Anfang Dezember fand im festlichen Rahmen des Maximiliansaals in der Weiherburg die städtisch-akademische Feierstunde anlässlich der Verleihung des Preises der Landeshauptstadt Innsbruck für wissenschaftliche Forschung an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 2010 im Bereich Naturwissenschaften statt.

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer bezeichnete den Preis als Ausdruck der guten und fruchtbaren Zusammenarbeit, der die Universität und die Stadt Innsbruck verbindet: „Dieser mit insgesamt 17.500 Euro dotierte Preis ist eine wichtige Investition und als Anerkennung und Wertschätzung der Forschungsarbeit an unseren Universitäten gedacht.“ Die Forschungstätigkeit sichere den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Innsbruck und ihren hervorragenden internationalen Ruf. Als „gute Investition“ bezeichnete Rektor Karlheinz Töchterle die Unterstützungen seitens der Stadt Innsbruck. Die Naturwissenschaften an der Universität Innsbruck seien „Leuchttürme, an denen sich andere ein Bespiel nehmen“, dies funktioniere jedoch nur, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.

Der Vizerektor für Forschung, Tilmann Märk, präsentierte die PreisträgerInnen und ihre ausgezeichneten Forschungsarbeiten und nannte den Preis der Landeshauptstadt Innsbruck „einen der wohl renommiertesten Preise für Nachwuchsforschung an der Leopold-Franzens-Universität.“ Insgesamt wurden 30 Anträge für den Preis eingereicht. In einem intensiven, internationalen Begutachtungsverfahren wurden schließlich fünf Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt.

PreisträgerInnen 2010

  • Forschungsteam „LevT“: Dr. Francesca Ferlaino, Dr. Steven Knoop und Mag. Martin Berninger (Institut für Experimentalphysik)
  • Ass. Prof. Mag. Dr. Alexander Gohm (Institut für Meteorologie und Geophysik)
  • Dr. Gerhard Kirchmair (Institut für Experimantalphysik)
  • PD Dr. Thomas Mölg (Institut für Geografie)
  • Ao. Univ.-Prof. Mag.a. Dr. Judith M. Rollinger (Institut für Pharmazie)
Nach oben scrollen