Literaturpreis 2021 der Universität Innsbruck

Die Universität Innsbruck schreibt den Literaturpreis 2021 für Sprach- und Literaturwissenschaftlerinnen sowie Sprach- und Literaturwissenschaftler aller Philologien aus. Gefördert wird der Literaturpreis durch die H. und K. Zuegg-Stiftung, benannt nach dem Südtiroler Unternehmer Karl Zuegg und dessen Tochter Dr. Hiltraud Märk-Zuegg. Die Auszeichnung soll auf dem Weg zu einer professionellen Karriere unterstützen.

Prämiert werden unveröffentlichte philologische Dissertationen und Habilitationsschriften von jungen Sprach- und Literaturwissenschaftler/innen, die zum Zeitpunkt der Einreichung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Der Abschluss darf zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Die Thesisarbeiten können auch in kumulativer Form (also bestehend aus mehreren Einzelartikeln) verfasst sein.

Das Preisgeld beträgt EUR 4.000.

Die ausgezeichneten Werke können durch innsbruck university press (IUP) publiziert werden. Diese Drucklegung wird unterstützt.

Teilnahmeberechtigt sind Sprach- und Literaturwissenschaftler/innen aus Tirol, Südtirol und Vorarlberg, sowie Sprach- und Literaturwissenschaftler/innen, die der Universität Innsbruck durch Studium oder Lehre verbunden sind bzw. waren.

Die Auszeichnungen werden von der H. und K. Zuegg-Stiftung auf Basis der Vorschläge einer Fachjury verliehen, deren Sitzungen nicht öffentlich stattfinden. Die Zusammensetzung der Jury wird von der Stiftung bzw. deren Vertreter/innen alljährlich bestätigt. Die Entscheidung über die Vergabe der Preise erfolgt durch den Stiftungsrat nach freiem Ermessen und ist unter Ausschluss jedes Rechtsmittels gültig.

Einzureichen sind Dissertationen bzw. Habilitationsschriften aus dem Bereich Sprach- und Literaturwissenschaften, bei denen die Drucklegung noch nicht erfolgt ist, mit den entsprechenden Gutachten. Darüber hinaus bitten wir um einen Lebenslauf und um ein kurzes Exposé, das den Inhalt und die Relevanz der Arbeit darstellt.

Bewerbungen sind bis spätestens

 

Mittwoch, den 19. Mai 2021 (Einlangen hier)

 

als pdf-Datei per E-Mail an das Vizerektorat für Forschung unter: forschung@uibk.ac.at  zu senden. Die Bewerber/innen bestätigen die Richtigkeit und Vollständigkeit der übermittelten Unterlagen.

 

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tilmann MÄRK

Rektor der Universität Innsbruck

 

Nach oben scrollen