Banner Newsletter School of Education

    Newsletter der School of Education


    zurück zur Übersicht

    Start von Mascil (mathematics and science for life)

    Mascil (mathematics and science for life)

    Das Projekt Mascil (mathematics and science for life) hat sich zum Ziel gesetzt forschungsorientiertes Lernen in Grundschulen und weiterführenden Schulen zu fördern. Insbesondere soll die Lehre der MINT Fächer mit der Arbeitswelt in Verbindung gebracht werden.

    In Klassen, in denen forschungsorientiertes Lernen stattfindet, nehmen die SchülerInnen eine aktive Rolle ein. Sie stellen Fragen, experimentieren, lösen Probleme mithilfe eigener Lösungsansätze und tauschen ihre Ergebnisse untereinander aus. Forschungsorientieres Lernen hat viele Facetten, abhängig vom Kontext, der Zielgruppe und den Lernzielen. Ein Ziel haben jedoch all diese Ansätze gemeinsam: Das Interesse der Schüler  zu wecken, ihr Engagement zu fördern und fundiertes sowie nachhaltiges Wissen zu schaffen.

    Forschungsorientiertes Lernen und die Anknüpfung an die Arbeitswelt wird zur Folge haben, dass sich SchülerInnen mehr mit den Themen der  Mathematik und Naturwissenschaften identifizieren können. Dadurch, dass sie im Rahmen des aufgabenorientierten Unterrichts wie Wissenschaftler arbeiten, erlangen sie Kompetenzen, die sie für ihre berufliche und private Zukunft als aktive Mitglieder der Gesellschaft benötigen werden.

    Um forschungsorientiertes Lernen durchzusetzen und die Verknüpfung mit der Arbeitswelt herzustellen folgt Mascil einem ganzheitlichen Ansatz: Es werden unter anderem Unterrichtsmaterialen entwickelt sowie Fortbildungskurse erarbeitet und angeboten.

    Des Weiteren findet eine Zusammenarbeit mit den verschiedenen Zielgruppen statt, z. B. Lehrpersonen, Eltern, Schüler, Bildungsministerien und politische Vertreter. Nationale und europäische Beratungsgremien schaffen einen Dialog zwischen den einzelnen Interessensgruppen, die die jeweiligen Partner während des Projekts beraten werden. Der Dialog mit der Politik soll durch Workshops und Berichte realisiert werden.

    Das Mascil-Projekt wird von der EU-Kommission finanziert und vereint 18 Partner in 14 Ländern. Zu diesen Partnern zählen Unterrichtsexperten in der MINT Fächergruppe, der Allgemeinbildung und E-Learning als auch Journalisten.

    Aus dem Bereich DiNGIM arbeiten seit Jänner 2013 Suzanne Kapelari, Franz Pauer und Florian Stampfer aktiv am Projekt mit.

    Webseite: http://www.mascil-project.eu/

    zurück zur Übersicht


    Abonnieren   Abbestellen   Offenlegung nach §25 MedG