Richtlinien des interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkts zur Vergabe von Fördermitteln

Antragsformular 

 

Der Frankreich-Schwerpunkt verwendet den Großteil seines jährlichen Budgets für die Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten, Forschungsprojekten und wissenschaftlichen Veranstaltungen. Gemäß seiner interdisziplinären Ausrichtung stehen die Leistungen des Frankreich-Schwerpunkts allen Forschenden und Lehrenden der Universität Innsbruck offen, also unabhängig von wissenschaftlicher Disziplin oder Zugehörigkeit zu einer Fakultät.

Grundvoraussetzungen für eine Förderung durch den Frankreich-Schwerpunkt sind Wissenschaftlichkeit und Frankreich-Bezug. Letzteres heißt, dass Förderungen nur für Arbeiten vergeben werden, deren Inhalt klare Verbindungen zu Frankreich erkennen lassen und/oder für Arbeiten, die in Kooperation mit französischen PartnerInnen entstanden sind.

Der Frankreich-Schwerpunkt fördert in erster Linie Reise- und Aufenthaltskosten, bei Sonderprojekten auch sonstige Kosten. Die Maximalförderung pro Person für eine Reise von Innsbruck nach Paris bzw. umgekehrt liegt bei € 300,--, für eine Reise von Innsbruck an einen anderen Ort in Frankreich bzw. umgekehrt bei € 350,--.

Nächtigungskosten werden pro Person mit € 85,-- (Nächtigung in Innsbruck und in Frankreich - mögliche Hotels in Paris zu finden unter http://hotelhotel.com/paris/hotel-paris-pas-cher-az.html / http://www.accorhotels.com/gb/hotel-A1T0-hotel-transcontinental/index.shtml) subventioniert. Pro Person werden maximal drei Nächtigungen gefördert.

Honorare, Tagungsgebühren, Taxirechnungen, Arbeitsessen, Minibar, sowie Fahrkarten des öffentlichen Verkehrs (ausgenommen Transfer vom/bis Flughafen) etc. können leider nicht ersetzt werden. Bei Exkursionen können zwar die/der ExkursionsleiterIn, die Studierenden leider nicht gefördert werden.

Eine Antragstellung ist von 1 bis 2 Monate vor Abreise möglich.

Nachdem Sie Ihren Antrag auf Förderung an den Frankreich-Schwerpunkt gestellt haben, werden Sie schriftlich über die Förderab- bzw. -zusage und die Fördersumme informiert. Des Weiteren erhalten Sie drei jeweils von Seiten der französischen Botschaft und von Seiten des Frankreich-Schwerpunkts unterzeichnete Verträge. Zwei Exemplare sind von Ihnen unterschrieben an den Frankreich-Schwerpunkt zu retournieren.

Nachdem Ihr Forschungsprojekt/Ihre Veranstaltung stattgefunden hat, bitten wir Sie, ein entsprechendes Anforderungsformular (Word-Datei) auszufüllen und gemeinsam mit den Original-Belegen für Reise- und Unterkunftskosten innerhalb eines Monats an den Frankreich-Schwerpunkt zu senden. In weiterer Folge wird der Frankreich-Schwerpunkt die zugesagte Förderung an das von Ihnen angegebene Konto überweisen. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich Originalrechnungen und Originalbelege bearbeiten können.

Auszahlung der Förderung: Im Falle bargeldloser Zahlung (z.B. in Form von Online-Buchungen) verlangt die Finanzabteilung für die Auszahlung unbedingt entsprechende Buchungsbelege, das heißt eine Kreditkartenabrechnung der betreffenden Person (auf der natürlich die übrigen Posten geschwärzt werden können) sowie die Online-Rechnung. Im Falle von Incomings ersuchen wir Sie, Ihre/n französische/n Kooperationspartner/in schon im Voraus darauf aufmerksam zu machen.

Ebenfalls benötigen wir einen kurzen Bericht über Ihr Projekt, den Sie bitte in elektronischer Form (Word-Datei) mit digitalen Bildern an france-focus@uibk.ac.at senden.

Neben seiner Fördertätigkeit ist der Frankreich-Schwerpunkt selbst Veranstalter wissenschaftlicher Tagungen, von Vorträgen und Lesungen, Workshops und Ringvorlesungen. Sie sind herzlich zu unseren Veranstaltungen sowie zur Abhaltung gemeinsamer Veranstaltungen zwischen Ihrem Institut und dem Frankreich-Schwerpunkt eingeladen.

Der Frankreich-Schwerpunkt behält sich Änderungen der oben beschriebenen Standards und Richtlinien vor. Diese werden umgehend auf dieser Seite bekanntgegeben.