Achse 1 - holt herein
Die Welt zu Gast in Innsbruck

Der Zuspruch hinsichtlich der Initiative ist seit Jahren hoch und wird von Fakultäten, Instituten und Arbeitsbereichen sehr geschätzt und gerne angenommen. Die Attraktivität des Programms erklärt sich aus einer Kombination, einerseits aus der Möglichkeit, weltweit zusätzliche hochkarätige Personen für Lehre und Forschung zu finden und nach Innsbruck zu holen und andererseits das relativ unkomplizierte und effiziente Prozedere von der Antragstellung bis hin zur Berufung.

Zur Bewerbung werden Kandidatinnen und Kandidaten außerhalb Österreichs zugelassen, die an einer namhaften Universität in einem dienstrechtlichen Verhältnis stehen, einen Lehrstuhl innehaben oder an einer ausländischen Forschungseinrichtung beschäftigt sind und nachweislich hervorragende Leistungen erbracht haben.

Guest prof

Lehrt und forscht auf Einladung vom Förderkreis, von Dekan Hubert Huppertz, Fakultät für Chemie und Pharmazie und Prof.in Julia Kunze-Liebhäuser vom Institut für Physikalische Chemie für zwei Monate an der Universität: Gastprofessorin Dr. Zhenrong Zhang von der Baylor University in Waco, Texas (im Bild von links nach rechts) (credit: Manuela Tessaro)

Im Studienjahr 2018/19 konnte der Förderkreis 1669 – Wissenschafft Gesellschaft folgende Personen für die Universität Innsbruck gewinnen:

Dr. Zhenrong Zhang ist assoziierte Professorin am Institut für Physik an der Baylor University in Waco, Texas. Im Herbst 2018 forschte sie gemeinsam mit Prof.in Julia Kunze-Liebhäuser am Institut für Physikalische Chemie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Prof.in Zhangs Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der energie- und umweltrelevanten katalytischen chemischen Physik. Von ihrer engen Zusammenarbeit und den gemeinsamen Experimenten in Innsbruck erwarten sich die beiden Wissenschaftlerinnen, anhand bildgebender Verfahren, neue Erkenntnisse über das Verhalten von Chemikalien wie Molybdändisulfid oder Titandioxid. Dabei geht es insbesondere um das Verständnis der Mechanismen und Dynamiken katalytischer Reaktionen an der fest/flüssig Grenzfläche mithilfe mikro- und spektroskopischer Methoden. In ihrem öffentlichen Vortrag zum Thema „Imaging Molecules Dancing on Surfaces: Catalytic Reactions on Titanium Dioxide“ gab Dr.in Zhang Einblicke, wie die Oberfläche des Weißpigments Titandioxid – das oft für Farben und Lacke wegen seines hohen Deckvermögens verwendet wird – mit Molekülen interagiert.

Flip Klijn, PhD, ist Forschungsgruppenleiter am Institute for Economic Analysis IAE, einem Forschungszentrum des Spanischen Rats für Wissenschaft CSIC in Barcelona. Er ist einer der führenden europäischen Experten für Zuordnungsalgorithmen.

Guestprof Klijn

Im Rahmen der Digitalisierung prägen Algorithmen unsere Lebensumgebungen zusehends, ohne dass wir deren Konstruktion und Zielvorgaben genau kennen. Personalisierte Werbung und individuelle Informationsweitergabe in sozialen Netzwerken sind nur zwei Beispiele dafür. Kern des Forschungsinteresses von Flip Klijn und der Innsbrucker Arbeitsgruppe rund um Prof. Markus Walzl ist herauszufinden, wie stark algorithmische Details das Verhalten von Nutzern beeinflussen können. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Organisation von Einstiegsarbeitsmärkten, die Zuweisung von Universitätskursen, die Gestaltung einer EU-weiten Regelung der Flüchtlingsaufnahme oder das Matching von Inhalten in sozialen Netzwerken gelegt. (credit: Flip Klijn)

 


 

Nach oben scrollen