Materialkundliche und interdisziplinäre Untersuchungen an ausgewählten Baudenkmälern als Schlüsselbeispiele zur optimierenden Planung von Erhaltungsmaßnahmen

Das Forschungsprojekt setzt Vorgängerprojekte (Interreg II) zu diesem Thema fort, in dem grundlegende Untersuchungen zum Gesteinsinventar an Bauwerken in Tirol und Südtirol bzw. zum Verwitterungsverhalten verschiedener Naturbausteine sowie Materialuntersuchungen an prominenten Objekten wie der Festung Kufstein oder Schloss Tirol durchgeführt wurden. Im aktuellen Interreg III A Projekt sind genauere bauhistorische Erhebungen, Zustandsuntersuchungen sowie Material- und Schadenskartierungen an ausgewählten Objekten vorgesehen. Zur Charakterisierung der Baumaterialien werden im Speziellen historische Putze und Mörtel sowie lokale Naturbausteine bezüglich ihrer Materialkennwerte und Eigenschaften untersucht. Das bis 2007 angesetzte Projekt praktiziert eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Denkmalpflegern, Restauratoren und Materialwissenschaftlern.

Leitung: Mirwald, Peter

MitarbeiterInnen: Diekamp, Anja; Obojes, Ulrich

Finanziert durch: Land Tirol (Abteilung Kultur im Amt der Tiroler Landesregierung); Staat Österreich (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur); Autonome Provinz Bozen – Südtirol (Ripartizione 39 / Affari Comunitari, 39.1 Ufficio per l’integratione europea, Bozen); Staat Italien; Europäische Union (Europäischer Fonds für Regionalentwicklung)

Laufzeit: 2002 - 2007