Campus Innrain
test

Antrittsvorlesung
Rhetorische Auseinandersetzung
in der elektoralen und parlamentarischen Arena

Befunde zur österreichischen Politik

Univ.-Prof. Dr. Marcelo Jenny

Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politische Kommunikation und Wahlforschung

Dienstag, 10. Oktober 2017

17:00 Uhr

Kaiser-Leopold-Saal, Karl-Rahner-Platz 3

Anmeldung

Um Anmeldung bis 05. Oktober wird gebeten. Sven Jeschke, Büro des Dekans, Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie, +43 512 507-30060 oder sven.jeschke@uibk.ac.at 

Programm

Begrüßung durch den Rektor
Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Tilmann Märk

Worte des Dekans der Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaften
Univ.-Prof. Dr. Helmut Staubmann

Antrittsvorlesung
Univ.-Prof. Dr. Marcelo Jenny


Im Anschluss laden wir zu einem Umtrunk.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

 

Marcelo Jenny
Credit: Marcelo Jenny

Marcelo Jenny ist seit März 2017 Professor für Politische Kommunikation und Wahlforschung am lnstitut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck. Er war beziehungsweise ist Mitglied der österreichischen Nationalen Wahlstudie zur Nationalratswahl 2013 (AUTNES) und des Forschungskonsortiums der Universitäten Wien, Innsbruck und Salzburg zur Nationalratswahl 2017 (ACIER).

Er ist Autor zahlreicher Artikel und Buchbeiträge über österreichische Innenpolitik, Wahlen, Rolleninterpretationen von Abgeordneten, Einstellungen von Eliten und Wählern und zur Europäisierung des österreichischen politischen Systems. Die Publikationen umfassen Österreich-zentrierte ebenso wie komparative Länderstudien. Das Interesse für den österreichischen Parlamentarismus brachte eine frühe Begegnung mit Fake News: der „80-Prozent“-Mythos, wonach nationalstaatliche Parlamente praktisch nur mehr EU-Recht umzusetzen haben, erwies sich in der empirischen Untersuchung der österreichischen Gesetzgebung als eine massive Übertreibung.

Prof. Jenny wurde gemeinsam mit den Co-Autorinnen und Co-Autoren Wolfgang C. Müller, Barbara Steininger, Martin Dolezal, Wilfried Philipp und Sabine Preisl-Westphal für das Buch Die österreichischen Abgeordneten: Individuelle Präferenzen und politisches Verhalten (WUV 2001) im Jahr 2005 mit dem Wissenschaftspreis der Margaretha Lupac-Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie ausgezeichnet.

 logo1 logo2 logo3

Hinweis

Wir bemühen uns, unsere Veranstaltungen bestmöglich barrierefrei zu gestalten. Bitte informieren Sie uns im Vorfeld, wenn Sie Unterstützung benötigen: E-Mail: anmeldung-bfoe@uibk.ac.at, Telefon: +43 512 507 32031

Im Rahmen dieser Veranstaltung können Fotografien und/oder Filme erstellt werden. Mit der Teilnahme zur Veranstaltung nehmen Sie zur Kenntnis, dass Fotografien und Videomaterialien, auf denen Sie abgebildet sind, zur Presse-Berichterstattung verwendet und in verschiedensten (Sozialen) Medien, Publikationen und auf Webseiten der Universität Innsbruck veröffentlicht werden. Weitere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung unter: www.uibk.ac.at/datenschutz 

Nach oben scrollen