Unterlagen zur EWR-Tagung "25 Jahre Europäischer Wirtschaftsraum" am 4./5. April 2019

Das  Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ist vor 25 Jahren in Kraft getreten. Die Tagung des Instituts für Europarecht und Völkerrecht vom 4./5. April 2019 hat dieses Integrationsszenario auf den Prüfstand gestellt. Hochrangige WissenschafterInnen und PraktikerInnen analysierten nicht nur die bisherigen Erfahrungen mit den institutionellen und materiellen Regelungen des EWR-Systems, sondern auch Möglichkeiten zur Weiterentwicklung.  Nachdem es längere Zeit um den EWR ruhig geworden war, hat er im Zuge der Diskussion über die Neugestaltung des Verhältnisses des Vereinigten Königreichs nach dessen Ausscheiden aus der EU (Brexit) erneut politische Bedeutung erhalten. So wurde der EWR unter dem Akronym „Norwegisches Modell“ als mögliche Variante zur britischen EU-Mitgliedschaft gesehen. Auch wenn dieser Vorschlag keinen  Erfolg haben dürfte, so ist doch dadurch wieder der EWR als Modell für eine enge binnenmarktähnliche Anbindung europäischer Staaten an die EU in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Das bot Anlass, eine Bilanz zur rechtlichen Funktionsweise zu ziehen und über Reformen dieses Binnenmarktsystems nachzudenken.  

Auf dieser Seite finden sich weiterführende Informationen über die Tagung, insbesondere über die gehaltenen Vorträge.

Zu den Vorträgen der EWR-Tagung 2019   

Nach oben scrollen