Winkler: Sprache-Bild-Beziehungen in Bilderbüchern von Mira Lobe. Eine textlinguistische Untersuchung, Innsbruck: Studienverlag 2013Angewandte Literaturwissenschaft ist ein seit den 1970er Jahren häufig und oft synonym mit Literaturvermittlung gebrauchter Begriff. Die Angewandte Literaturwissenschaft beschäftigt sich mit der Vermittlung von Literatur in den Medien. Herzu gehört v. a. die Auseinandersetzung mit Literaturkritik, mit dem Feuilleton, mit Buchhandel und Verlagswesen, mit anderen literaturvermittelnden Institutionen (Archive, Museen, Bildungseinrichtungen) und mit intermedialen Bezügen von Literatur. Der Bezug zur alltäglichen Arbeit mit Literatur bedingt eine große Nähe zur Gegenwartsliteratur. Praxisnähe schließt wissenschaftliche Fundierung nicht aus, im Gegenteil: Beides bedingt einander.

Zu den einzelnen Bänden

  • Band 20: Karin Röhricht, Stefan Neuhaus, Renate Giacomuzzi, Doris Moser (Hg.): Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis. Korpusanalyse der Anthologie „Klagenfurter Texte" (1977-2011), Innsbruck: Studienverlag 2016
  • Band 18: Anita Winkler: Sprache-Bild-Beziehungen in Bilderbüchern von Mira Lobe. Eine textlinguistische Untersuchung, Innsbruck: Studienverlag 2013
  • Band 17: Claudia Lercher: Hey, Jack! Wo steckst du? Der Über=Maler Hans Wollschläger und seine Übersetzungskonzeption, Innsbruck: Studienverlag 2012
  • Band 16: Renate Giacomuzzi: Deutschsprachige Literaturmagazine im Internet. Ein Handbuch, Innsbruck: Studienverlag 2012
  • Band 15: Gerhard Scholz: Zeitgemäße Betrachtungen? Zur Wahrnehmung von Gegenwart und Geschichte in Felicitas Hoppes „Johanna“ und Daniel Kehlmanns „Die Vermessung der Welt“. Innsbruck: Studienverlag 2012
  • Band 14: Michael Pilz: Konservative Literaturkritik und ihre Rezeption in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert. Das Beispiel Josef Hofmiller (1872–1933), Innsbruck: Studienverlag 2012
  • Band 13: Stefan Neuhaus, Oliver Ruf (Hg.): Perspektiven der Literaturvermittlung, Innsbruck: Studienverlag 2011
  • Band 12: Eva-Maria Schertler: Tod und Trauer in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Innsbruck: Studienverlag 2010
  • Band 11: Arno Russegger, Doris Moser, Constanze Drumm (Hg.): Neues vom Buch, Innsbruck: Studienverlag 2010
  • Band 10: Renate Giacomuzzi, Stefan Neuhaus, Christiane Zintzen (Hg.): Digitale Literaturvermittlung. Praxis, Forschung, Archivierung, Innsbruck: Studienverlag 2010
  • Band 9: Friederike Gösweiner: Einsamkeit in der jungen deutschsprachigen Literatur der Gegenwart, Innsbruck: Studienverlag 2010
  • Band 8: Sieglinde Klettenhammer (Hg.): Literatur und Ökonomie, Innsbruck: Studienverlag 2010
  • Band 7: Sigurd Paul Scheichl (Hg.): Große Literaturkritiker, Innsbruck: Studienverlag 2010
  • Band 6: Britta Minges: Patchworkfamilien in der Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart, Innsbruck: Studienverlag 2010
  • Band 5: Caterina Kostenzer: Die literarische Reportage, Innsbruck: Studienverlag 2009
  • Band 4: Christoph Hägele: Politische Subjekt- und Machtbegriffe in den Werken von Rainald Goetz und Thomas Meinecke, Innsbruck: Studienverlag 2009
  • Band 3: Ruth Esterhammer, Fritz Gaigg (Hg.): Kultur- und Literaturzeitschriften aus Tirol und Südtirol 1945-2007, Innsbruck: Studienverlag 2009
  • Band 2: Brigitte Schwens-Harrant: Literaturkritik. Eine Suche, Innsbruck: Studienverlag 2008
  • Band 1: Stefan Neuhaus, Martin Hellström (Hg.): Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Innsbruck: Studienverlag 2008

Beiträge zur europäischen Theater-, Film- und Medienwissenschaft

Band 3: Daniel Tödt: Vom Planeten Mars – Rap in Marseille und das Imaginäre der Stadt, Berlin u. a.: Lit Verlag 2012Die peer-reviewte Schriftenreihe dient der Publikationen aktueller Forschungsergebnisse aus dem Bereich der internationalen Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Audiovisuelle Medien wie Film, Fernsehen oder Neue Medien tradieren wie das Theater als szenische Kunst gesellschaftliche Werte, gleichzeitig transformieren sie diese im europäischen Kontext auf unterschiedliche, medien- bzw. kunstformspezifische Weise. Im Sinne eines kulturwissenschaftlichen Zugangs bilden Einzelstudien zu unterschiedlichen Theater- und Medienkulturen, Theater- und Medienvergleiche sowie theoretische Fragestellungen zu Performanz, Theatralität und Medialität den Schwerpunkt der Reihe. Die Reihe beschränkt sich nicht auf die institutionalisierte europäische Theater- und Medienwissenschaft, sondern bietet ein Forum für Beiträge zum Themenbereich über disziplinäre Grenzen hinweg.

Zu den einzelnen Bänden

  • Band 3: Daniel Tödt: Vom Planeten Mars – Rap in Marseille und das Imaginäre der Stadt, Berlin u. a.: Lit Verlag 2012
  • Band 2: Verena Berger, Miya Komori (Hg.): Polyglot Cinema, Migration and Transcultural Narration in France, Italy, Portugal and Spain, Berlin u. a.: Lit Verlag 2010
  • Band 1: Verena Berger, Mercè Saumell (Hg): Escenarios compartidos: Cine y teatro en Espana en el umbral del siglo XXI, Berlin u. a.: Lit Verlag 2009

Beiträge zur Mimetischen Theorie

Band 31: Hüseyin I. Cicek: Martyrium zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit. Eine Kriteriologie im Blick auf Christentum, Islam und Politik, Berlin u. a.: Lit Verlag 2011Die „Beiträge zur Mimetischen Theorie“ analysieren die grundlegende Bedeutung der Nachahmung (Mimesis) für die Frage nach dem Ursprung der Kulturen und der Gestaltung des menschlichen Lebens. Polarisierung auf Feinde, Macht und Opfermechanismen und die Ambivalenz der Faszination prägen unseren öffentlichen und privaten Alltag sowie unsere politischen und theologischen Theorien. Die Reflexion auf die Bedingungen für einen echten und dauerhaften Friedens unter den Menschen jenseits von Freund-Feind-Unterscheidungen steht im Zentrum der Beiträge zur mimetischen Theorie. Die Reihe ist ebenso interdisziplinär angelegt und umfasst Beiträge aus Theologie, Philosophie, Soziologie, Ökonomie, Psychologie und der Literaturwissenschaft. 

Zu den einzelnen Bänden

Unter Innsbrucker Beteiligung sind die folgenden Publikationen entstanden:

  • Band 31: Hüseyin I. Cicek: Martyrium zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit. Eine Kriteriologie im Blick auf Christentum, Islam und Politik, Berlin u. a.: Lit Verlag 2011
  • Band 30: Nikolaus Wandinger, Petra Steinmair-Pösel (Hg.): Im Drama des Lebens Gott begegnen. Einblicke in die Theologie Józef Niewiadomskis, Berlin u. a.: Lit Verlag 2011
  • Band 29: Karin Peter: Apokalyptische Schrifttexte: Gewalt schürend oder transformierend? Ein Beitrag zu einer dramatisch-kritischen Lesart der Offenbarung des Johannes, Berlin u. a.: Lit Verlag 2011
  • Band 28: Ilkwaen Chung: Paradoxie der weltgestaltenden Weltentsagung im Buddhismus. Ein Zugang aus der Sicht der mimetischen Theorie René Girards, Berlin u. a.: Lit Verlag 2010
  • Band 27: Petra Steinmair-Pösel: Gnade in Beziehung. Konturen einer dramatischen Gnadenlehre, Berlin u. a.: Lit Verlag 2009
  • Band 25: Wilhelm Guggenberger, Wolfgang Palaver (Hg.): Im Wettstreit um das Gute. Annäherungen an den Islam aus der Sicht der mimetischen Theorie, Berlin u. a.: Lit Verlag 2009
  • Band 24: Herwig Büchele, Wilhelm Guggenberger: Dramatische Ethik, Berlin u. a.: Lit Verlag 2008
  • Band 23: Herwig Büchele: Global Governance. Eine Herausforderung der Global Governance Marshall Plan Initiative, 2. Auflage, Berlin u. a.: Lit Verlag 2008
  • Band 22: Guggenberger, Wilhelm: Die List der Dinge. Sackgassen der Wirtschaftsethik in einer funktional differenzierten Gesellschaft, Berlin u. a.: Lit Verlag 2007
  • Band 20: Herwig Büchele: Vor der Gefahr der Selbstauslöschung der Menschheit: Die Zeichen der Zeit – theologisch gedeutet, Berlin u. a.: Lit Verlag 2005
  • Band 19: Roman Siebenrock, Willibald Sandler (Hg): Kirche als universales Zeichen: In memoriam Raymund Schwager, Berlin u. a.: Lit Verlag 2005
  • Band 18: Erich Kitzmüller, Herwig Büchele: Das Geld als Zauberstab und die Macht der internationalen Finanzmärkte, 2. Auflage, Berlin u. a.: Lit Verlag 2005
  • Band 17: Wolfgang Palaver, Petra Steinmair-Pösel (Hg): Passions in Economy, Politics, and Media. In Discussion with Christian Theology, Berlin u. a.: Lit Verlag 2005
  • Band 16: Nikolaus Wandinger: Die Sündenlehre als Schlüssel zum Menschen, Berlin u. a.: Lit Verlag 2003
  • Band 15: Raymund Schwager, Józef Niewiadomski (Hg.): Religion erzeugt Gewalt – Einspruch!, Berlin u. a.: Lit Verlag 2003
  • Band 14: Józef Niewiadomski, Nikolaus Wandinger (Hg.): Dramatische Theologie im Gespräch. Symposion/Gastmahl zum 65. Geburtstag von Raymund Schwager, Berlin u. a.: Lit Verlag 2001
  • Band 11: Ulrike Greiner: Der Spur des Anderen folgen? Religionspädagogik zwischen Theologie und Humanwissenschaften, Berlin u. a.: Lit Verlag 2000
  • Band 7: Józef Niewiadomski: Herbergsuche. Auf dem Weg zu einer christlichen Identität in der modernen Kultur, Berlin u. a.: Lit Verlag 1999
  • Band 6: Wolfgang Palaver: René Girards mimetische Theorie. Im Kontext kulturtheoretischer und gesellschaftspolitischer Fragen, 2. korr. Auflage, Berlin u. a.: Lit Verlag 2004
  • Band 4: Raymund Schwager: Erbsünde und Heilsdrama, 2. korr. Auflage, Berlin u. a.: Lit Verlag 2004
  • Band 1: Józef Niewiadomski, Wolfgang Palaver (Hg.): Vom Fluch und Segen der Sündenböcke, Berlin u. a.: Lit Verlag 1997 

canadiana oenipontana

Band 12: Ursula Mathis-Moser, Katharina Pöllmann (Hg.): 15 Jahre Zentrum für Kanadastudien an der Universität Innsbruck. Arbeitsbericht 2008–2012, Innsbruck: innsbruck university press 2012Die Reihe „canadiana oenipontana“ wurde 1997 gegründet und hat seither neben zwei biblio- und diskographischen Bestandsaufnahmen der Canadiana der Universität Innsbruck sowie zwei Arbeitsberichten des Zentrums für Kanadastudien mehrere einschlägige kanadistische Publikationen veröffentlicht. Die Reihe erscheint in unregelmäßigen Abständen und zeichnet sich dadurch aus, dass die Einzelbände in der Regel zweisprachig (englisch, französisch) bzw. dreisprachig (englisch, französisch, deutsch) sind. Thematisch liegt der Schwerpunkt auf Fragen des Kulturtransfers, auf den unterschiedlichsten Konzeptionen von ‚Minderheit‘ sowie auf der Vermittlung – durch Übersetzung – von richtungsweisenden kanadischen Primärtexten.

Zu den einzelnen Bänden

  • Band 12: Ursula Mathis-Moser, Katharina Pöllmann (Hg.): 15 Jahre Zentrum für Kanadastudien an der Universität Innsbruck. Arbeitsbericht 2008–2012, Innsbruck: innsbruck university press 2012
  • Band 11: Ursula Mathis-Moser (dir.): Responsibility to Protect. Peacekeeping, Diplomacy, Media, and Literature Responding to Humanitarian Challenges. La responsabilité de protéger. Peacekeeping, diplomatie, littérature et médias répondant aux défis humanitaires, Innsbruck: innsbruck university press 2012
  • Band 10: Doris G. Eibl, Caroline Rosenthal (Hg.): Space and Gender – Spaces of Difference in Canadian Women’s Writing. Espaces de différence dans l’écriture canadienne au féminin, Innsbruck: innsbruck university press 2009
  • Band 9: Ursula Mathis-Moser, Günter Bischof (Hg.): Acadians and Cajuns: The Politics and Culture of French Minorities in North America. Acadiens et Cajuns: Politique et culture de minorites francophones en Amerique du Nord, Innsbruck: innsbruck university press 2009
  • Band 8: Ursula Mathis-Moser (Hg.): 10 Jahre „Zentrum für Kanadastudien“ an der Universität Innsbruck 1997–2007. The 10 Years Anniversary of the “Canadian Studies Center” at the University of Innsbruck 1997–2007. Les 10 ans du « Centre d'études canadiennes » à l’Université d’Innsbruck 1997–2007, Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität 2007
  • Band 7: Hélène Amrit, Anna Giaufret, Ursula Mathis-Moser (Hg.), Nouveaux regards sur la littérature québécoise. Hommage à Pierre de Grandpré. Actes du cinquième colloque de l’association des jeunes chercheurs européens en littérature québécoise, Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität 2004
  • Band 6: Ursula Mathis-Moser (Hg.): Österreich – Kanada. Kultur und Wissenstransfer. Austria – Canada. Cultural and Knowledge Transfer. Autriche – Canada. Le transfert culturel et scientifique 1990– 2000, Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität 2003
  • Band 5: Nicole Brossard: Sie wäre der erste Satz meines nächsten Romans – Elle serait la première phrase de mon prochain roman – She would be the first sentence of my next novel, hg. Ursula Mathis-Moser, Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität 2002
  • Band 4: Ursula Mathis-Moser, Sybille-Karin Moser (Hg.): Asingit: The Others – Les Autres – Die Anderen. Kunst aus Nunavut, Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität 2002
  • Band 3: Ursula Mathis-Moser (Hg.), Kanada: „The True North,Strong and Free?“. Vorträge anlässlich der Eröffnung des Zentrums für Kanadastudien an der Universität Innsbruck am 14.4.1997, Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität 1997
  • Band 2: Ursula Mathis-Moser, Mark Löffler (Hg.), Französische Tonträger aus Nordamerika. French Sound-Recordings from Northern America. Documents sonores francophones de l’Amérique du Nord, 2. erweiterte Auflage, Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität 2002
  • Band 1: Ursula Mathis, Klaus Niedermair (Hg.): Publikationen aus und über Kanada an der Universität Innsbruck, Innsbruck: Leopold-Franzens-Universität 1997

Cultural Encounters and Transfers (CEnT)

Band 2: Timo Heimerdinger, Eva-Maria Hochhauser, Erich Kistler (Hg.): ‚Gegenkultur‘, Würzburg: Königshausen & Neumann 2013Die Reihe „Cultural Encounters and Transfers“ wurde 2011 vom Board der damaligen Forschungsplattform gleichen Namens ins Leben gerufen. Sie soll in regelmäßigen Abständen die aktuellen Debatten ihrer Mitglieder, welche vorwiegend in thematisch fokussierten Workshops stattfinden, abbilden und einem breiten Publikum außerhalb Innsbrucks zugänglich machen. Die Diskussionen kreisen dabei – durchaus auch kritisch – um das theoretische Konzept des „Kulturellen Akteurs“. Kultur wird demzufolge als ein Produkt kultureller Akteure konzipiert, das von letzteren als eine abgrenzbare Einheit wahrgenommen wird. Die kulturellen Akteure agieren wiederum innerhalb von Figurationen, einem Rahmen, der sich aus dem kulturellen Raum und kulturellen Regeln, der Welt der Sprache und der Welt der Dinge zusammensetzt.

Zu den einzelnen Bänden

  • Band 2: Timo Heimerdinger, Eva-Maria Hochhauser, Erich Kistler (Hg.): Gegenkultur, Würzburg: Königshausen & Neumann 2013
  • Band 1: Christoph Ulf, Eva-Maria Hochhauser (Hg.): Kulturelle Akteure, Würzburg: Königshausen & Neumann 2012

Edition Weltordnung – Religion – Gewalt

Band 12: Jürgen Nautz, Kristina Stöckl, Roman Siebenrock (Hg.): Öffentliche Religionen in Österreich. Politikverständnis und zivilgesellschaftliches Engagement, Innsbruck: Innsbruck University Press 2013Die Publikationsreihe Edition Weltordnung – Religion – Gewalt ist der interdisziplinären Auseinandersetzung mit der politisch wichtigen Frage des Verhältnisses von Religion und Gewalt angesichts einer sich globalisierenden Welt verpflichtet. Die AutorIinnen teilen einerseits den Anspruch, Stellung zu den drängenden sozialen und politischen Problematiken der Gegenwart zu beziehen, insbesondere zu der Frage nach einem friedlichen Zusammenleben in einem religiös und weltanschaulich pluralen Europa, und versuchen andererseits diese Fragen in ihrem historischen Entstehungskontext zu verstehen.

Zu den einzelnen Bänden

  • Band 12: Jürgen Nautz, Kristina Stöckl, Roman Siebenrock (Hg.): Öffentliche Religionen in Österreich. Politikverständnis und zivilgesellschaftliches Engagement, Innsbruck: Innsbruck University Press 2013
  • Band 11: Wilfried Marxer, Marco Russo (Hg.): Liechtenstein – Stärke durch Vielfalt, Innsbruck: Innsbruck University Press 2011
  • Band 10: Isidore Ouedraogo: Nicht auf Sand bauen. Herausforderungen für das soziale Engagement der Kirche in Burkina Faso, Innsbruck: Innsbruck University Press 2012
  • Band 9: Andreas Exenberger (Hg.): Afrika – Kontinent der Extreme, Innsbruck: Innsbruck University Press 2011
  • Band 8: Gianluca Crepaldi, Andreas Kriwak, Thomas Pröll (Hg.): Kleist zur Gewalt. Transdisziplinäre Perspektiven, Innsbruck: Innsbruck University Press 2011
  • Band 7: Wolfgang Palaver, Andreas Oberprantacher, Dietmar Regensburger (Hg.): Politische Philosophie versus Politische Theologie? Die Frage der Gewalt im Spannungsfeld von Politik und Religion, Innsbruck: Innsbruck University Press 2011
  • Band 6: Herwig Büchele, Anton Pelinka (Hg.): Friedensmacht Europa: Dynamische Kraft für Global Governance?, Innsbruck: Innsbruck University Press 2011
  • Band 5: Ulrich Pallua, Adrian Knapp, Andreas Exenberger (Hg.): (Re)Figuring Human Enslavement. Images of Power, Violence and Resistance, Innsbruck: Innsbruck University Press 2009
  • Band 4: Wilhelm Guggenberger, Dietmar Regensburger, Kristina Stöckl (Hg.): Politik, Religion und Markt. Die Rückkehr der Religion als Anfrage an den politisch-philosophischen Diskurs der Moderne, Innsbruck: Innsbruck University Press 2009
  • Band 3: Werner W. Ernst (Hg.): Liebe im Zeichen von Lieblingsliteratur. Einstellungen zur zwischenmenschlichen Liebe an Hand von Lieblingstexten und/oder Lieblingstheorien, Innsbruck: Innsbruck University Press 2009
  • Band 2: Wolfgang Palaver, Roman Siebenrock, Dietmar Regensburger (Hg.): Westliche Moderne, Christentum und Islam. Gewalt als Anfrage an monotheistische Religionen, Innsbruck: Innsbruck University Press 2008
  • Band 1: Wolfgang Palaver, Andreas Exenberger, Kristina Stöckl (Hg.): Aufgeklärte Apokalyptik. Religion, Gewalt und Frieden im Zeitalter der Globalisierung, Innsbruck: Innsbruck University Press 2007

Film und Theologie

Band 22: Dietmar Regensburger, Christian Wessley (Hg.): Von Ödipus zu Eichmann. Kulturanthropologische Voraussetzungen von Gewalt, Marburg: Schüren 2015Die Reihe „Film und Theologie“ versteht den Spielfilm als ein Medium, in dem alle Dimensionen menschlichen Lebens jeweils neu und ästhetisch unterschiedlich rekonstruiert werden, in dem Handlungsmodelle erprobt, Vergangenes erinnernd bearbeitet und Entwürfe künftiger Entwicklungen durchgespielt werden. Besonderes Augenmerk wird auf die in Spielfilmen bearbeitete oder auch nur über ihre ästhetik evozierte religiöse Dimension menschlicher Existenz gelegt. Der Forschungsgegenstand umfasst Autorenfilme ebenso wie das populäre Mainstreamkino, wobei neben den im Mittelpunkt stehenden zeitgenössischen Produktionen auch filmgeschichtlich bedeutsame ältere Arbeiten in den Blick kommen können.

Zu den einzelnen Bänden

Unter Innsbrucker Beteiligung sind die folgenden Publikationen entstanden:
  • Band 22: Dietmar Regensburger, Christian Wessley (Hg.): Von Ödipus zu Eichmann. Kulturanthropologische Voraussetzungen von Gewalt, Marburg: Schüren 2015 [Link]
  • Band 9: Gerhard Larcher, Dietmar Regensburger (Hg.): Paradise now!? Politik – Religion – Gewalt – im Spiegel des Films, Marburg: Schüren 2007 [Link]

Innsbrucker Studien zur Alltagsrezeption

Band 8: Maria Piok: Gesprochene Sprache und literarischer Text. Helmut Qualtinger liest Horváth, Soyfer, Kraus und Kuh, Berlin u. a.: Lit Verlag, 2011Betont man den Prozesscharakter von Literatur, dann rückt die Vermittlung von Texten in den Blick. Vermittelt werden sie an Leser, auf deren allgemeine oder spezifische Bedürfnisse sie reagieren, deren Begehren sie stimulieren – ganz nach Erkenntnisinteresse und Terminologie des jeweiligen Zugriffs auf den Gegenstand. Von den 1960er Jahren bis heute sind verschiedene Ansätze der Beschäftigung mit Literatur entwickelt worden, die diesen Prozesscharakter betonen, von Psychoanalyse und Rezeptionsästhetik über Sozialgeschichte und Systemtheorie bis hin zu Dekonstruktion und Diskursanalyse. Die Reihe Innsbrucker Studien zur Alltagsrezeption“ möchte das Gemeinsame dieser und anderer Methoden der Literaturinterpretation betonen, etwa mit Blick auf die Behandlung von Autoren, Werken und Themen durch die Literaturkritik.

Zu den einzelnen Bänden

  • Band 9: Brigitte Kustatscher: Literaturvermittlung und Leseförderung in Südtirol. Berlin u.a.: Lit Verlag, 2012
  • Band 8: Maria Piok: Gesprochene Sprache und literarischer Text. Helmut Qualtinger liest Horváth, Soyfer, Kraus und Kuh, Berlin u. a.: Lit Verlag, 2011
  • Band 7: Michael Klein, Wolfgang Wiesmüller: Adalbert Stifter. Der 200. Geburtstag im Spiegel der Literaturkritik, Berlin u. a.: Lit Verlag 2008
  • Band 6: Gabriele Wild: Schillernde Wörter. Eine Rezeptionsanalyse von Ulrike Draesners Lyrik, Berlin u. a.: Lit Verlag 2008
  • Band 5: Sylvia Ainetter: Blogs – literarische Aspekte eines neuen Mediums. Eine Analyse am Beispiel des Weblogs Miagolare, Berlin u. a.: Lit Verlag 2006
  • Band 4: Emily Mühlfeld: Literaturkritik im Fernsehen, Berlin u. a.: Lit Verlag 2006
  • Band 3: Daniel Wirsching: „Das hat alles nichts mehr mit Ihnen und Ihrer Arbeit zu tun“. Kurt Tucholsky im Spiegel der zeitgenössischen Kritik (1927–1933), Berlin u. a.: Lit Verlag 2006
  • Band 2: Ruth Esterhammer: Joseph Zoderer im Spiegel der Literaturkritik, Berlin u. a.: Lit Verlag 2006
  • Band 1: Sieglinde Klettenhammer, Michael Klein (Hg.): Literaturwissenschaft als kritische Wissenschaft, Berlin u. a.: Lit Verlag 2005

(Innsbrucker) Studien zu Literatur und Film der Gegenwart

Band 10: Simone Christina Nicklas: „Erinnern führt ins Innere“. Erinnerung und Identität bei Uwe Timm, Marburg: Tectum 2015Leben ist Kommunikation und Kommunikation ist Leben, Kommunikation macht den Menschen aus und begründet seine Freiheit. Wer wissen will, welche Möglichkeiten Kommunikation bereitstellt, der ist gut beraten, sich auch mit Literatur und Film zu beschäftigen – einem Thema, dem sich die Reihe „(Innsbrucker) Studien zu Literatur und Film der Gegenwart“ widmet.

Zu den einzelnen Bänden

Unter Innsbrucker Beteiligung sind die folgenden Publikationen entstanden:

  • Band 10: Simone Christina Nicklas: „Erinnern führt ins Innere“. Erinnerung und Identität bei Uwe Timm, Marburg: Tectum 2015
  • Band 8: Anja Larch: Ich, zerfasert. Postmoderne Pop-Identitäten in Christian Krachts Roman Faserland, Marburg: Tectum 2013
  • Band 6: Linda Müller: Einmal Phantásien und zurück. Michael Endes Unendliche Geschichte – Hintergründe, literarische Einflüsse und Realitätsbezüge, Marburg: Tectum 2013
  • Band 5: Daniela Pfennig: Parallelwelten. Raumkonzepte in der fantastischen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart, Marburg: Tectum 2012
  • Band 4: Martin Gerstenbräun: A fiction is a fiction is fiction? Metafiktionalität im Werk von Daniel Kehlmann, Marburg: Tectum 2012
  • Band 3: Sonja Unterpertinger: „Doch ist nicht alles Erinnerung, was ich schreibe?“ Erinnern und Bewahren in den populären Autobiographien von Maria Gremel, Barbara Passrugger und Anna Wimschneider, Marburg: Tectum 2012
  • Band 2: Claudia Braito-Indra: „Jetzt ist schon wieder was passiert.“ Intertextualität in den Brenner-Kriminalromanen von Wolf Haas. Marburg: Tectum 2012
  • Band 1: Ilona Mader: Metafiktionale Elemente in Walter Moers’ Zamonien-Romane, Marburg: Tectum 2012

Innsbrucker Theologische Studien

Band 90: Luiz Carlos Sureki SJ: Hoffnung und Verheißung. Religionsphilosophische Perspektiven, Innsbruck: Tyrolia 2015Die mittlerweile knapp neunzig Bände umfassende Reihe steht vor allem hervorragenden Dissertationen und Habilitationen aus den historischen und systematischen Bereichen der Theologie offen, aber auch bibelwissenschaftliche Arbeiten sind immer wieder aufgenommen worden. Über die Qualität der Arbeiten entscheiden letztendlich die Herausgeber, die zu diesem Zweck auswärtige Gutachterinnen und Gutachter beiziehen (peer review process). Die mit den Innsbrucker Theologischen Studien befassten Professorinnen und Professoren verstehen ihr Engagement als einen Beitrag, junge Wissenschatlerinnen und Wissenschaftler zu fördern und ihre Forschungsbeiträge einer breiten akademischen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Zu den einzelnen Bänden

Unter Innsbrucker Beteiligung sind die folgenden Publikationen entstanden:

  • Band 90: Luiz Carlos Sureki SJ: Hoffnung und Verheißung. Religionsphilosophische Perspektiven, Innsbruck: Tyrolia 2015
  • Band 88: Mathias Moosbrugger: Die Rehabilitierung des Opfers. Zum Dialog zwischen René Girard und Raymund Schwager um die Angemessenheit der Rede vom Opfer im christlichen Kontext, Innsbruck: Tyrolia 2014
  • Band 86: Richard Lopes: Indian Christology of the Way: Innsbruck: Tyrolia 2011
  • Band 83: Jozef Niewiadomski, Roman A. Siebenrock (Hg.): Opfer - Helden – Märtyrer. Das Martyrium als religionspolitologische Herausforderung, Innsbruck: Tyrolia 2011
  • Band 81: Christoph J. Amor: „Um unseres Heiles willen“. Eine Hinführung zum Heilsverständnis bei Thomas von Aquin, Innsbruck: Tyrolia 2009
  • Band 79: Lothar Lies: Bedankte Berufung. Die eucharistische Struktur der ignatianischen Exerzitien, Innsbruck: Tyrolia 2007
  • Band 67: Petro Müller: Gemeinde: Ernstfall von Kirche. Annäherungen an eine historisch und systematisch verkannte Wirklichkeit, Innsbruck: Tyrolia 2004
  • Band 60: Anno Schulte-Herbrüggen: Ekklesiologie im Blick auf Ökumene.Eine trinitarisch-christologische Sicht, Innsbruck: Tyrolia 2002
  • Band 58: Andreas R. Batlogg: Die Mysterien des Lebens Jesu bei Karl Rahner. Zugang zum Christusglauben, Innsbruck: Tyrolia 2003
  • Band 57: Walter Schmolly: Eschatologische Hoffnung in Geschichte. Karl Rahners dogmatisches Grundverständnis der Kirche als theologische Begleitung von deren Selbstvollzug, Innsbruck: Tyrolia 2001
  • Band 56: Siebenrock, Roman A. (Hg.): Karl Rahner in der Diskussion. Erstes und Zweites Innsbrucker Rahner-Symposium: Themen - Referate – Ergebnisse, Innsbruck: Tyrolia 2002
  • Band 51: Wilhelm, Guggenberger: Niklas Luhmanns Systemtheorie. Eine Herausforderung der christlichen Gesellschaftslehre, Innsbruck: Tyrolia 1998
  • Band 47: Arno, Zahlauer: Karl Rahner und sein „produktives Vorbild“ Ignatius von Loyola, Innsbruck: Tyrolia 1996
  • Band 42: Reinhard Messner, Eduard Nagel, Rudolf Pacik (Hg.): Bewahren und Erneuern, Innsbruck: Tyrolia 1995
  • Band 41: Margit Eckholt: Vernunft und Leiblichkeit bei Nikolaus Malebranche. Die christologische Vermittlung seines rationalen Systems, Innsbruck: Tyrolia 1994
  • Band 38: Jozef Niewiadomski, Wolfgang Palaver, Emerich Coreth, Walter Kern, Hans Rotter (Hg.): Dramatische Erlösungslehre. Ein Symposion, Innsbruck: Tyrolia 1992
  • Band 36: Stephan Leher: Begründung ethischer Normen bei Viktor Cathreins und Wahrheitstheorien der Sprachphilosophie, Innsbruck: Tyrolia 1992
  • Band 35: Silvia Hell: Die Dialektik des Wortes bei Martin Luther. Die Beziehung zwischen Gott und den Menschen, Innsbruck: Tyrolia 1992
  • Band 33: Wolfgang Palaver: Politik und Religion bei Thomas Hobbes. Eine Kritik aus der Sicht der Theorie René Girards, Innsbruck: Tyrolia 1991
  • Band 27: Martin Hasitschka: Befreiung von Sünde nach dem Johannesevangelium. Eine bibeltheologische Untersuchung, Innsbruck: Tyrolia 1989
  • Band 25: Reinhard Messner: Die Messreform Martin Luthers und die Eucharistie der Alten Kirche. Ein Beitrag zu einer systematischen Liturgiewissenschaft, Innsbruck: Tyrolia 1989
  • Band 24: Stanislaw Budzik: Doctor pacis. Theologie des Friedens bei Augustinus, Innsbruck: Tyrolia 1988
  • Band 21: Josef Römelt: Personales Gottesverständnis in heutiger Moraltheologie. Auf dem Hintergrund der Theologie von K. Rahner und H. U. v. Balthasar, Innsbruck: Tyrolia 1988
  • Band 20: Wolfgang Klausnitzer: Das Papstamt im Disput zwischen Lutheranern und Katholiken. Schwerpunkte von der Reformation bis zur Gegenwart, Innsbruck: Tyrolia 1987
  • Band 19: Lothar Lies, Emerich Coreth, Walter Kern, Hans Rotter (Hg.): Origeniana Quarta. Die Referate des 4. Internationalen Origeneskongresses (Innsbruck, 2.-6. September 1985), Innsbruck: Tyrolia 1987
  • Band 16: Bernhard Kriegbaum: Kirche der Traditoren oder Kirche der Martyrer? Die Vorgeschichte des Donatismus, Innsbruck: Tyrolia 1986
  • Band 15: Lothar Lies: Origenes Eucharistielehre im Streit der Konfessionen. Die Auslegungsgeschichte seit der Reformation, Innsbruck: Tyrolia 1985
  • Band 13: Hans Kraml: Die Rede von Gott – sprachkritisch rekonstruiert aus Sentenzenkommentaren, Innsbruck: Tyrolia 1984
  • Band 9: Józef Niewiadomski: Die Zweideutigkeit von Gott und Welt in J. Moltmanns Theologien, Innsbruck: Tyrolia 1982
  • Band 4: Karl H. Neufeld: Adolf von Harnacks Konflikt mit der Kirche, Innsbruck: Tyrolia 1979
  • Band 3: Ulrich Schwalbach: Firmung und religiöse Sozialisation, Innsbruck: Tyrolia 1979
  • Band 2: Willi Lambert: Franz von Baaders Philosophie des Gebetes. Ein Grundriss seines Denkens, Innsbruck: Tyrolia 1978
  • Band 1: Lothar Lies: Wort und Eucharistie bei Origenes. Zur Spiritualisierungstendenz des Eucharistieverständnisses, 2. Auflage, Innsbruck: Tyrolia 1982

Kommunikative Theologie

Bild Cover Anders gemeinsamAllen, die an einer lebendigen Glaubenskommunikation in Gemeinde, Schule und Erwachsenenbildung interessiert sind und sich weder mit methodischen Praxisanleitungen noch mit abgehobenen theologischen Reflexionen zufrieden geben, bietet die Reihe „Kommunikative Theologie“ eine Theologie aus dem Leben heraus an. Dabei wird die Themenzentrierte Interaktion nach R. C. Cohn für theologisch orientiertes Handeln fruchtbar gemacht.

Zu den einzelnen Bänden

Unter Innsbrucker Beteiligung sind die folgenden Publikationen enstanden:

  • Band 18: Maria Juen, Gunter Prüller-Jagenteufel, Johanna Rahner, Zekirija Sejdini (Hg.): Anders gemeinsam – gemeinsam anders? In Ambivalenzen lebendig kommunizieren, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2015
  • Band 16: Sebastian Schneider, Anna Findl-Ludescher (Hg.): Seelsorge(t)räume. Zwischen Notverwaltung und Zukunftsgestaltung, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2011
  • Band 15: Bernd J. Hilberath, Matthias Scharer (Hg.): Grundlagen – Erfahrungen – Klärungen, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2012
  • Band 13: Daniela Kästle, Martina Kraml, Hamideh Mohagheghi (Hg.): Heilig – Tabu. Christen und Muslime wagen Begegnungen, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2009
  • Band 12: Johannes Panhofer, Sebastian Schneider (Hg.): Spuren in die Kirche von morgen. Erfahrungen mit Gemeindeleitung ohne Pfarrer vor Ort – Impulse für eine menschennahe Seelsorge, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2009
  • Band 11: Anna Findl-Ludescher, Johannes Panhofer, Veronika Prüller-Jagenteufel (Hg.): Weil nichts so bleibt, wie es ist. Theologische Beiträge zum ambivalenten Phänomen Wandel, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2009
  • Band 9: Franz Weber, Ottmar Fuchs: Gemeindetheologie interkulturell. Lateinamerika – Afrika – Asien, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2007
  • Band 8: Johannes Panhofer, Matthias Scharer, Roman Siebenrock (Hg.): Erlöstes Leiten. Eine kommunikativ-theologische Intervention, 2. Auflage, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2008
  • Band 7: Martina Kraml: Verwandlung auf das Leben hin. Sensibilisierung für eine kommunikative Eucharistiekatechese, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2005
  • Band 6: Christoph Drexler, Matthias Scharer (Hg.): An Grenzen lernen. Neue Wege in der theologischen Didaktik, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2004
  • Band 5: Elmar Fiechter-Alber: Welche Ethik in der Schule? Grundlagen ethischen Lehrens und Lernens, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2004
  • Band 4: Bernd J. Hilberath, Martina Kraml, Matthias Scharer (Hg.): Wahrheit in Beziehung. Der dreieine Gott als Quelle und Orientierung menschlicher Kommunikation, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2003
  • Band 3: Matthias Scharer, Martina Kraml (Hg.): Vom Leben herausgefordert. Praktisch-theologisches Forschen als kommunikativer Prozess, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2003
  • Band 1: Matthias Scharer, Bernd Jochen Hilberath (Hg.): Kommunikative Theologie. Eine Grundlegung, Ostfildern: Matthias-Grünewald-Verlag 2002

Kommunikative Theologie interdisziplinär

Band 16: Anna Findl-Ludescher, Elke Langhammer, Johannes Panhofer (Hg.): Gutes Leben – für alle? Theologisch-kritische Perspektiven auf einen aktuellen Sehnsuchtsbegriff, Berlin u. a.: Lit Verlag 2012Kommunikative Theologie bedarf einer permanenten interdisziplinären theologischen Forschung. Der amerikanische Dogmatiker Bradford Hinze, der Tübinger Dogmatiker Bernd Jochen Hilberath und der Innsbrucker Religionspädagoge Matthias Scharer bieten mit der Herausgabe der Reihe „Kommunikative Theologie interdisziplinär“ ein Forum, laufend einschlägige Studien aus dem Forschungsbereich zu veröffentlichen.

Zu den einzelnen Bänden

Unter Innsbrucker Beteiligung sind die folgenden Publikationen entstanden:

  • Band 16: Anna Findl-Ludescher, Elke Langhammer, Johannes Panhofer (Hg.): Gutes Leben – für alle? Theologisch-kritische Perspektiven auf einen aktuellen Sehnsuchtsbegriff, Berlin u. a.: Lit Verlag 2012
  • Band 15: Elke Langhammer: „Ist Gott drin?!“ Erfahrungen der Gottespräsenz im pastoralen Alltag von Gemeindeseelsorgerinnen, Berlin u. a.: Lit Verlag 2011
  • Band 14: Matthias Scharer, Bradford E. Hinze, Bernd Jochen Hilberath (Hg.): Kommunikative Theologie: Zugänge – Auseinandersetzungen – Ausdifferenzierungen, Berlin u. a.: Lit Verlag 2010
  • Band 7: Maria Juen, Die ersten Minuten des Unterrichts. Skizzen einer Kairologie des Anfangs aus kommunikativ-theologischer Perspektive, Berlin u. a.: Lit Verlag 2013
  • Band 5: Teresa Peter, Von der Angst zu gehen und vom Gehen in der Angst. Angsterfahrungen als Herausforderung an theologisches Denken, Reden und Handeln, Berlin u. a.: Lit Verlag 2006
  • Band 4: Markus Schwaigkofler: Das Drama der Missverständnisse. Zur Grammatik kirchlichen Begegnungshandelns im Kontext der Taufpraxis der Katholischen Kirche Vorarlbergs, Berlin u. a.: Lit Verlag 2005
  • Band 3: Martina Kraml: Braucht das Fest einen Rahmen? Annäherungen an Handlung und Kultur aus (mahl-)theologischer Perspektive, Berlin u. a.: Lit Verlag 2004
  • Band 2: Wolfgang Weirer: Qualität und Qualitätsentwicklung theologischer Studiengänge. Evaluierungsprozesse im Kontext kirchlicher und universitärer Anforderungen aus praktisch-theologischer Perspektive, Berlin u. a.: Lit Verlag 2003
  • Band 1: Forschungskreis Kommunikative Theologie, Kommunikative Theologie. Selbstvergewisserung unserer Kultur des Theologietreibens, Berlin u. a.: Lit Verlag 2006

Lettere aperte. Erbe. Engagement. Entgrenzung

Ausgabe 1/2014: Offene Briefe, offene WissenschaftLettere aperte ist ein virtueller Raum für wissenschaftliche Beiträge, Versuche und Kontroversen zur italienischen Literatur und Kultur sowie deren Theoriebildung. Das Profil von lettere aperte umreißt der Titel in Form einer doppelten Forderung: die erkenntnistheoretisch-mediale Öffnung (‚offene Geisteswissenschaften‘) sowie die Erneuerung der italienischen Kultur kreativ-polemischen Austausches (‚offene Briefe‘). Beides soll an die gesellschaftliche Relevanz und Verantwortung der Wissenschaften erinnern.

Zu den einzelnen Bänden

  • Ausgabe 2/2015: Für eine transatlantisch-italienische Literatur- und Kulturwissenschaft
  • Ausgabe 1/2014: Offene Briefe, offene Wissenschaft

Schriften zur Politischen Ästhetik

Zu den einzelnen Bänden

  • Band 2: Ulrich Leitner, Stefan Hitthaler, Christina Antenhofer, Andreas Oberhofer: Corpus Intra Muros. Katalog zum Kunst- und Wissenschaftsprojekt, Innsbruck: Innsbruck University Press 2014
  • Band 1: Ulrich Leitner (Hg.): Berg & Leute. Tirol als Landschaft und Identität, Innsbruck: Innsbruck University Press 2014

Schriften zur Politischen Kommunikation

Band 21: Astrid von Schlachta, Ellinor Forster, Kordula Schnegg (Hg.): Wie kommuniziert man Legitimation? Herrschen, Regieren und Repräsentieren in Umbruchsituationen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2015Die Reihe Schriften zur politischen Kommunikation bildet ein Forum, in dem neue Forschungsfelder der historischen Politikforschung, der historischen Semantik und der Kommunikation über das Politische bearbeitet und in ihrem methodischen Zuschnitt diskutiert werden können. Die Publikationen werden verbunden durch die Frage, wie die Entstehung politischer Sprachen von der Antike bis in das 20. Jahrhundert beschrieben, ihre Grammatik identifiziert und ihre Wirkung auf die Kontroversen der Zeitgenossen charakterisiert werden kann. Die damit aufgenommene Diskussion über Form und Ordnung politischer Kommunikation ist keine schlichte Wiederbelebung der traditionalen politischen Geschichtsschreibung, sondern Teil der neuen Forschungsrichtung der historischen Politikforschung.

Zu den einzelnen Bänden

Unter Innsbrucker Beteiligung sind die folgenden Publikationen entstanden:

  • Band 22: Christian Steppan: Akteure am fremden Hof. Politische Kommunikation und Repräsentation kaiserlicher Gesandter im Jahrzehnt des Wandels am russischen Hof (1720–1730), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2015
  • Band 21: Astrid von Schlachta, Ellinor Forster, Kordula Schnegg (Hg.): Wie kommuniziert man Legitimation? Herrschen, Regieren und Repräsentieren in Umbruchsituationen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2015
  • Band 20: Niels Grüne, Claus Oberhauser (Hg.): Jenseits des Illustrativen. Visuelle Medien und Strategien politischer Kommunikation, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2015
  • Band 19: Johanna Leithoff: Macht der Vergangenheit. Zur Erringung, Verstetigung und Ausgestaltung des Principats unter Vespasian, Titus und Domitian, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2014
  • Band 11: Tobias Daniels: Diplomatie, politische Rede und juristische Praxis im 15. Jahrhundert. Der gelehrte Rat Johannes Hofmann von Lieser, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2013
  • Band 10: Angela De Benedictis, Gustavo Corni, Brigitte Mazohl, Daniela Rando, Luise Schorn-Schutte (Hg.): Das Politische als Argument. Beiträge zur Forschungsdebatte aus dem Internationalen Graduiertenkolleg „Politische Kommunikation von der Antike bis in das 20. Jahrhundert“, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2013
  • Band 9: Christian Bechtold: Gott und Gestirn als Präsenzformen des toten Kaisers. Apotheose und Katasterismos in der politischen Kommunikation der römischen Kaiserzeit und ihre Anknüpfungspunkte im Hellenismus, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011
  • Band 8: Mario Müller: Besiegelte Freundschaft. Die brandenburgischen Erbeinungen und Erbverbrüderungen im späten Mittelalter, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010
  • Band 7: Simon Gruber: Wilder Osten oder Herz Europas? Die Slowakei als EU-Anwärterstaat in den 1990er-Jahren, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010
  • Band 6: Christina Antenhofer, Lisa Regazzoni, Astrid von Schlachta (Hg.): Werkstatt Politische Kommunikation. Netzwerke, Orte und Sprachen des Politischen, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010
  • Band 5: Astrid von Schlachta: Gefahr oder Segen? Die Täufer in der politischen Kommunikation, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010
  • Band 4: Christoph Michels: Kulturtransfer und monarchischer „Philhellenismus“. Bithynien, Pontos und Kappadokien in hellenistischer Zeit, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009
  • Band 3: Christina Antenhofer, Mario Müller (Hg.): Briefe in politischer Kommunikation vom Alten Orient bis ins 20. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008
  • Band 2: Eva Maria Werner: Die Märzministerien. Regierungen der Revolution von 1848/49 in den Staaten des Deutschen Bundes, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009
  • Band 1: Angela De Benedictis, Gustavo Corni, Brigitte Mazohl, Luise Schorn-Schütte (Hg.): Die Sprache des Politischen in actu. Zum Verhältnis von politischem Handeln und politischer Sprache von der Antike bis ins 20. Jahrhundert, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009

Forschungsbilanz

Eine vollständige Übersicht über Publikationen, Projekte und Vorträge der im Forschungsschwerpunkt zusammengeschlossenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bietet die Forschungsleistungsdokumentation der Universität Innsbruck.