350 Jahre Universität Innsbruck: 1669 zündet!

Dank der großzügigen Spenden aller Förderinnen und Förderer konnte das Kuratorium des Förderkreises auch 2019 zahlreiche innovative Projekte bewilligen, die Lehre und Forschung bereichern und somit den Studierenden der Universität Innsbruck zu Gute kommen. Als Schwerpunkt unterstützt der Förderkreis in dieser Periode die Digitalisierungsoffensive der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, wobei unter anderem Projekte gefördert werden, die zur Digitalisierung der Forschungsmethodik oder zur Vermittlung von digitalen Kompetenzen in der Lehre beitragen und bei der Entwicklung und Umsetzung des Projektes Studierende integrieren.             

Das 1669 Kuratorium entschied über die Vergabe der Fördergelder:


kuratoriumssitzung-20191104

(sitzend v.l.n.r.) Vorsitzende Sabina Kasslatter Mur
Kuratoriumsmitglied Andrea Durnthaler, Swarovski, Nordtirol
Kuratoriumsmitglied Claudia Berghofer, Adler Lacke, Nordtirol
Kuratoriumsmitglied Monika Froschmayr, Weinberg, Nordtirol
(stehend v.l.n.r.) Andrea Rumpold, Förderkreis Büro
Fritz Gaigg, Vizerektorat für Forschung
Kuratoriumsmitglied Christoph Murrer, Ceratizit, Luxemburg
Kuratoriumsmitglied Thomas Mayr, Fröschl, Nordtirol
Berichterstatter Rektor Tilmann Märk, Universität Innsbruck
Kuratoriumsmitglied Christof Oberrrauch, Technicon AG, Südtirol,  
im Porträt


Insgesamt 20 von 45 eingereichten Projekten wurden mit den Spendeneingängen 2018 gefördert und auf die 1669 Achsen aufgeteilt, denn der Förderkreis

  holt herein und schickt hinaus
  wirkt nach innen und wirkt nach außen
  schafft Räume und öffnet Türen.

 

 

ACHSE 1 Förderkreis 1669 holt herein - schickt hinaus  
holt herein

1669 Gastprofessuren – Hochkarätige internationale WissenschaftlerInnen kommen auf Einladung an die Universität Innsbruck, fördern den didaktischen und wissenschaftlichen Austausch und bereichern die Lehre für die Studierenden.

LFUI – HIT Hackathon in Innsbruck – Gemeinsam eine Lösung finden: Nach dem Besuch in Israel treffen sich jetzt Israelische und Innsbrucker Studierende und ProfessorInnen zur Entwicklung von Objekten für Multigenerationsprojekte an der Universität Innsbruck.

schickt hinaus

1669 Internationale Konferenzstipendien – Ermöglichen Studierenden die aktive Teilnahme an internationalen Konferenzen, wodurch sie sich in der wissenschaftlichen Gemeinschaft etablieren können und die Universität Innsbruck als BotschafterInnen repräsentieren.

1669 Forschungsaufenthaltsstipendien – Förderung exzellenter Studierender, die während eines längeren Auslandsaufenthalts ein Forschungsprojekt durchführen und damit weltweite Kooperationen eingehen.


ACHSE 2 Förderkreis 1669 wirkt nach innen - wirkt nach außen
wirkt nach innen

Wettbewerb für die Prototypenentwicklung – Anschubfinanzierungen zum Entwickeln und Umsetzen von Prototypen, um wirtschaftliches Potential zu erheben und den Wissens- und Technologietransfers in Tirol zu stärken.

RoboCup@Work LFUI Team – Ein Wettbewerb als interdisziplinäres Lehrprojekt mit direkter Umsetzung aller Lehrinhalte aus dem Bereich Mechatronik, bei dem junge und etablierte WissenschaftlerInnen Aufgaben mit selbst entwickelten Robotern lösen.

Implementierung der Geotechnik-Software „Plaxis“ – Zum Ausbau des Kompetenzbereichs Modellierung in der Geotechnik und im Tunnelbau und für einen Mehrwert in der Lehre, damit Studierende u.a. im Zuge von Bachelor- und Masterarbeiten Modellierungskompetenz für großdimensionierte Projekte erlangen können.

Assistenzsystem zur Analyse von Programmierleistungen – Entwicklung eines objektiven und standardisierten Assistenzwerkzeugs zur automatisierten Analyse von studentischen Programmierleistungen in der Hochschullehre.

wirkt nach außen

3D-Dokumentation und Visualisierung antiker Originale des Archäologischen Universitätsmuseums – Digitalisierung mit Detailmessungen und Erstellung von Profilschnitten aller Exponate des 1869 gegründeten Museums - die größte Kollektion klassischer Antiken in Westösterreich - zur exakten und detailgenauen Dokumentation für Studierende, ForscherInnen und die interessierte Öffentlichkeit.

Die monumentalen Felsreliefs der Sasanidenzeit – Datenprozessierung der vom Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik der Universität Innsbruck erstmalig photogrammetrisch dokumentierten Felsreliefs im Iran, zur Entwicklung des modernsten und umfassendsten Nachschlagewerks für ein interdisziplinäres Studium und zur Schaffung einer offenen Datenbank.

Gletschermodellierung in der Cloud: Forschung und Lehre in einem Webbrowser – Entwicklung einer Methode für einen einfachen Zugriff auf die umfassende Datenmenge bei der Erforschung und Modellierung von Gletschern, wobei Resultate von Studierenden und ForscherInnen verschiedener Fakultäten genutzt, aber auch von Schulen in den Unterricht aufgenommen werden können.

Leitentscheidungen des Verfassungsgerichtshofs – Computergestützte Netzwerkanalyse von Urteilen und der wissenschaftlichen Literatur zur Ermittlung der einflussreichsten Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofs und deren Auswirkungen auf die weitere Rechtsprechung in Österreich.

 
ACHSE 3 Förderkreis 1669 schafft Räume - öffnet Türen
schafft Räume

Teilnahme von vier Studierenden an der Citizen Science Konferenz 2019 in Obergurgl – Austausch zwischen ExpertInnen aus Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft u.a. über die Themen Studiendesign, Datenqualität und das Spannungsfeld zwischen professioneller Forschung und ehrenamtlichem Engagement.

Archiv 2.0 – Ankauf einer Großformat-Scankamera, die die Kernaufgaben des Forschungsinstituts Archiv für Baukunst sichert und die Erstellung hochwertiger Digitalisate aus Vor- und Nachlässen namhafter Tiroler, Südtiroler und Vorarlberger VertreterInnen der Architektur und Ingenieurbaukunst seit dem 19. Jahrhundert ermöglicht.

Das Mikrobiom in Alpinen Böden Tirols – Eine umfassende Untersuchung der vorkommenden mikrobiellen Arten und die Erhebung aller darin lebenden Mikroorganismen, was mit Hilfe von digitalen Methoden eine langfristige Untersuchung von bisher unbekannten, eventuell wirtschaftlich interessanten Stämmen ermöglicht.

Beyond English: Multilinguale Wörterbücher zur quantitativen Analyse von Sozialwissenschaftlichen Texten – Erstellung einer Plattform zur Aufbereitung von Texten und eines mehrsprachigen Sentiment-Wörterbuchs, das eine länder- und somit sprachenübergreifende computergestützte Analyse politischer und juristischer Text-Dokumente ermöglicht.

öffnet Türen

Junge Uni – 600 WissenschaftlerInnen an mehr als 60 Instituten bieten eine interessante, informative und vor allem altersangepasste Vermittlung von Wissenschaft und Forschung für Kinder und Jugendliche in enger Zusammenarbeit mit den Schulen.

Summerschool des Sommertechnikums MINT – Förderung des Interesses an technischen Berufen: Teilnehmerinnen zwischen 15 und 20 Jahren erhalten an den verschiedenen Instituten der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik in einer intensiven Woche einen detaillierten Einblick in die Arbeit einer MINT Fachkraft.

Moot Court – In einem als Wettbewerb ausgestalteten Prozessspiel wird eine Gerichtsverhandlung fiktiv simuliert, wobei Studierende mit namhaften Kanzleien und potentiellen Arbeitgebern in Kontakt treten, gerichtliche Erfahrung sammeln, rhetorische Fähigkeiten verbessern sowie theoretisches Wissen durch Schriftsätze in die Praxis umsetzen.

Datenmanagement in der Ökologie: Vorbereitung auf „Big Data“ – Entwicklung eines standardisierten und umfassenden Protokolls zur Verwaltung von Daten aus früheren und zukünftigen Forschungsaktivitäten im „LTER Master Gebiet Stubaital“ und zur Untersuchung von Auswirkungen von zB Landnutzung, Dürre und Klimawandel auf Ökosystemprozesse.


Mit besonderem Dank an alle Unterstützerinnen und Unterstützer
des Förderkreises 1669 – Wissenschafft Gesellschaft.


Nach oben scrollen