Logo der Universität Innsbruck
Logo der Medizinischen Universität Innsbruck

Veranstaltungskalender
Veranstaltungen · Universität Innsbruck · Medizinische Universität Innsbruck

TIPP  Dienstag, 11.12.2018

Symbolbild zum VeranstaltungstippGastvortrag

Kultur­theorien und Erziehungs­wissen­schaft: Märtyrer als eine Figur der Religions­kulturen

19:00 - 21:00 Uhr
Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung, Hörsaal, Schöpfstr. 3, 6020 Innsbruck


Anmeldung ist nicht erforderlich

Eintritt / Kosten: Keine

Vortragende/r

Martin Treml

Weitere Informationen

Wenige Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges, symbolisiert durch den Fall der Berliner Mauer und besiegelt durch das Ende des Sowjetimperiums, ist in den Geisteswissenschaften das Paradigma „Gesellschaft“ von dem der „Kultur“ abgelöst worden. Nach 9/11 ist die Religionsvergessenheit der Gegenwart erschüttert worden, freilich nicht so sehr im Sinn einer Rückkehr zur Religion als allgemeiner Praxis, sondern in dem einer Reflexion darüber, was Religion nach der Säkularisierung eigentlich ausmache (nicht nur die christliche, sondern auch die jüdische und muslimische). Heute stehen wir vor dem Problem, dass Konflikte über religiöse Symbole in politische umgeschlagen sind, etwa im Streit um das Kopftuch. Darüber muss nachgedacht werden, gerade auch im Feld der Erziehungswissenschaft, die vielfach vom Impetus getragen ist, nach Machtverhältnissen, Vorurteilen und Ausschlüssen zu fragen.

Eine Möglichkeit, das zu tun, ist der Begriff der „Religionskultur“. In ihn sind Anregungen von Ernst Cassirer, Max Weber und Aby Warburg eingegangen. Er meint nicht primär das, was geglaubt, sondern das, was getan und wie es getan wird. Dazu gehören Bilder und Texte, Rituale und Legenden, Essens- und Kleidervorschriften. Sie entsprechen Teilen des kulturell Unbewussten, womit psychoanalytische sowie bild- und religionswissenschaftliche Fragestellungen in den Fokus rücken. Von da aus werden Überlegungen zur Figuration der jeweils anderen Religion, des Nachlebens von Religion und der Dialektik der Säkularisierung möglich. Wie dies geschehen kann, soll an der Figur des Märtyrers gezeigt werden: des- und derjenigen, die einen heroischen und gewaltsamen Tod öffentlich sterben.

Martin Treml ist derzeit LFUI-Gastprofessor an der Fakultät für Bildungswissenschaft.

Fotocredit: Amélie Losier

Veranstalter

Studiendekanat Fakultät für Bildungswissenschaften