Home - Universität Innsbruck
Logo der Medizinischen Universität Innsbruck

Veranstaltungskalender
Veranstaltungen · Universität Innsbruck · Medizinische Universität Innsbruck

Donnerstag, 07.06.2018

Gastvortrag

138. Treffen der Emeriti und im Ruhestand befindlichen UniversitätsprofessorInnen der Medizinischen Universität Innsbruck

17:00 Uhr
Seminarraum M. 01.42, CCB - Centrum für Chemie und Biomedizin, 1. Stock, Innrain 80-82


Anmeldung ist nicht erforderlich

Eintritt / Kosten: Keine

Vortragende/r

Univ.-Prof. Dr. Walter Kofler

Sechenov University Moskau, Mitglied der Russischen Akademie der

Weitere Informationen

Pfizer stellt Alzheimerforschung ein - Ein Alarmsignal für Medizin und Politik

Walter Kofler, Sechenov University Moskau, Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaft

Derzeit werden alleine in Österreich für Alzheimermedikation für rund 100.000 Patienten ca. 1 Mrd. Euro im Jahr ausgegeben (Standard). Patientenzahlen und Kosten Tendenz stark steigend. Trotzdem hat Pfizer, das weltgrößte pharmazeutische Unternehmen (Umsatz 2016 52,8 Mrd. US$) sein Programm zur Entwicklung neuer Mittel gegen Alzheimer eingestellt. Die Entschei-dung ist schlüssig: Pfizer betont, dass nicht der Mangel an Geld, Forschern oder Geräten der Grund dafür ist. Die derzeit verfügbaren wissenschaftlichen Methoden lassen nicht erwarten, dass die nötigen Investitionen sich jemals rechnen können. Die derzeit gängigen wissenschaftli-chen Modelle (Paradigmen) sind für die benötigte Art von Forschung offensichtlich ungeeignet. Wir müssen somit hinnehmen, dass sich das Gesundheitsniveau der Bevölkerung und die Medi-kationskosten zwangsläufig und radikal verschlechtern werden. Beides sollten Warnsignale für die Entscheidungsträger für die Ausrichtung der Medizin und der Politik sein, die aktuellen Po-sitionen zu hinterfragen: Warum versagen unser Wissenschaftsmodelle, die auf so vielen Ge-bieten - etwa den bildgebenden Verfahren, der Proteomik oder der Chirurgie - gigantische Fort-schritte ermöglichten, gerade bei Krankheiten, die das spezifische Wesen des Menschen als kreative, intellektuelle und emotionsbezogene Person betreffen? Und wie könnte man aus die-sem Dilemma entkommen?

Veranstalter

Emeriti und im Ruhestand befindlichen UniversitätsprofessorInnen der Medizinischen Universität Innsbruck