Forschungszentrum Experimentelle Ökonomik
und angewandte Spieltheorie

Leiter

Univ.-Prof. Mag. Dr. Rudolf Kerschbamer (Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte)

Stellvertretender Leiter

Univ.-Prof. Dr. Markus Walzl (Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte)

Forschungsobjekt

Der Fokus des Forschungszentrums Experimentelle Ökonomik und angewandte Spieltheorie ist die Untersuchung individuellen und strategischen Entscheidungsverhaltens unter Verwendung theoretischer und experimenteller Methoden. Theoretisch analysiert werden vor allem Fragestellungen aus dem Bereich der Industrieökonomik, wie zum Beispiel Informationsprobleme auf Märkten für Vertrauensgüter, oder generell der Einfluss der institutionellen Umgebung auf das Marktergebnis. Weiterer Theorieschwerpunkte sind das Erlernen von Verhalten in Märkten sowie die Identifikation von sozialen Präferenzen  und die Auswirkungen solcher Präferenzen auf das Marktergebnis. Auf diesen Fragestellungen liegt auch das Hauptaugenmerk der experimentellen Forschung. Weitere experimentelle Forschungsschwerpunkte sind die Analyse von Gruppenentscheidungen, die Erforschung von Verhalten von Kindern und Jugendlichen und die Entstehung und Auswirkungen von sozialen Normen.

In den letzten Jahren hat das Forschungszentrum seinen Forschungsschwerpunkt nicht unerheblich verbreitert. Auf der experimentellen Seite werden neben klassischen Laborexperimenten mehr und mehr (natürliche oder künstliche) Feldexperimente durchgeführt, auf der Theorieseite sind die spieltheoretische Analyse von ökonomischen und sozialen Netzwerken und von sogenannten Matching Märkten sowie spieltheoretische Grundlagenforschung dazu gekommen. Diese Verbreiterung des Forschungsschwerpunkts hat den Impact unserer Forschung deutlich gestärkt, erkennbar auch durch eine Reihe von Top Publikationen in den letzten Jahren.

Wie in der Spitzenforschung üblich, sind viele Studien des Forschungszentrums das Ergebnis internationaler Kooperation mit Forschern aus aller Welt. So kooperieren Mitglieder des  Forschungszentrums zum Beispiel mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der University of California at San Diego, UC Santa Barbara, Florida State University, Georgia State University, Brown University, Maastricht University, Queensland University of Technology, New York University in Abu Dabi, Royal Holloway London, Radbound University, University of Copenhagn, Uni Zürich, Uni München, Uni Heidelberg, Uni Köln, um nur einige Wenige zu nennen.

 Interview mit stellv. Leiter Markus Walzl (Video)

Beteiligte Organisationseinheiten