MMag. Matthias Hoernes

Zur Person

Foto Hoernes

Seit 2017 | Koordinator des Doktoratskollegs Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung

Seit 2016 | Lehraufträge am Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik

2015/2016 | Interimistischer Koordinator des Forschungszentrums Digital Humanities

Seit 2014 | Koordinator des Forschungsschwerpunkts „Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte“

Seit 2014 | Doktoratsstudium der Klassischen Archäologie

2010–2013 | Mitarbeiter am FWF-Projekt „Zwischen Aphrodite-Tempel und spätarchaischem Haus. Archäologische Untersuchungen zu Religion und Machtbildung auf dem Monte Iato im archaischen Westsizilien“ (P22642-G19) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Erich Kistler

2008–2013 | Studium der Alten Geschichte und Altertumskunde sowie der Klassischen Archäologie an der Universität Innsbruck; Diplomarbeiten unter dem Titel „Homini humanitatem dare? Überlegungen zur römischen ‚Zivilisierungsmission‘ im Spannungsfeld antiker Diskurse, literarischer Topik und moderner Projektionen“ bzw. „Die Dipinta-Keramik aus dem spätarchaischen Haus des Monte Iato in ihrem (west-)sizilischen Kontext“

Promotionsprojekt

Vergesellschaftete Körper: Kollektivgräber und Nachbestattungen im vorrömischen Apulien

Nachbestattungen in bereits belegten Körpergräbern sind zwangsläufig mit der doppelten Notwendigkeit konfrontiert, einerseits Bestattungspraktiken für einen jüngst Verstorbenen zu vollziehen und andererseits Formen des Umgangs mit ‚älteren‘ Toten zu finden. Zugleich eröffnen sie spezifische Möglichkeiten, wie Gruppen und Gemeinschaften mit den Toten interagieren, auf Vergangenes Bezug nehmen und kollektive Erinnerung stiften und aktualisieren können. Ausgehend von diesem Spannungsfeld untersuche ich in meiner Dissertation wiederbelegte Gräber im vorrömischen Apulien und in angrenzenden Regionen zwischen dem 7. und 4. Jahrhundert. Obwohl weithin gebräuchlich, variiert die Praxis der Nach­bestattung nicht nur im diachronen Längsschnitt, sondern auch im regionalen Vergleich und teils bereits innerhalb einzelner Gräberfelder in ihrer Intensität und Chronologie, den Belegungsregeln und der Belegungsdauer der Gräber, vor allem aber in den Formen des postfuneralen Umgangs mit älteren Beisetzungen. Mein Interesse gilt daher insbesondere der Frage, wie Körper früher eingebrachter Verstorbener bei nachfolgenden Beisetzungen umgebettet, manipuliert, neu arrangiert oder in ritualisierte Praktiken eingebunden und parallel dazu Grabbeigaben umgelagert, wiederbenutzt, neu eingebracht oder entfernt werden.

Forschungsinteressen

  • Gräberarchäologie des vorrömischen Italien und Siziliens
  • Kulturkontaktforschung des eisenzeitlich-archaischen Mittelmeerraums
  • Kulturwissenschaftliche Methoden und Theorien in den Altertumswissenschaften
  • Mediale Repräsentations- und politische Inszenierungsformen in interkulturellen Räumen

Publikationen

Mitherausgeberschaft

  • Erich Kistler, Birgit Öhlinger, Martin Mohr, Matthias Hoernes (Hg.) (2015): Sanctuaries and the Power of Consumption. Networking and the Formation of Elites in the Archaic Western Mediterranean World. Proceedings of the International Conference in Innsbruck, 20th–23rd March 2012, Philippika 92, Wiesbaden: Harrassowitz [mehr]
    Rezensionen: BMCR 2016.08.34 (Ch. R. Potts); Journal of Greek Archaeology 1, 2016, 440–446 (L. Donnellan); H-Soz-Kult 13.03.2017 (R. P. Krämer); L’Antiquite Classique 86, 2017, 579–581 (I. Algrain)
  • Erich Kistler, Birgit Öhlinger, Matthias Hoernes (Hg.) (in Druckvorbereitung): Das spätarchaische Haus auf dem Monte Iato. Architektur, Keramik und Kleinfunde, Rahden/Westf.: Verlag Marie Leidorf

Zeitschriftenaufsätze

  • Matthias Hoernes, Christian Heitz, Manuele Laimer (2019), Revisiting the Dead: Tomb Reuse and Post-Burial Practices at Ascoli Satriano (Pre-Roman Apulia, Seventh–Fourth Century BC), in: Cambridge Archaeological Journal 29, 2, 261–285

Buchbeiträge

  • Matthias Hoernes (in Druckvorbereitung): Mattbemalte Feinkeramik, in: Erich Kistler, Birgit Öhlinger, Matthias Hoernes (Hg.): Das spätarchaische Haus auf dem Monte Iato. Architektur, Keramik und Kleinfunde, Rahden/Westf.: Verlag Marie Leidorf
  • Matthias Hoernes, Simon Kössler (in Druckvorbereitung): Feinkeramik mit Ritz- und Stempeldekor, in: Erich Kistler, Birgit Öhlinger, Matthias Hoernes (Hg.): Das spätarchaische Haus auf dem Monte Iato. Architektur, Keramik und Kleinfunde, Rahden/Westf.: Verlag Marie Leidorf
  • Matthias Hoernes (im Druck): Numismatics, in: Bruno Jacobs, Robert Rollinger (Hg.): Blackwell Companion to the Achaemenid Persian Empire, Malden, MA: Wiley-Blackwell
  • Christian Heitz, Matthias Hoernes, Manuele Laimer (2018): Il sepolcro condiviso: indagini sulle sepolture multiple e le tombe riutilizzate ad Ascoli Satriano/Giarnera Piccola, in: Armando Gravina (Hg.): 38° Convegno Nazionale sulla Preistoria – Protostoria – Storia della Daunia, San Severo 18–19 novembre 2017, San Severo, 319–340
  • Erich Kistler, Birgit Öhlinger, Matthias Hoernes, Martin Mohr (2015): Debating “Sanctuaries and the Power of Consumption” – or: Eight Points to an Alternative Archaeology of Proto-Globalisation, in: Erich Kistler, Birgit Öhlinger, Martin Mohr, Matthias Hoernes (Hg.): Sanctuaries and the Power of Consumption. Networking and the Formation of Elites in the Archaic Western Mediterranean World. Proceedings of the International Conference in Innsbruck, 20th–23rd March 2012, Philippika 92, Wiesbaden: Harrassowitz 493–540
  • Matthias Hoernes (2014): Coining Continuity? Hellenistic Legacy in the Coinage of Arsakid Iran and the Greco-Bactrian Kingdom (ca. 250 to first century BCE), in: Ilkka Lindstedt, Jaakko Hämeen-Anttila, Raija Mattila, Robert Rollinger (Hg.): Case Studies in Transmission, The Intellectual Heritage of the Ancient and Mediaeval Near East 1, Münster: Ugarit-Verlag, 73–101
  • Matthias Hoernes (2012): Barbar, Fremdenmörder, Menschenfresser. Zur visuellen Konstruktion von Fremdheit in archaischen und klassischen Busiris-Bildern, in: Christoph Ulf, Eva-Maria Hochhauser (Hg.): Kulturelle Akteure, Cultural Encounters and Transfers 1, Würzburg: Königshausen & Neumann, 233–269
  • Matthias Hoernes (2012): Bilder und Konstruktionen einer Hetäre. „Und Phryne soll nicht durch die Gerichtsrede des Hypereides, sondern durch den Anblick ihres Körpers gerettet worden sein.“, in: Florian M. Müller, Veronika Sossau (Hg.): Gefährtinnen. Vom Umgang mit Prostitution in der griechischen Antike und heute, Spectanda 1, Innsbruck: innsbruck university press, 55–70

Rezensionen

  • Matthias Hoernes (2017): Rezension zu: Elisa Perego, Rafael Scopacasa (Hg.): Burial and social change in first millennium BC Italy: Approaching social agents. Gender, personhood and marginality, Studies in funerary Archaeology 11, Oxford: Oxbow 2016, in: Archäologische Informationen 40, 513–518 [Link]
  • Matthias Hoernes (2016): Rezension zu: Lieve Donnellan, Valentino Nizzo, Gert-Jan Burgers (Hg.): Conceptualising early Colonisation, Brüssel: Brepols 2016, in: Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde 31, 52–60 [Link]
  • Matthias Hoernes (2015): Rezension zu: Justin St. P. Walsh: Consumerism in the Ancient World. Imports and Identity Construction, New York: Routledge 2014, in: H-Soz-Kult, 23.02.2015 [Link]
  • Matthias Hoernes (2015): Rezension zu: Nadin Burkhardt, Bestattungssitten zwischen Tradition und Modifikation. Kulturelle Austauschprozesse in den griechischen Kolonien in Unteritalien und Sizilien vom 8. bis zum 5. Jh. v. Chr., Italiká 2, Wiesbaden: Reichert 2013, in: Göttinger Forum für Altertumswissenschaft 18, 10211030 [Link]

Vorträge

  • Kontinuität im Grab: Nachbestattungen und Vergangenheitsbezüge im vorrömischen Südapulien | Tagung „Konstruktion von Geschichte und ‚erfundene Traditionen‘“, Universität Basel, 03./04. Dezember 2018
  • The Times They Are a-Changin’: Tomb Reuse and Time Perspectives in Pre-Roman Vaste and Cavallino | 24th Annual Meeting of the European Association of Archaeologists, Universität Barcelona, 05.–08. September 2018
  • No Need to Tighten the Belt: ‘Valuing’ Metal Objects in Reused Tombs in Pre-Roman Apulia | 19th International Congress of Classical Archaeology, Universität Bonn, 22.–26. Mai 2018
  • Rest in Pieces: Gedächtnis und Gemeinschaft in den Nach- und Kollektivbestattungen von Ascoli Satriano | Tagung „Grab · Denk · Mal“, Universität Tübingen, 17.–19. November 2017
  • Ritualisierte Körper: Postfunerale Praktiken in den Nach- und Kollektivbestattungen von Ascoli Satriano (Apulien) | 12. Althistorische JungakademikerInnen-Tagung Sozio-religiöse Praktiken in der Antike, Universität Graz, 12. Oktober 2017
  • Place, Past and Performance: a Microarchaeological Approach to Post-Burial Practices in Archaic Sicily and Pre-Roman Southern Italy | Tagung „The Production of Locality and Empowerment in the Archaic Western Mediterranean, Universität Innsbruck, 08.–11. Mai 2017
  • Piecing Together the Past: Nachbestattungen und Grabmanipulationen im eisenzeitlich-archaischen Sizilien und vorrömischen Italien | Tagung „Zwischen Pragmatismus und Inszenierung? Zur sekundären Nutzung von Objekten, Orten, Räumen und Landschaften in prähistorischen und antiken Gesellschaften“, Universität Frankfurt a. M., 16.–18. Februar 2017
  • Fragmentierte Körper. Nachbestattungen und Grabmanipulationen im eisenzeitlich-archaischen Sizilien und Süditalien | „8. Darmstädter Diskussionen. Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen“, Universität Darmstadt, 21.–24. September 2016
  • Von Körperinszenierungen und Erinnerungskörpern: Überlegungen zu Nachbestattungen und Grabmanipulationen im eisenzeitlich-archaischen Sizilien und Süditalien | AKMe-Tagung, Universität Graz, 24. Juni 2016
  • Vom Nutzen und Nachteil der Kulturkontaktforschung für die Archäologie des archaischen Sizilien: Befunde – Entwicklungen – Probleme | Althistorisches Oberseminar, Universität Stuttgart, 01. Dezember 2015
  • Tassen, Trank und Traditionen. Zur Generierung von Wert und Tradition im Keramikensemble des spätarchaischen Hauses auf dem Monte Iato (Sizilien) | Tagung The Limits of Change – was ist der Wert der beständigen Dinge?, Universität Frankfurt a. M., 17.–19. Juli 2014
  • Alter Wein in alten Schalen. Traditionen in der ‚indigenen‘ Keramik vom Monte Iato. Oder: Was macht ein Objekt ‚traditionell‘? | 15. Österreichischer Archäologentag, Universität Innsbruck, 27. Februar–01. März 2014
  • Die Dipinta-Keramik aus dem spätarchaischen Haus des Monte Iato in ihrem (west-)sizilischen Kontext | Monte Iato and the World of Archaic Western Sicily: New Evidences and Perspectives, Universität Zürich, 25./26. Oktober 2013
  • The Hellenistic Heritage. Numismatics and Intercultural Transfer in Arsacid Iran and the Greco-Bactrian Kingdom (c. 250 to 1st century BC) | Intercultural Transfers. Workshop Helsinki – Innsbruck – Kiel – Padova, Innsbruck, 28./29. Januar 2013
  • Keine Barbaren mehr, fast schon Römer. Kulturelle Formierungsprozesse und zivilisatorische Ordnung in Strabons Geographika | 3. Bochumer Nachwuchsworkshop für MediterranistInnen, Universität Bochum, 30. November–01. Dezember 2012

Lehre

  • Wintersemester 2018/2019 | Übung: Gewalt in der griechischen Antike: Darstellungen, Erzählungen, Kontexte
  • Sommersemester 2018 | Übung: Olympia – Kult. Kommunikation. Konkurrenz
  • Wintersemester 2017/2018 | Proseminar: Räume der Götter und Menschen – Heiligtümer des archaischen und klassischen Griechenland
  • Sommersemester 2017 | Proseminar: Kultur- und Sozialgeschichte des archaischen Griechenland
  • Wintersemester 2016/2017 | Übung: Was macht die griechische Kolonisation‘ griechisch?

Anonymes Feedback zu Lehrveranstaltungen

Feedback

Über Anregungen und Kritik zu Lehrveranstaltungen freue ich mich. Bitte beachten Sie, dass Ihre Nachricht anonym verschickt wird. Schreiben Sie mir daher bitte direkt, falls Sie eine Antwort auf eine Frage haben möchten.


Kontakt

Forschungsschwerpunkt „Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte“
Raum: GEIWI-Turm, 11. Stock, Raum 4DG21
Telefon: +43 512 507-39820
Mail: matthias.hoernes[at]uibk.ac.at

Nach oben scrollen