Home - Universität Innsbruck
Logo der Medizinischen Universität Innsbruck

Veranstaltungskalender
Veranstaltungen · Universität Innsbruck · Medizinische Universität Innsbruck

Mittwoch, 15.11.2017

Gastvortrag

ABGESAGT! Sechs Arten, rational zu handeln – Eine Kartierung

18:00 - 19:30 Uhr
Seminarraum VI der Kath.-Theol. Fakultät, Karl-Rahner-Platz 3


Anmeldung ist nicht erforderlich

Eintritt / Kosten: Keine

Vortragende/r

Susanne Hahn (Düsseldorf)

Die Arbeitsschwerpunkte von Frau Prof. Dr. Susanne Hahn sind Wirtschaftsethik, Normativität, Rationalität und philosophische Methodologie. 1998 Promotion an der Universität Essen mit einer Arbeit über Überlegungsgleichgewichte. Anschließend „Lise-Meitner-Habilitationsstipendium“ des Landes Nordrhein-Westfalen (Abschluss 2008). Seit 2015 apl. Professorin an der Universität Düsseldorf, seit 2016 Lehrstuhlvertretung für Theoretische Philosophie.

Weitere Informationen

Was heißt es, rational zu handeln? Die Antworten auf diese Fragen sind kontrovers. Die Debatte um „die richtige“ Antwort ist – so die Diagnose – darauf zurückzuführen, dass versucht wird, die Fragen nach dem Charakter rationalen Handelns isoliert zu beantworten. Um die verfahrene Diskurslage aufzulösen, müssen die Fragen eingebettet werden in eine allgemeinere Perspektive: Warum ist es überhaupt wichtig, von rationalem und irrationalem Handeln zu sprechen? Was sind die Unterscheidungsinteressen und Zielsetzungen, bei denen die Rede von rationalem Handeln eine zentrale Rolle erhält? Dies sind vor allem zwei: Mit Hilfe des Konzepts rationalen Handelns sollen zum einen Handlungen erklärt und zum anderen Handlungen empfohlen werden. Um den Zielen der Handlungserklärung und -empfehlung gerecht zu werden, ist es erforderlich, nicht nur unterschiedliche Spielarten rationalen (und irrationalen) Vollzugs zu unterscheiden, sondern – wie es bereits Max Weber getan hat – auch andere Arten des Handelns, wie traditionales bzw. gewohnheitsmäßiges und spontanes bzw. affektuelles Handeln ins Spiel zu bringen.

Veranstalter

Institut für Christliche Philosophie