Der interdisziplinäre Frankreich-Schwerpunkt stellt sich vor

WAS?

Der interdisziplinäre Frankreich-Schwerpunkt fördert die wissenschaftliche Zusammenarbeit und den akademischen Austausch zwischen den Forschenden und Lehrenden der Universität Innsbruck und der Hochschulen und Universitäten in Frankreich. Er ist Subventionsgeber und ersetzt vor allem Reise- und Nächtigungskosten, die im Zuge von universitären Kooperationen anfallen.

Unterstützt werden zum Beispiel bilaterale Forschungsprojekte, Gastvorträge und Tagungsbesuche, französische KollegInnen, die Sie nach Innsbruck zu einer Tagung, einem Workshop oder einer Ringvorlesung einladen, Lesungen und Arbeitstreffen mit französischen KollegInnen zu Projektanbahnungen etc.

Der Frankreich-Schwerpunkt ist interdisziplinär ausgerichtet, das heißt, dass Kooperationen aller Fakultäten, Institute und Disziplinen gefördert werden.


WER?

Alle Angehörigen der Universität Innsbruck, die in den wissenschaftlichen Betrieb eingebunden sind und mit einer Kollegin/einem Kollegen einer Universität oder Hochschule in Frankreich kooperieren wollen, können an den Frankreich-Schwerpunkt einen Antrag auf Subvention stellen. Gefördert werden können sowohl Angehörige der Universität Innsbruck, die an eine französische Universität oder Hochschule eingeladen werden (Outgoings) als auch WissenschafterInnen französischer Universitäten und Hochschulen, die von Ihnen nach Innsbruck eingeladen werden (Incomings). Pro Jahr sind mehrere Anträge pro Person möglich und erwünscht; nach Maßgabe der vorhandenen Mittel ermutigen wir Sie, möglichst vielfältige Forschungskooperationen mit Frankreich zu verwirklichen.

WIE?

Egal, ob Sie nach Frankreich eingeladen werden oder Sie eine Kollegin/einen Kollegen aus Frankreich nach Innsbruck einladen wollen: Als Angehörige/-r der Universität Innsbruck stellen immer Sie den Förderantrag. Diesen finden Sie auf der Homepage des Frankreich-Schwerpunkts unter https://www.uibk.ac.at/frankreichschwerpunkt/formulare/. Bevor Sie das ausgefüllte Antragsformular digital absenden, drucken Sie es bitte aus und schicken es unterschrieben per Hauspost an den Frankreich-Schwerpunkt. Eine Antragstellung ist jederzeit, auch im laufenden Studienjahr, möglich.

Pro Antrag steht Ihnen eine maximale Fördersumme von EUR 575,- in Ausnahmefällen zusätzlich der Ersatz "sonstiger Kosten" in Aussicht. Detaillierte Förderrichtlinien finden Sie auf unserer Homepage unter Richtlinien.

 

Sonstiges

Außerdem verleiht der Frankreich-Schwerpunkt einmal jährlich die Frankreich-Preise für herausragende wissenschaftliche Arbeiten mit klarem Frankreich-Bezug in den Kategorien Post-Doc, Dissertation und Master-/Diplomarbeit. In der Kategorie Post-Doc wird das Preisgeld (EUR 1.500) für die Abhaltung einer "Journée d’études" bereitgestellt, jenes der Kategorien Dissertation (EUR 800) und Master-/Diplomarbeit (EUR 400) wird bar ausbezahlt. Auch zu den Frankreich-Preisen finden Sie weitere Informationen auf unserer Homepage unter Frankreich-Preise.

Neben seiner Fördertätigkeit ist der Frankreich-Schwerpunkt selbst Veranstalter wissenschaftlicher Tagungen, von Vorträgen und Lesungen, Workshops und Ringvorlesungen. Sie sind herzlich zu unseren Veranstaltungen sowie zur Abhaltung gemeinsamer Veranstaltungen zwischen Ihrem Institut und dem Frankreich-Schwerpunkt eingeladen. Sie können sich gerne für unseren Newsletter anmelden: http://www.uibk.ac.at/frankreichschwerpunkt/newsletter.html

 

Nützen Sie die Gelegenheit zur Zusammenarbeit mit französischen Kolleginnen und Kollegen. Wir unterstützen Sie gerne!