Studium - Fakultät für Bildungswissenschaften

Anerkennung von Prüfungen

I. Rechtliche Grundlagen

§ 78 (1) UG 2002:  "Positiv beurteilte Prüfungen, die ordentliche Studierende an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung, einer berufsbildenden höheren Schule, einer Höheren Anstalt für Lehrer- und Erzieherbildung, in Studien an anerkannten inländischen Bildungseinrichtungen, deren Zugang die allgemeine Universitätsreife erfordert, oder in einem Lehrgang universitären Charakters abgelegt haben, sind auf Antrag der oder des ordentlichen Studierenden vom für die studienrechtlichen Angelegenheiten zuständigen Organ bescheidmäßig anzuerkennen, soweit sie den im Curriculum vorgeschriebenen Prüfungen gleichwertig sind. Die an einer inländischen Universität oder an einer Universität der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes für ein Fach abgelegten Prüfungen sind für das gleiche Fach im weiteren Studium desselben Studiums an einer anderen inländischen Universität jedenfalls anzuerkennen, wenn die ECTS-Anrechnungspunkte gleich sind oder nur geringfügig abweichen […]."

Kriterien der Gleichwertigkeitsüberprüfung: Inhalt, Umfang (SWS/ECTS) und Kenntniskontrolle (Prüfung). Die AntragstellerIn hat die entsprechenden Unterlagen zur Überprüfung der Gleichwertigkeit dem Antrag beizulegen.

Anerkennungsrichtlinien für bestimmte Studien:

Diplomstudium Pädagogik auf BA-Studium Erziehungswissenschaft 

BA-Studium Psychologie auf BA-Studium Erziehungswissenschaft

Päd. Hochschule Tirol auf BA-Studium Erziehungswissenschaft

Diplomstudium Psychologie auf BA-Studium Erziehungswissenschaft

Diverse Akademien (PädAk, SozAk, Berufs- und Religionspädagogik) auf BA-Studium Erziehungswissenschaft