Haribo

Dr. Hans Riegel-Fachpreise 2019

Am 06. September 2019 wurden nunmehr zum vierten Mal die Dr. Hans Riegel Fachpreise in Kooperation zwischen der Kaiserschild-Stiftung und dem Institut für Fachdidaktik (IFD) der Universität Innsbruck für herausragende naturwissenschaftliche, vorwissenschaftliche Arbeiten verliehen.

Wie auch schon im Jahr 2018 konnten auch heuer wieder Tiroler sowie Vorarlberger Maturanten und Maturantinnen ihre Arbeiten einreichen, die von Fachjurys an der Universität Innsbruck begutachtet wurden. Die Kaiserschild-Stiftung wurde 2007 von Dr. Hans Riegel, Miteigentümer des Unternehmens HARIBO, gegründet. Ziel der Stiftung ist es, das Interesse von jungen Menschen für naturwissenschaftliche und technische Disziplinen zu wecken, ihre Talente zu fördern und ihren Bildungsweg zu begleiten. Mit Gründung der Stiftung wollte Dr. Hans Riegel jungen Menschen etwas von dem zurückgeben, was diese ihm als Unternehmer und dem Unternehmen HARIBO gegeben haben.

Die Veranstaltung, im Zuge derer die Maturantinnen und Maturanten, sowie Vertreter und Vertreterinnen der Siegergymnasien Preise für ihre Arbeiten empfangen durften, fand in der Aula der Universität Innsbruck statt und wurde von Fr. Professor Kapelari, Leiterin des Bereichs Didaktik der Naturwissenschaften, Geographie, Informatik und Mathematik am Institut für Fachdidaktik, moderiert.

Univ.-Prof.in MMag.a Dr.in Martina Kraml eröffnete als neue Studiendekanin der Fakultät für LehrerInnenbildung die Preisverleihung. LSI HR Dr. Thomas Plankensteiner begrüßte seitens der Bildungsdirektionen fü Tirol und in Vertretung für Vorarlberg. Beide gratulierten gemeinsam mit der stellvertretenden Vorstandsvorsitzen der Kaiserschild-Stiftung, Anna Maria Bischof, den jungen Talenten, deren Themenspektrum von Experimentelle Kinetik bis Penicillin, von Brustkrebsbehandlungen bis zu Stammzellen, von Kryptosystemen bis zur Irrationalität, von Untersuchungen von Materialspannungen bis zur Vorarlberger Holzarchitektur, von Gesichtserkennung in der Öffentlichkeit, über humanoide Roboter bis zum Umgang mit Müll reichten.

Die Jurorinnen und Juroren aus den Fachdisziplinen Chemie, Biologie, Geografie, Informatik, Mathematik und Physik prämierten die Arbeiten in einem mehrstufigen Auswahlverfahren aus insgesamt 57 Einsendungen. Die Auswahl in Biologie erfolgte darüber hinaus im Rahmen einer eigenen Lehrveranstaltung im Sommersemester 2019, in der Lehramtsstudierende gemeinsam mit der Jurorin über mehrere Monate hinweg die drei besten biologischen Arbeiten bestimmten.

Die diesjährigen Preisen wurden folgendermaßen vergeben:

Chemie

1.

Önen Kemal

Experimentelle Kinetik am Beispiel der Analyse von Triphenylmethanfarbstoffen

BRG/BORG Telfs

2.

Angerer Johannes

Aquaponik in Österreich. Beurteilung der Nährstoffversorgung der Pflanzen mittels Wasserparameteranalyse am Beispiel einer Aquaponik-Anlage in Aschbach-Markt

Franziskanergymnasium Hall i.T.

3.

Bellmann Camilla

PENICILLIN - eine revolutionäre Entdeckung in der Geschichte der Medizin

BG/BRG Sillgasse

Biologie

1.

Wendel Stephanie

Genome Editing using CRISPR/Cas9 as Tool for the Treatment of Breast Cancer

Gymnasium Schillerstraße Feldkirch

2.

Zoller Johanna

Hepatitis E - Virusinfektion bei Patienten nach einer Organtransplantation

BRG APP Innsbruck

3.

Fintl Maximilian

Induzierte pluripotente Stammzellen - Potential der Gewebezucht

PORG Volders

Geographie

2.

Mille Paul

Umgang mit Müll und Einstellung zu Umwelt und Klimaschutz. Ein Vergleich zwischen Galicien und Vorarlberg

BORG Schoren

Informatik

1.

Dronhofer Luisa

Gesichtserkennung im öffentlichen Raum und datenschutzrechtliche Bedenken anhand von Beispielen

BG/BRG Reutte

2.

Kügler Tamara

Poppy, der humanoide Roboter

BG/BRG Lienz

Mathematik

1.

Senn Christopher

Ver- und Entschlüsselung am Beispiel des RSA-Kryptosystems

BRG APP Innsbruck

2.

Röck Theresa

Ebene und sphärische Trigonometrie - Phänomene auf der Erde

Meinhardinum Stams

3.

Bloch Victor

Die Irrationalität von π

BRG in der Au (Innsbruck)

Physik

1.

Strauhal Robert

Untersuchungen von Materialspannungen mit spezieller Berücksichtigung der Bologneser Träne

PORG Volders

2.

Matti Jasmin

Physikalische Aspekte von Leuchtdioden

BG/BRG Reutte

3.

Lingg Pia

Vorarlberger Holzbauarchitektur

Schigymnasium Stams

Darüber hinaus prämiert die Kaiserschild-Stiftung die Schulen der Erstplatzierten mit eigenen Schulpreisen. 2019 konnten folgende Schulen die Auszeichnung für sich beanspruchen:

  • Schulpreis Chemie: BRG/BORG Telfs
  • Schulpreis Biologie: Gymnasium Schillerstraße
  • Schulpreis Informatik BG/BRG Reutte
  • Schulpreis Mathematik: BRG APP Innsbruck
  • Schulpreis Physik: PORG Volders

Die Ausschreibung für die Dr. Hans Riegel Fachpreise 2020 ergeht wie gewohnt im Februar 2020 an die Maturaklassen der Tiroler und Vorarlberger Gymnasien.

 preistraegerinnen_2019

Nach oben scrollen