Probieren statt spekulieren: Frauen in die Technik!


19 Schülerinnen besuchten im Sommer 2017 das erste Sommertechnikum MINT an der Universität Innsbruck. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Mit diesem Projekt will die Universität Innsbruck den Frauenanteil in den MINT-Fächern steigern. Die Zahl der Absolventinnen beträgt an der LFUI nur ein knappes Viertel jener der Absolventen, gleichzeitig suchen viele Unternehmen händeringend technisch qualifizierte Mitarbeiterinnen, die Nachfrage am Arbeitsmarkt ist riesengroß.

Sommertechnikum MINT
Bild: 2 Schülerinnen in der Physikeinheit von Dr. Rudolf Grimm vom Insitut für Experimentalphysik beim Messen der Gravitation.


Das Sommertechnikum soll jungen Frauen Schwellenängste nehmen und sie zu einem technischen Studium motivieren. Im Rahmen der einwöchigen Summerschool an der Universität konnten sich die Schülerinnen mittels Vorträgen, Workshops und Experimenten einen Einblick in die spannenden MINT-Fächer verschaffen. Mit Begeisterung führten sie Messungen
mittels einer Wärmebildkamera durch, steuerten manuell einen Industrieroboter, machten ihre ersten Arbeitserfahrungen mit einem 3D Drucker und lernten alles über einen elektrisch betriebenen Rennwagen, der vom Studierenden-Team Campus
Motorsport entwickelt und vom Förderkreis 1669 - Wissenschafft Gesellschaft unterstützt wird.

 
Neben der Summerschool absolvierten die Teilnehmerinnen mit Unterstützung der österreichischen Forschungs-förderungsgesellschaft ein vierwöchiges bezahltes Praktikum an der Universität Innsbruck oder bei Firmen in der Region.

Nach oben scrollen