Logo der Universität Innsbruck
Logo der Medizinischen Universität Innsbruck

Veranstaltungskalender
Veranstaltungen · Universität Innsbruck · Medizinische Universität Innsbruck

Donnerstag, 14.06.2018

Lesung

W:ORTER: Eröffnungsabend mit Yoko Tawada (JAP/D), José F.A. Oliver (ESP/D) & Aleš Šteger (SLO)

20:00 Uhr
Literaturhaus am Inn, Josef-Hirn-Str. 5, 6020 Innsbruck


Anmeldung ist nicht erforderlich

Eintritt / Kosten: Keine

Vortragende/r

Yoko Tawada (JAP/D), José F.A. Oliver (ESP/D) & Aleš Šteger (SLO)

Weitere Informationen

W:ORTE wird vom 14. bis 17. Juni eine große Werkschau deutschsprachiger Gegenwartslyrik präsentieren. Dichterinnen und Dichter aus unterschiedlichen ORTEN sind an geballten 4 Tagen zu Lesungen und Gesprächen über Gedichte in Innsbruck zu Gast. Außerdem trifft in einer weiteren Veranstaltung der Reihe klang_sprachen erneut Poesie auf Musik. Erstmals begegnen sich heuer Lyriker und Lyrikerinnen an einem österreichisch-schweizerischen Abend.

Yōko Tawada geboren 1960 in Tokyo als Tochter eines Buchhändlers, lebt in Berlin, schreibt auf Japanisch und Deutsch. Wo Europa anfängt (Gedichte und Prosa 1987), Die Kranichmaske die bei Nacht strahlt (Theaterstück 1993), Sprachpolizei und Spielpolyglotte, Überseezungen oder Fremde Wasser – dieser Titel der Hamburger Gastprofessur für Interkulturelle Poetik (2012) sowie die vorher genannten geben bereits einen guten Einblick in das Sprachverständnis und die Poetik von Tawada, die Meisterin des fremden Blicks in beide Richtungen. Tawada, die seit 1987 kontinuierlich in beiden Sprachen publiziert, hat für ihr Werk bedeutende Preise in beiden Kulturkreisen erhalten, so z.B. den Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung, den Kleist-Preis, die Goethe-Medaille (im deutschen Sprachraum).

José F. A. Oliver, geboren 1961, als Sohn andalusischer Gastarbeiter, lebt als freier Schriftsteller, Übersetzer und Organisator des Hausacher Leselenzes im Schwarzwald. Er verlieh dem Innsbrucker Lyrikfestival seinen Namen. Doch nicht nur seine Doppelpunkt-Konstruktion W:ORTE begleitet das Festival, sondern vor allem auch seine vielfältige Arbeit als Poet, Literaturvermittler und Leiter von Schreibwerkstätten. Am Eröffnungsabend wird José Oliver u.a. seinen neuen Gedichtband wundgewähr (Matthes & Seitz 2018) präsentiere, in dem er poetischen Fährten nachspürt und den W:ORTEN spielerisch auf den Grund geht. Jüngste Publikationen: Fremdenzimmer. Essays (weissbooks, 2015), Gastling. Gedichte. Wiederaufnahme 2015 (Schiler), Gedichte aus Istanbul. (Matthes & Seitz 2016).

Aleš Šteger, geboren 1973 in Ptuj, ist ein slowenischer Dichter, Schriftsteller und Lektor. Er veröffentlichte bislang sechs Lyrik- sowie mehrere Prosabände, zuletzt seinen ersten Roman „Archiv der toten Seelen“ (2016). Für seine Gedichte und Essays, die in viele Sprachen übersetzt und weltweit in über 200 Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht wurden, erhielt er zahlreiche Preise. Zudem übersetzt er aus dem Deutschen, Englischen und Spanischen, u. a. Werke von Gottfried Benn, Peter Huchel und Ingeborg Bachmann. Im Sommer 2016 erschien „Logbuch der Gegenwart – Taumeln“ (aus dem Slowenischen von Matthias Göritz) bei Haymon. Sein letzter ins Deutsche übersetzte Gedichtband: Buch der Körper. (Aus dem Slowenischen und mit einem Nachwort von Matthias Göritz. Schöffling & Co., 2012).

Moderation: Barbara Hundegger (A)

Veranstalter

Literaturhaus am Inn und 8ung Kultur