Start zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit mit Frankreich für die Laufzeit 2014-15 (2 Jahre).

 

Förderberechtigte:

Wissenschaftler/innen an Universitäten, Fachhochschulen und anderen öffentlichen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen.

 

Bewerbungsvoraussetzung:

Konkretes bilaterales wissenschaftliches Kooperationsprojekt, in dem Wissenschaftler/innen aus den betreffenden Ländern kooperieren werden.

Die Grundfinanzierung des Kooperationsprojektes muss gesichert sein.

Prioritär werden Projekte gefördert, die folgenden Kriterien entsprechen:

  • Beteiligung junger Wissenschaftler/innen auf österreichischer Seite bis 35 Jahren
  • Perspektive der Ausweitung der Kooperationsprojekte auf multilaterale Projektkooperationen (insb. innerhalb der Forschungsprogramme der EU)
  • Beteiligung weiblicher Wissenschaftler auf österreichischer Seite
  • Neue Kooperationen, die noch nicht im Rahmen dieses Programms gefördert wurden

 

Wir bitten um Verständnis, dass Projektverlängerungen im Rahmen der Wissenschaftlich-Technischen Zusammenarbeit mit Frankreich nicht unterstützt werden können.

Fachgebiete: keine Einschränkung der Wissenschaftsbereiche (Projektanträge aus dem Bereich "Human und Sozialwissenschaften" sind sehr erwünscht).

 

Projektlaufzeit 1. Jänner 2014 – 31. Dezember 2015

 

Einreichfrist 5. Juni 2013

 

Art der Förderung:

Finanzierung der Mobilitätskosten (Reise- und Aufenthaltskosten) durch den Entsendestaat. Auf österreichischer Seite können max. EUR 3.000,00 pro Projekt und Jahr beantragt werden. Es werden keine Projekt- bzw.

Sachkosten finanziert!

Gültige Tarife für Aufenthalte in Frankreich:

EUR 70,00 pro Tag bzw. EUR 80,00 pro Tag für Paris und Straßburg (bei kurzfristigen Aufenthalten bis zu 10 Tagen) EUR 1.000,00 pro Monat bzw. EUR 1.100,00 pro Monat für Paris und Straßburg (bei längerfristigen Aufenthalten bis zu 2 Monaten) Antragstellung in Österreich Für jedes Projekt ist je ein/e verantwortliche/r Projektleiter/in in Österreich und in Frankreich zu nominieren. Diese haben gesondert in den betreffenden Staaten einen gemeinsam ausgearbeiteten Antrag ihres Forschungsprojektes in englischer Sprache oder in der jeweiligen Landessprache einzureichen.

 

Antragsunterlagen und Richtlinien: http://www.oead.at/wtz