Dronning-Maud-Land precipitation regime and EPICA ice core interpretation

 

Um mögliche gegenwärtige oder zukünftige Klimaänderungen beurteilen zu können, ist ein grundlegendes Verständnis des Klimas der Vergangenheit unabdingbare Voraussetzung. Wertvolle Informationen über vergangene Klimate liefern uns Eisbohrkerne, die in den großen Eisschilden Grönlands und der Antarktis erbohrt werden. Besonders von zwei im Rahmen von EPICA (European Project for Ice Coring in Antarctica) am Dome C und in Dronning Maud-Land in der Antarktis gezogenen Kernen erwarten wir uns neue Erkenntnisse. Aus verschiedenen physikalischen und chemischen Parametern, die am Eiskern gemessenen werden, kann man Informationen über das Paläoklima ableiten. Da diese Parameter aber von den meteorologischen Bedingungen während des Niederschlags, der ja letztendlich das Eis bildet, abhängig sind, ist es wichtig, die komplexen atmosphärischen Vorgänge während der Niederschlagsbildung genau zu kennen. Das Projekt „ Das Niederschlagsregime in Dronning Maud Land und die Interpretation von EPICA-Eisbohrkernen“ hat zum Ziel, die meteorologischen Prozesse, deren Kenntnis für eine  korrekte Interpretation der Bohrkerndaten notwendig ist, mit Hilfe eines zirkumpolaren mesoskaligen Atmosphärenmodells sowie eines umfangreichen Datensatzes von so genannten „flachen“ Firnkernen (10-150 m) aus dem Gebiet Dronning Maud-Land zu untersuchen. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Norwegischen Polarinstitut, Tromsö, und dem National Center for Atmospheric Research (NCAR), Boulder, Colorado durchgeführt und ist Teil des Forschungsschwerpunkts „Klima und Kryosphäre“ der Universität Innsbruck.

 

Leitung: Dr. Elisabeth Schlosser

 

Mitarbeiter: noch keine

 

Finanziert durch: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF)

 

Laufzeit: 2007-2012 bei positiver Zwischenevaluierung, sonst bis 2009

 

Kooperationspartner: Dr. Jordan Powers, NCAR, Boulder, CO, USA; Dr. Elisabeth Isaksson, NPI, Tromsoe, Norwegen; Dr. Heinz Miller, AWI, Bremerhaven, Deutschland

 

weiterführende Information:

http://www.uibk.ac.at/meteo/research/polarmeteorology/index.html