2018-04 Digital Business Symbolbild

NEU! Digital Business (MSc)

Ab dem Wintersemester 2018 bietet die Fakultät für Betriebswirtschaft den neuen Universitätslehrgang "Digital Business (MSc)" an. Die Fakultät reagiert damit auf die gestiegene Bedeutung der Digitalisierung für die betriebswirtschaftliche Forschung, Unternehmen und Gesellschaft, die sich auch in einer gestiegenen Nachfrage für Studiengänge zu diesem Thema widerspiegelt.

In dem Universitätslehrgang wird ein hervorragender Überblick über die Auswirkungen und Zusammenhänge der Digitalisierung von Unternehmen, Wirtschaft und Gesellschaft geboten. Darüber hinaus werden Handlungskompetenzen zur Lösung forschungsbezogener und anwendungsorientierter Problemstellungen bezüglich der digitalen Transformation von Unternehmen und anderen Institutionen vermittelt. Nach erfolgreichem Abschluss des Universitätslehrgangs wird der Titel des "Master of Science" verliehen.

Fakultät Fakultät für Betriebswirtschaft
ECTS-AP 90 ECTS-AP a
Akademischer Grad Master of Science (MSc)
Niveau der Qualifikation
Master (2. Studienzyklus)
 
Studienart
Vollzeit mit Online-Teilen (Webinars)
Unterrichtssprache Englisch
Teilnahmegebühr € 7.800 b c
Voraussetzung Fachlich infrage kommendes Magisterstudium mit 240 ECTS oder Bachelorstudium mit 180 ECTS und mindestens drei Jahre Berufserfahrung nach Studienabschluss
Curriculum neu Curriculum (2018)   
Bewerbung

a Der Universitätslehrgang kann in einem Jahr auch im Rahmen einer Bildungskarrenz absolviert werden.
b
Nach der Bestätigung der Anmeldung durch die Universität Innsbruck ist eine Anzahlung in Höhe von € 500, - zu leisten.
c An Studierende mit Magisterabschluss (240 ECTS-AP) der Universität Innsbruck können bis zu 15 Stipendien vergeben werden, mit einem Selbstbehalt von € 1.950. 

Qualifikationsprofil und Kompetenzen

(1) Die Absolventinnen und Absolventen des Universitätslehrgangs „Master of Science (MSc) Digital Business“ (nachfolgend Masterstudium) besitzen einen hervorragenden Überblick über die Auswirkungen und Zusammenhänge der zunehmenden Digitalisierung von Unternehmen, Wirtschaft und Gesellschaft. Inhaltlich vermittelt das Programm den Studierenden vertiefte wissenschaftliche und anwendungsorientierte Kenntnisse im Bereich der Managementwissenschaften in Bezug auf digitale Transformationsprozesse und ermöglicht eine theorieunterstützte Reflexion des eigenen Führungshandelns.

(2) Die Absolventen und Absolventinnen des Masterstudiums sind in der Lage, mittels theoriegeleiteter Ansätze forschungsbezogene und anwendungsorientierte Problemstellungen bezüglich der Herausforderungen der digitalen Transformation von Unternehmen und anderen Institutionen zu bearbeiten, Lösungsalternativen zu entwickeln, verantwortungsbewusst fundierte Entscheidungen zu treffen sowie deren Konsequenzen einzuschätzen.

Zukunftsperspektiven

Das Masterprogramm Digital Business richtet sich an hochqualifizierte Studierende, die führende Positionen in Unternehmen und Verwaltung oder eine Karriere in Beratungs- und Prüfungsgesellschaften anstreben. Die Vernetzung mit ausländischen Universitäten sowie Kontake zu führenden Unternehmen und Interessenvertretungen sichern einen permanenten Wissens- und Erfahrungstransfer.

Voraussetzung

Zur Zulassung wird der Abschluss eines Magisterstudiums im Bereich Wirtschaft/Wirtschaftsrecht im Umfang von 240 ECTS-AP vorausgesetzt. Alternativ können sich auch AbsolventInnen eines Bachelorstudiums im Umfang von 180 ECTS-AP bewerben, welche mindestens drei Jahre Berufserfahrung nach Studienabschluss vorweisen können. Mehr ↓ 

Fachlich infrage kommende Diplom- bzw. Bachelorstudien an der Universität Innsbruck:

  • Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften
  • Bachelorstudium Informatik
  • Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften - Management and Economics
  • Bachelorstudium Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus
  • Bachelorstudium Wirtschaftsrecht

Kriterien zur Feststellung der Gleichwertigkeit:

Auch bei Abschluss eines anderen fachlich infrage kommenden Magister- oder Bachelorstudiums ist die Zulassung zu diesem Masterstudium möglich.

Aufbau

Im Rahmen des Masterstudiums sind Lehrveranstaltungen im Umfang von 90 ECTS-AP zu absolvieren. Dabei sind 75 ECTS-AP in vier Pflichtmodulen zu absolvieren, sowie eine mit 15 ECTS-AP bewertete Master Thesis einzureichen. Mehr ↓ 

Die vier Pflichtmodule gliedern sich wie folgt:

  • Digital Fundamentals (25 ECTS-AP, 5 LVs)
  • Digital Firms (30 ECTS-AP, 6 LVs)
  • Digital Markets (10 ECTS-AP, 2 LVs)
  • Digital Society (10 ECTS-AP, 2 LVs)

Jede Lehrveranstaltung wird als "Vorlesung verbunden mit Übungen (VU)" durchgeführt und jeweils mit 5 ECTS-AP und 2 SSt gewichtet. Jede Lehrveranstaltung beinhaltet dabei mindestens zwei der drei folgenden Bestandteile: Vorlesungsteil, Cases und Präsentationen, sowie schriftliche Arbeiten und stellt in der Regel eine Mischung aus Präsenz- und Onlinephasen dar. Die Onlinephasen werden dabei in Form eines Webinars abgehalten.

Die Zulassung zur Master Thesis setzt die positive Beurteilung desjenigen Pflichtmoduls voraus, aus dem das Thema gewählt wird. Darüber hinaus sind bis zur Zulassung zur Masterarbeit mindestens 50 ECTS-AP erfolgreich zu absolvieren.

Inhalte

Der Universitätslehrgang beinhaltet vier Bereiche: Digital Fundamentals, Digital Firms, Digital Markets und Digital Society. Mehr ↓ 

Im ersten Bereich des Lehrgangs erwerben Studierende fundamentales Wissen über Big Data und Datenanalyse. Sie machen sich dabei mit essentiellen Programmiersprachen (wie R und Python), Softwarepaketen und statistischen Methoden vertraut, welche häufig zur Analyse von großen Datenmengen verwendet werden. Außerdem lernen sie IT-Architekturen zu gestalten, um neue Technolgien einsetzen zu können und welche Datenschutz- und Onlinesicherheits-Prinzipien Firmen beim Einsatz solcher Technologien beachten sollten.

Der zweite Bereich des Lehrgangs widmet sich der Transformation von traditionellen Firmen zu digitalen Firmen. Studierende lernen dabei, wie Organisationen digitale Technologien zur Transformation ihrer Geschäftsmodelle verwenden können und Zusammenstöße zwischen bestehenden und neuen, digitalisierten Geschäftsmodellen vermieden werden. Sie analysieren Beispiele für digitale Disruptionen ganzer Industrien und werden in verschiedene Geschäftsmodelle eingeführt (wie FinTechs, Online-Plattformen, etc.), welche die digitale Wirtschaft auszeichnen. Außerdem lernen sie die Implikationen solcher Geschäftsmodelle für die Besteuerung und die Finanzberichterstattung. Abschließend lernen Studierende in diesem Bereich, wie Firmen Big Data und Predictive Analytics zur Unterstützung ihrer Entscheidungen einsetzen können. Beispielhaft werden Fragen darüber beantwortet, wie Firmen Kundendaten nutzen können, um ihr Produktangebot zu verbessern oder wie Finanzdaten zur Verbesserung von Investitionsentscheidungen genützt werden können.

Im dritten Bereich erwerben Studierende fundamentales Wissen über die Funktionsweise von digitalen Märkten. Sie lernen dabei die Besonderheiten von Netzwerkgütern, Wettbewerbspolitik und die Regulierung von Onlinegeschäften zu verstehen.

Zu guter Letzt erweitert der vierte Bereich des Lehrgangs die Perspektive auf die gesellschaftlichen Fragen rund um die Digitalisierung. Studierende lernen dabei über die Veränderungen, Möglichkeiten und Herausforderungen für die Organisation von öffentlichen Institutionen im Zusammenhang mit den neuen, digitalen Technologien sowie die Schaffung und Verwaltung von öffentlichen Gütern und gesellschaftlichen Werten im Allgemeinen. Das Lernziel ist es zu verstehen, wie digitale Werkzeuge und neue Organisationsformen den öffentlichen Raum bzw. das Privatleben neu gestalten.

Folgende Vorlesungsübungen im Umfang von jeweils 5 ECTS-AP sind verpflichtend zu absolvieren.

Digital Fundamentals (25 ECTS-Credits, 5 Courses) ↓ 

  • Fundamentals of Data Analytics

  • Fundamentals of Artificial Intelligence

  • IT Security and Data Protection Management

  • Digital Transformation, Platform and Blockchain Business

  • Digital Collaboration

Digital Firms (30 ECTS-Credits, 6 Courses) ↓

  • Business Process Management

  • Legal and Tax Strategies for Digital Businesses

  • Business Analytics and Reporting of Digital Business Models

  • Cryptofinance and FinTech Business Models

  • Digital Innovation and Transformation

  • Multi-Channel Marketing

Digital Markets (10 ECTS-Credits, 2 Courses) ↓

  • Competition and Cooperation in Digital Markets

  • The Economics of Information, Information Technologies and Human Behavior

Digital Society (10 ECTS-Credits, 2 Courses) ↓

  • Organizing the Digital in the Public Sphere  

  • Social Media, Regulation and Ethics

Dozenten

Nachfolgend finden Sie in nach Institut sortiert und in alphabetischer Reihenfolge eine Auflistung der international renommierten WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck, welche sich nach derzeitigem Planungsstand als Dozenten am Masterprogramm "Digital Business" beteiligen werden. Darüber hinaus werden Führungskräfte und SpezialistInnen aus Unternehmen, Banken, Beratungen und der Verwaltung in Form eigener Lehrveranstaltungen oder mit Gastvorträgen am Master mitwirken.

Institut für Banken und Finanzen ↓ 

Institut für Finanzwissenschaft ↓

Institut für Organisation und Lernen ↓

Institut für Rechnungswesen, Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung ↓

Institut für Statistik ↓

Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus ↓

Institut für Unternehmens- und Steuerrecht ↓

Institut für Wirtschaftsinformatik, Produktionswirtschaft und Logistik ↓

Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte ↓

Praktika

In Zusammenarbeit mit der Industriellenvereinigung Tirol werden - auf freiwilliger Basis - qualifizierte Praktika an Teilnehmer vergeben. Die Praktika umfassen vier Wochen und werden während den Semesterferien jeweils im Februar absolviert.

Bewerbung, Kontakt und Rückfragen

Bewerbungen (Studienabschlüsse, inkl. Lebenslauf)
Online Bewerbung  

Kontakt und Rückfragen
Bitte wenden Sie sich an die Weiterbildungskoordinatorin der Fakultät für Betriebswirtschaft.
Benita Lehmann, MA :  +43 512 507 30042 oder ulg-db@uibk.ac.at

Informationen für Studierende mit Behinderung