Wahlfachstudiengänge und Wahlfachmodule

 

 Medien in Theorie und Praxis

(Koordinatoren: Univ.-Prof. Dr. Rolf STEININGER und Mag. Dr. Wolfgang MEIXNER)

Der Wahlfachstudiengang „Medien in Theorie und Praxis“ besteht aus einem allgemeinen bzw. propädeutischen Vorspann, aus fächerspezifischen Teilen, in denen jeweilige Stränge der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften aufgegriffen werden, aus einem gezielt interdisziplinären sowie aus einem berufsfeldbezogenen Teil. Der Wahlfachstudiengang umfasst 48 Semesterwochenstunden, die innerhalb von 4-6 Semestern absolviert werden können. Zugleich können diese 4 Teile auch einzeln als Wahlfachmodule belegt und mit anderen Modulen kombiniert werden. Für einzelne Lehrveranstaltungen ist eine begrenzte Teilnehmer/innenzahl vorgesehen, um den Praxisbezug dieser Lehrveranstaltungen zu erhalten. Deshalb ist eine persönliche Anmeldung grundsätzlich erforderlich.

Auskünfte und Anmeldungen bei Mag. Dr. Wolfgang Meixner, Institut für Geschichte, Abt. f. Wirtschafts- und Sozial­geschichte, 6. Stock, Z.-Nr. 40602 sowie bei Mag. Ulrike Scherpereel, Institut für Zeitgeschichte, 6. Stock, Z.-Nr. 40611/1

 

 

 Medien in Theorie und Praxis als Wahlfachstudiengang

(Koordinatoren: Univ.-Prof. Dr. Rolf Steininger, Dr. Wolfgang Meixner)

Medienwissenschaftliche Propädeutik:
Alte Medien - Neue Medien
4-8 SSt.
Ansätze und Methoden der Medienwissenschaft,
Fächerspezifische Fragestellungen
10-12 SSt.
Fächerübergreifende, problemorientierte,
systematische Perspektiven der Medienwissenschaft
8-12 SSt.
Berufsfeldbezogene Medienpraxis
(insbesondere Projektarbeiten)
18-26 SSt.

 

 

 Medien in Theorie und Praxis als Wahlfachmodule

Bei der Wahl einer der oben genannten Bereiche als Wahlfachmodule wird empfohlen, auf eine Ausgewogenheit (50 : 50) zwischen rein praktischen (etwa Einführung in die EDV, Videostudio etc.) und eher theoretischen (Einführung in Medien- und Kommunikati­ons­theorie) Lehrveranstaltungen zu achten.

 

 

 Links:

Medien in Theorie und Praxis Programm im WS 2004/2005