Entwicklung

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck beschloss im Mai 1989 die Errichtung eines „Zentrums für Europäisches Recht“ (ZER) und wählte gleichzeitig das Fach „Europarecht“ zu einem ihrer Schwerpunkte. Bereits in der Fa­kul­täts­sitzung vom 20. Juni 1989 wurde das Organisationsstatut des ZER verabschiedet, das dieses gem. seinem § 1 Abs. 1 als „Besondere Universitätseinrichtung“ der Rechtswis­sen­schaft­li­chen Fakultät gem. § 83 UOG 1975 ausgestaltete. Das „Zentrum für Europäisches Recht“ (ZER) wurde als „Besondere Universitätseinrichtung“ der Rechtswis­sen­schaft­li­chen Fakultät gem. § 83 UOG 1975 durch Dekret des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung vom 1. Februar 1990 definitiv errichtet und o.Univ. Prof. DDDr. Waldemar Hummer, Vorstand des Instituts für Völkerrecht und Internationale Beziehungen, zugleich zum Leiter dieser „Besonderen Universitätseinrichtung“ ernannt. Im Gegensatz zu den meisten anderen „Euro­pa­rechts­in­sti­tu­ten“ an den sonstigen Rechtswissenschaftlichen Fakultäten österrei­chi­scher Uni­versitäten wurde das ZER damit bewusst nicht als „Forschungsinstitut“ sondern vor­dringlich als „infrastrukturelles Serviceinstitut“ zur Erleichterung der wissenschaftlichen Kooperation und zur Erschließung euro­parechtlicher Materialien für die am ZER mitarbeiten­den Einrichtungen an der Juristi­schen Fakultät der Universität Innsbruck konzipiert. Die gem. § 1 Abs. 2 des Organisationsstatuts am ZER mitarbeitenden Einrichtungen waren zum einen zehn – europarechtlich tätige – Universitätsinstitute sowie die „Gemeinsame Einrichtung für italienisches Recht“.

Gem. § 2 seines Organisationsstatuts hatte das ZER – unbeschadet der Wirkungsbereiche der anderen Institute – vor allem folgende Aufgaben zu erfüllen:

  • Unterstützung und Koordination der Tätigkeit der am ZER mitarbeitenden Institute in allen europarechtlichen Fragen;

  • Koordination, Organisation und Durchführung von europarechtlichen Forschungsvor­haben;

  • Koordination der Beschaffung, Aufschließung und Bereitstellung der zur Erfüllung der Lehr- und Forschungsaufgaben der mitarbeitenden Institute im Aufgabenbereich des ZER erforderlichen Literatur und sonstiger Informationsträger.

Nach dem Rücktritt von Prof. Hummer im Jahre 1995 übernahm o.Univ.-Prof. Dr. Fritz Reichert-Facilides vom Institut für Zivilrecht/Abteilung für Privatrechtsvergleichung und Internationales Privatrecht die Leitung des ZER und führte diese Einrichtung bis zum Jahre 1998. Nach der Emeritierung von Prof. Reichert-Facilides im Jahre 1998 wurde o.Univ.-Prof. Dr. Günter H. Roth vom Institut für Handels- und Wertpapierrecht mit der Führung des ZER für die Periode 1998 bis 2000 betraut.

In der Folge über­nahm Prof. Hummer mit 1. Oktober 2000 neuerlich das ZER, damit wird das ZER wieder in personeller Identität vom Vorstand des „Instituts für Völkerrecht, Europarecht und Internationale Beziehungen“ sowie dem Leiter des „Eu­ropäischen Dokumentationszentrums“ (EDZ) am Institut geleitet. 

Da es unter dem nunmehrigen Regime des neuen UOG `93 nicht mehr möglich ist, die bisherige Rechtsform einer „Besonderen Universitäts­ein­rich­tung“ für das ZER beizubehalten, musste eine andere Rechtsform für das ZER gesucht wer­den. Da es aber bis jetzt auch nicht möglich war, das ZER in der Satzung der Universität Inns­bruck als allgemeine Dienstleistungseinrichtung der Universität zu verankern, wird ver­sucht, seine institutsübergreifenden Dienstleistungsaktivitäten durch einen pri­vat­recht­lichen Vertrag zwischen den mitarbeitenden Instituten und sonstigen Einrichtungen ab­zu­sichern.

Zwischenzeitlich ist es gelungen, den Fortbestand des ZER zumindest in dem am 4. Juli 2000 durch das Fakultätskollegium verabschiedeten „Entwicklungsplan der Rechtswissen­schaft­li­chen Fakultät“ (sog. „Fakultätsentwicklungsplan“) unter Punkt 3.1. folgendermaßen zu ver­ankern: „Das bisher als gesamtfakultäre Einrichtung geführte Zentrum für Europäisches Recht soll in Hinkunft mit dem vorhandenen Stand an Planstellen weitergeführt werden. Schon jetzt erbringt es wesentliche Dienstleistungen auch für andere Fakultäten“.

Zur Zeit arbeiten am ZER alle Institute und sonstigen Einrichtungen der Rechts­wis­sen­schaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck mit: