Veranstaltungskalender  

Francophonie - Diane Meur

Lesung mit Diane Meur anlässlich des Tags der Frankophonie /Journée de la Francophonie.

19. März 2010
Details >>
-

Pour Maman - Anne Bennent

Pour Maman: Chansonabend mit Anne Bennent

18. April 2010
Details >>
-

"Le pluralisme en conflits / Pluralismus – Konflikte – Pluralismuskonflikte"

07./08.05.2010
-
Riton la Manivelle

Riton la Manivelle – Das politische Chanson

21.05.2010
-

Haiku-Abend

01.06.2010
-

Abschlussfest zum VinoLingua-Projektseminar

23.06.2010
-
Sprichst du Fußball

Sprichst du Fußball? - Vortrag, Podiumsdiskussion und Filmvorführung

1. Juli 2010; Leokino

Pour Maman: Chansonabend mit Anne Bennent

18. April 2010

Details >>

 

----------------

"Le pluralisme en conflits / Pluralismus – Konflikte – Pluralismuskonflikte"

07./08.05.2010

Details >>

 


Veranstaltungen 2009

Januar

16. Januar 2009 

„COMMENT DIRE … WIE SAGT MAN?“

commentdiresw_klein.jpgSzenisches Poesie-Konzert von Anne Bennent mit allen Klassikern von Baudelaire und Rimbaud über Apollinaire bis Prévert, dazu Beckett, Brecht und Bachmann in Französisch und Deutsch.

Eine Veranstaltung des Frankreich-Schwerpunkts, des Tiroler Landestheaters und des Französischen Kulturinstituts Innsbruck.

Zeit: Freitag, 16. Januar 2009, ab 22.00 Uhr
Ort: Foyer des Tiroler Landestheaters, Großes Haus
Eintritt: 9 Euro

Anne Bennent, international renommierte Theaterschauspielerin, spielt seit 1989 regelmäßig am Wiener Burgtheater und feiert dort große Erfolge.
Gemeinsam mit Samuel Veyrat und Karl Ritter hat sie ein Poesie-Konzert entwickelt: Tote Dichter, von Rimbaud, Apollinaire, Baudelaire und Prévert zu Brecht, Bachmann und Beckett, um die bekanntesten zu nennen werden von den dreien szenisch mit Musik (Gitarre) aufgeführt.

Mehrmals führte Bennent „Comment dire?“ bereits auf, in Wien ebenso wie an der Kölner Philharmonie. Dem Frankreich-Schwerpunkt ist es gelungen. „Comment dire?“ an das Tiroler Landestheater zu bringen.

Bericht zur Veranstaltung: http://www.uibk.ac.at/ipoint/spotlight/656215.html

 

Februar


5. Februar 2009 

„Bonjour Autriche“

bonjour_autriche_klein.jpgAm 5. Februar 2009 veranstaltet das Brenner-Archiv im Kornmarkttheater in Bregenz das Symposion „Bonjour Autriche“, auf dem die kulturellen Beziehungen zwischen Frankreich und Österreich in den Jahren 1945 bis 1955 diskutiert werden.

Das Symposion präsentiert erste Forschungs-ergebnisse des Projekts „Der Einfluss der französischen Kulturpolitik 1945–1955 auf das literarische und kulturelle Leben in Vorarlberg und Tirol“, an dem seit Anfang 2006 am Forschungsinstitut Brenner-Archiv in Kooperation mit dem Franz-Michael-Felder-Archiv in Bregenz gearbeitet wird. Die Ergebnisse des Symposions sowie weitere Aufsätze zur kulturellen und literarischen Situation 1945–1955 (mit Fotos, Veranstaltungsprogrammen, literarischen Texten und anderen Dokumenten) werden Ende 2009 in der Reihe „Edition Brenner-Forum“ veröffentlicht.

Das Symposion wird finanziert vom Frankreich-Schwerpunkt der Universität Innsbruck und von der Wissenschaftsabteilung des Landes Vorarlberg.


 

 Bericht zur Veranstaltung: http://www.uibk.ac.at/ipoint/spotlight/659945.html

 

8. bis 14. Februar 2009 

„15. Internationale Geodätische Woche Obergurgl“

geodaetischewocheobergurgl.gifDer Arbeitsbereich für Vermessung und Geoinformation der Universität Innsbruck veranstaltet mit Unterstützung des Frankreich-Schwerpunkts vom 8. bis 14. Februar 2009 die 15. Internationale Geodätische Woche in Obergurgl.

Die 1976 aus der Taufe gehobene Tagung ist eine beliebte Plattform zum Gedankenaustausch für Geodäten. Dies zeigt sich in der breiten Palette vorgestellter Methoden, Anwendungen und Theorien.

Unter anderem werden folgende Themenschwerpunkte im Rahmen der Tagung ausführlich behandelt:

  • • GIS und Geodateninfrastruktur
    • Ingenieurgeodäsie
    • Kataster- und Landesvermessung
    • Photogrammetrie/mixed reality
     

 

März

24. März 2009 

„Journée de la Francophonie“

francophonie_klein.gif 
Im März wird weltweit von über 700 Millionen Menschen und über 60 Staaten und Regierungen, die der Organisation de la Francophonie angehören, der Monat der Frankophonie gefeiert.

Auch der Frankreich-Schwerpunkt schließt sich gemeinsam mit dem französischen Kulturinstitut Innsbruck und dem Literaturhaus am Inn dieser großartigen Tradition
an und lädt Sie herzlich ein zu einer zweisprachigen Lesung mit Eric Emmanuel Schmitt und Jean-Paul Pancrazi.


Zeit: 18.00 Uhr
Ort: Buchhandlung Wiederin, Sparkassenplatz 4, 6020 Innsbruck

 

 Bericht zur Veranstaltung: http://www.uibk.ac.at/ipoint/spotlight/672786.html

 


April

25. April 2009 

„Außenperspektiven: 1809.  Andreas Hofer und die Erhebung Tirols“

andreas_hofer.jpg2009 jährt sich zum 200sten Mal die Erhebung Tirols unter Andreas Hofer gegen Napoleon. Wer, wenn nicht der interdisziplinäre Frankreich-Schwerpunkt der Universität Innsbruck muss sich berufen fühlen, sich aus diesem Anlass dem Thema zu nähern?

Allerdings möchten wir nicht in den bereits bekannten Reigen einstimmen: Soweit uns bekannt ist, unternimmt der Frankreich-Schwerpunkt als einziger Veranstalter den Versuch, die Geschehnisse von 1809 aus einer Außenperspektive zu beleuchten. Wie werden die Person Andreas Hofer und die Erhebung Tirols in der Wissenschaft der damals neben Tirol betroffenen Länder verstanden?

Um Antworten auf diese Frage zu erhalten, haben wir führende Forschende aus Frankreich, Italien, Bayern, Spanien und England eingeladen, an unserer Tagung teilzunehmen und Licht ins Dunkel zu bringen.

Eine Veranstaltung des interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkts in Zusammen-arbeit mit dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, dem Privatinstitut für Ideengeschichte, dem Französischen Kulturinstitut Innsbruck, dem Italien-Zentrum, dem Renner-Institut und dem Institut für Geschichte und Ethnologie der Universität Innsbruck.

Andreas Hofer. Oder: Wer bin ich?

Auch am Beispiel Andreas Hofers und der Erhebung Tirols 1809 zeigt sich die zuweilen starke Neigung der Geschichtsschreibung zur Heldenverehrung und Mythenbildung besonders deutlich. Ist es an der Zeit, ein neues Verständnis des Tiroler "Freiheitshelden" zu entwickeln?

In der älteren Historiographie wurde verdrängt, dass es neben den Tiroler Freiheitskämpfern auch oppositionelle Stimmen zum Aufstand 1809 und zur Person Andreas Hofers gab. Eine Objektivierung der Erhebung Tirols könnte zu einer angemesseneren Einordnung der Ereignisse in den Ablauf der Landesgeschichte führen. Das Jahr 2009, das unter dem Motto "Geschichte trifft Zukunft" steht, ist eine gute Gelegenheit, der mit Andreas Hofer und der Erhebung Tirols 1809 verbundenen Verfestigung des Denkens entgegen zu wirken und die Frage zu beantworten, was 1809 für unser heutiges Tirol noch bedeutet.

Gemeinsam mit dem Privatinstitut für Ideengeschichte widmet sich der interdisziplinäre Frankreich-Schwerpunkt der Universität Innsbruck als wohl einziger Veranstalter in Tirol den Außenperspektiven und fragt, wie die Person Andreas Hofer und die Erhebung Tirols in der Wissenschaft der damals neben Tirol betroffenen Länder (Frankreich, Italien, Bayern, Spanien, Großbritannien) verstanden werden.

Zeit: Samstag, 25. April, 9.00 bis 18.30 Uhr
Ort: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum
Eintritt frei.

Bericht zur Veranstaltung: http://www.uibk.ac.at/ipoint/news/uni_und_gesellschaft/676372.html

 

 

Mai

8. bis 9. Mai 2009 

„Was blieb vom Josephinismus?“

anton_von_maron_klein.jpgDer Josephinismus als österreichische Variante des Aufgeklärten Absolutismus, von dem er sich auch unterschied, war zweifelsohne die Steigerung eines politischen Herrschaftssystems, das durch Rationalität und Effizienz geprägt war und die bestehenden politischen und gesellschaftlichen Zustände seiner Konzeption und Zielsetzung unterwarf. Durch seine weitreichenden Reformen erzielte er jedoch zumindest einen partiellen Systemwandel.

Der gesamte Reformkomplex Josephs II. wirkte im 19. Jahrhundert weiter und beeinflusste die politische und gesellschaftliche Entwicklung Österreichs. Dieses Fortwirken des Josephinismus als politische, gesellschaftliche und kulturell-geistige Bewegung wird im Rahmen des Kolloquiums zur Emeritierung von Univ.-Prof. Dr. Helmut Reinalter in mehreren Vorträgen und Diskussionen unter dem Titel „Was blieb vom Josephinismus?“ wissenschaftlich genauer untersucht. Den passenden Rahmen bietet des Claudia-Saal in der Claudiana (Herzog-Friedrich-Straße 3, 6020 Innsbruck), dem ehemaligen Regierungssitz der Landesfürstin von Tirol Claudia de Medici.

Eine Veranstaltung der Universität Innsbruck in Kooperation mit dem Institut für Geschichte und Ethnologie, dem Fakultätsschwerpunkt "Politische Kommunikation und die Macht der Kunst", dem Privatinstitut für Ideengeschichte und dem interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkt der Universität Innsbruck.

 Alle Veranstaltungen sind öffentlich zugänglich, wir freuen uns auf Ihr Kommen!

  

Juni 

Buchpräsentation: Sprache und Essen - 30. Juni 2009

Details >>

 

November

27.11.2009: Frankreich-Tag

Details >>

 

 


Herbstprogramm 2008

September 2008

 

7. September 2008 "Characteristic Cauchy Problem for Nonlinear Unidirectional Wave Equations": Vortrag von Prof. Jean-André Marti
12. bis 14. September 2008 "Langues et Cultures – Nouvelles Générations – Nouvelles Approches": Kongress der APFA, Österreichische Vereinigung der Französischlehrer/innen

 

Oktober 2008

17. und 18. Oktober 2008 2. AFI-Symposium "Origins of the Universe and of Life"                                                                                                                                     

 

November 2008

 

  8. November 2008 "Hände hoch, das ist eine Divulgation!" Veranstaltung im Rahmen der Langen Nacht der Forschung 2008
15. November 2008    "Lichtenberg und die Aufklärung": Festvortrag von Univ.-Prof. Jean Mondot anlässlich der Akademischen Feier
zum 65. Geburtstag von Univ.-Prof. Dr. Helmut Reinalter                                                                                                                      
20. bis 22. November 2008 2nd Obergurgl Governance Symposium "Governance and Religion"
24. bis 28. November 2008 Internationale Tagung "Herodot und das Perserreich/Herodotos and the Persian Empire"

 

Dezember 2008

 

4. Dezember 2008 Frankreich-Tag 2008 mit Verleihung der Frankreich-Preise                                                     

 

 

Frühlingsprogramm 2008

 

März 2008

 

  4. März 2008: "Alfred de Musset, das dramatische Werk": Vortrag von Sylvia Tschörner in deutscher Sprache
10. März 2008: "Les damnés innocents du Voralberg": Buchpräsentation von- Clément Mutombo; HS 1 der SOWI Fakultät, Universitätsstraße 15
11. März 2008: "Eine Caprice (Szene 8)" und "Zwischen Tür und Angel": Szenische Lesung mit Günter Lieder und Sylvia Tschörner; 19 Uhr; Frankreich-Schwerpunkt, Claudiana, Herzog-Friedrich-Straße 3. 
27. März 2008: Rencontres francophones: Zweisprachige Lesungen; 19 Uhr; Literaturhaus am Inn, Josef-Hirn-Straße 5, 10. Stock

 

April 2008

 

17./18. April 2008:       "Zidane, Zidane, was hast du getan?": Podiumsdiskussion in Anwesenheit von Medienexperten, Journalisten und Prominenten aus dem Sport;
Ort und Zeit werden bekannt gegeben

 

Mai 2008

 

19. Mai 2008: "Frankreich unter Palmen": Vortrag über das französische Guyana von Reinhardt Papp; 18.30 Uhr; Saal New Orleans, Innrain 52.

Juni 2008

 

2. Juni 2008: "Die Fantasie an die Macht": Podiumsdiskussion; 15.30 Uhr; Claudiasaal, Herzog-Friedrich-Str. 3