ACHTUNG: EINREICHFRIST IST ABGELAUFEN!

Hypo Tirol Bank Forschungsförderungspreis 2017 an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Logo "Hypo Tirol Bank"

 

I.

Für das Jahr 2017 wird von der Hypo Tirol Bank AG der "Hypo Tirol Bank Forschungsförderungspreis 2017" zur Verfügung gestellt. Zur Ausschreibung gelangen insgesamt € 12.500.

Gefördert werden künftige Forschungsprojekte, dies inkludiert wissenschaftliche Arbeiten, Veröffentlichungen sowie infrastrukturelle Anschaffung von Einrichtungen. Die beantragte Fördersumme sollte folgenden Betrag nicht überschreiten:

-     Projekte € 2.500,-

Antragsberechtigt sind alle WissenschaftlerInnen (UniversitätsprofessorInnen und wissenschaftliche MitarbeiterInnen) der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck; bevorzugt werden Anträge von NachwuchswissenschaftlerInnen, die diese Förderung noch nie erhalten haben. Es muss jedoch gewährleistet sein, dass der/die Projektleiterin über die gesamte Laufzeit des Projektes zum Kreis der Universitätsangehörigen im Sinne des §94 UG zählt (siehe Punkt 1).

 

II.

ANSUCHEN sind unter Verwendung des im Internet unter der Adresse http://www.uibk.ac.at/ffq/forschungsfoerderung erhältlichen Antragsformulars einzubringen.

 

III.

Die Zuerkennung des Forschungsförderungspreises 2017 der Hypo Tirol Bank erfolgt im Rahmen einer feierlichen Übergabe voraussichtlich Ende 2017/Anfang 2018.

 

IV.

Die Zuweisung einer Förderung ist mit folgenden Verpflichtungen verbunden:

 

(1)

Während der vereinbarten Projektlaufzeit, in denen diese Zugehörigkeit nicht ohnedies gegeben ist, verpflichtet sich der/die ProjektleiterIn durch Finanzierung aus eigenen   Projektgeldern eine zumindest geringfügige wissenschaftliche Beschäftigung   (Einstufung B1) zur LFU zu begründen oder die Leitung an eine Person abzugeben, die zum Kreis der Universitätsangehörigen zählt.

   

(2)

Beginn des geförderten Projektes innerhalb von 3 Monaten nach Mittelzuweisung (ca. Ende 2017/Anfang 2018), ansonsten ist die Subvention an die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zurückzuerstatten.

   

(3)

Die Laufzeit soll zwei Jahre nicht überschreiten, nach Beendigung des Projektes muss eine detaillierte Endabrechnung und ein Endbericht an das Vizerektorat für Forschung   übermittelt werden.

 

(4)

Nach Projektabschluss Übertragung der Sachmittel, die mit dem gewährten Förderungsbetrag angekauft wurden (Geräte, Bücher etc.), in das Eigentum der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck – hierfür muss eine Meldung als Fremdinventar mit dem Anlagenerfassungsblatt binnen 1 Monat nach Projektabschluss erfolgen.

 

(5)

Aus dem gewährten Förderungsbetrag sind nur Ausgaben zu tätigen, die den gesetzlichen Bestimmungen  über die steuerliche Absetzbarkeit von freiwilligen Zuwendungen an Universitäten entsprechen (§ 4a Abs. 2 Z 1 EStG 1988). Auf die Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit   sowie die Übereinstimmung dieser Ausgaben mit bestehenden Vorschriften, insbesondere mit Vorschriften abgabenrechtlicher Art, ist zu achten.

 

(6)

Vorstellung von Forschungsergebnissen bei Messen oder Tagungen in Form von Exponaten bzw. Posters, wenn dies im Interesse der Universität Innsbruck liegt.

 

(7)          

Der/die Antragssteller/in verpflichtet sich, auf Wunsch bei sämtlichen öffentlichen Unterlagen etc. die Hypo Tirol Bank mit Logo als Sponsor anzubringen bzw. bei Publikationen die Förderung durch die Hypo Tirol Bank entsprechend zu erwähnen.

 

Bei Nichteinhaltung dieser Auflagen ist der Forschungsförderungspreis zurückzuerstatten.

 

Ansuchen sind bis spätestens

 

Montag, 10. Juli 2017

 

durch den/die zuständige/n Projektdatenbankbeauftragte/n in die Projektdatenbank einzutragen und die kompletten Antragsunterlagen (Antragsformular inkl. aller Beilagen) in elektronischer Form in die Datenbank zu laden.

 

Zusätzlich sind ANSUCHEN (in Papierform) unter Verwendung des im Internet unter http://www.uibk.ac.at/ffq/forschungsfoerderung/ erhältlichen Antragsformulars binnen derselben Frist (10. Juli 2017, Einlangen hier!) an das Vizerektorat für Forschung der Universität Innsbruck, Innrain 52, 6020 Innsbruck zu richten.  Anträge können auch im Vizerektorat für Forschung, Universitäts-Hauptgebäude, 1. Stock, Zi.Nr. 1039, Innrain 52, 6020 Innsbruck abgegeben werden.

 

Univ.-Prof. Dr. Sabine Schindler

Vizerektorin für Forschung