hauptgebaeude01_935x561

Auftakt der Reihe „Im Gespräch mit...“

Im Rahmen eines neuen Veranstaltungsformats lädt der Forschungsschwerpunkt renommierte Persönlichkeiten nach Innsbruck ein und tritt mit ihnen in ein Gespräch. Den Auftakt bildet Mitte Juni der Austausch mit dem Germanisten und Vergleichenden Literaturwissenschaftlicher Paul Michael Lützeler über literarische Europa-Diskurse.

Paul Michael Lützeler lehrt als Rosa May Distinguished University Professor in the Humanities an der Washington University in St. Louis. In einer Reihe von Monographien, die in mehrere Sprachen übersetzt wurden, beleuchtet er in einem von der Romantik bis in die Gegenwart gespannten Bogen die inhärent politische Dimension literarischer Texte für die diskursive Ausbildung einer europäischen Identität. Neben dem literarischen Europa-Diskurs arbeitet Paul Michael Lützeler zur deutschsprachigen Exilliteratur und gilt als einer der besten Kenner Hermann Brochs, dessen Gesamtwerk er herausgab und dessen Biographie er verfasste. Lützeler begründete das Max Kade Center for Contemporary German Literature, das er bis heute leitet, und rief das renommierte Jahrbuch „Gegenwartsliteratur“ ins Leben. Zudem schrieb er eine Fülle von Kritiken und Essays im Feuilleton führender deutschsprachiger und internationaler Zeitungen, die sich aus seiner literaturwissenschaftlichen Arbeit speisen und nun in seinem jüngsten Buch „Publizistische Germanistik“ (2015) gesammelt vorliegen.

Der Festvortrag unter dem Titel „Vom Wiener Kongress zum Vertrag von Lissabon: Schriftsteller zur europäischen Verfassung“, der an eine Gesprächsrunde zum Thema „Das Europa der Schriftsteller“ anschloss, kann hier angesehen werden.