Bio

Verlängerung des SFBs für weitere 4 Jahre

Nach positiver Evaluierung wird der SFB F63 zu „Vertrauensgüter, Anreize und Verhalten“ um vier Jahre verlängert bis zum Februar 2025. Der österreichische Wissenschaftsfonds FWF fördert den Spezialforschungsbereich mit weiteren vier Millionen Euro.

Der SFB besteht aus den Hauptforschern Michael Kirchler, Jürgen Huber (beide Fakultät für Betriebswirtschaft) und Loukas Balafoutas, Esther Blanco, Rudolf Kerschbamer und Markus Walzl (alle Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik). In ihren neuen Projekten beschäftigen sie sich mit Vertrauensgütern mit "Labels". "Labels" oder Zertifikate sind z.B. Bio-Produkte oder Produkte, die sozial oder ökologisch nachhaltige Investments signalisieren sollen. Das Problem dabei ist, dass die Konsumenten auch nach dem Kauf nicht wissen, ob die Produkte wirklich biologisch oder die Investitionen tatsächlich sozial oder ökologisch nachhaltig sind. Darüber hinaus wird der Prozess der wissenschaftlichen Wissensgenerierung auch in der Label Vertrauensgüterperspektive untersucht (z.B. Replikationsstudien, Crowd-Science-Ansätze), da hier die gleichen Eigenschaften - asymmetrische Informationen zwischen Forschern und Lesern/Redakteuren über die Reproduzierbarkeit von wissenschaftlichem Wissen - bestehen. Mit Hilfe von theoretischer Modellierung, Labor- und Feldexperimenten arbeiten die ca. 30 Mitglieder des SFB in den kommenden vier Jahren an diesem Thema.

 

Wir gratulieren herzlich zur Verlängerung des Projektes und freuen uns darauf bei zukünftigen Treffen einen Einblick in eure Arbeit zu gewinnen.

 

Nach oben scrollen