Forschungsfeld Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Öffentliche Auftritte: Filmreihe "Wirtschaftsgeschichte im Film"

 

Öffentliches Seminar Wirtschafts- und Sozialgeschichte im Film: "Entwicklung(en)"

Im Wintersemester 2014/15 findet, initiiert vom Forschungsfeld Wirtschafts- und Sozialgeschichte, an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik zum nunmehr bereits fünften Mal ein Filmseminar statt, bei dem insgesamt zwölf Filme zum Thema den Studierenden und anderen Interessierten zur Diskussion gestellt werden.

Hintergrund des Seminars ist diesmal das Themenfeld "Entwicklung(en)" in seinen vielfältigen Facetten. Das Seminar weist dabei sowohl Termine im Hörsaal (im November 2014 im Rahmen der Global Campus Filmtage) als auch im Kino auf (im Jänner 2015 im Rahmen der Michael-Glawogger-Retrospektive), wobei wir mit dem Leokino kooperieren. Für Interessierte besteht die Möglichkeit zur Diskussion vor Ort, die Studierenden vertiefen die Themen im eigentlichen Seminar. Im Kino wird die Dokumentarfilm-Trilogie von Michael Glawogger gezeigt und damit unterschiedliche Perspektiven auf den Zustand der Welt geöffnet, die in ausdrucksstarken Bildern eine Bestandsaufnahme der Realität globaler Entwicklungen an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert zeigen.

  • Vom 14. bis 22. Jänner 2015 gastieren wir daher im LEOKINO. Im regulären Programm werden vier Filme gezeigt.
    • Mi., 14.1., 18.00 Uhr: Megacities (Leokino 2) - Programmlink
    • Do., 15.1., 18.45 Uhr: Workingmen's Death (Leokino 2) - Programmlink
    • Fr., 16.1., 21.30 Uhr: Whores' Glory (Leokino 2) - Programmlink
    • Do., 22.1., 21.30 Uhr: Slumming (Leokino 2) - Programmlink

Gerade diese Termine im Kino sollen auch der Öffentlichkeit einen Eindruck davon geben, welch verschiedene Themen an der Universität Innsbruck eigentlich behandelt werden. Zu jedem Film gibt es daher am Anfang eine kurze Einführung in die Thematik durch Andreas Exenberger (beim ersten Film auch eine Eröffnung der Retrospektive durch den Filmwissenschaftler Olaf Möller), anschließend besteht - für Interessierte - die Möglichkeit zur Diskussion im Foyer des Leokino.

Auf Wiedersehen im Leokino!
Josef Nussbaumer und Andreas Exenberger