2019-06_arsdocendi-935x561.jpg

Auszeichnung für exzellente Lehre

Wir freuen uns mit Univ.-Ass. Dr. Sabine Graschitz und Univ.-Prof. Dr. Steckel, deren Lehrveranstaltungskonzept "International Learning Platform for Accountancy (ILPA)" beim Ars Docendi mit dem zweiten Platz in der Kategorie "Kooperative Lehr- und Arbeitsformen" ausgezeichnet wurde.

Bei der siebenten Verleihung des Ars Docendi, dem Staatspreis für exzellente Lehre, wurden am 24. Juni 2019 die besten Lehrkonzepte und Lehrende ausgezeichnet. Die Einreichung von Univ.-Ass. Dr. Sabine Graschitz und Univ.-Prof. Dr. Rudolf Steckel wurde in der Shortlist in der Kategorie „Kooperative Lehr- und Arbeitsformen“ nominiert und erreichte mit dem Lehrveranstaltungskonzept „International Learning Platform for Accountancy (ILPA)“ den zweiten Platz.

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung vergibt jährlich den „Ars Docendi“-Staatspreis für herausragende Lehrleistungen und Lehrkonzepte. Die Nominierungen erfolgten durch StudierendenvertreterInnen, RektorInnen oder Kollegiumsleitungen. Eine international besetzte Fachjury erstellte aus 131 Einreichungen von insgesamt 44 Hochschulen eine Shortlist, aus denen die diesjährigen PreisträgerInnen hervorgegangen sind. Der „Ars docendi“ wurde heuer zum siebenten Mal vergeben und ist bundesweit die einzige Auszeichnung für herausragende Lehrleistungen an allen Universitäten, Privatuniversitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen.

Nach oben scrollen