Yale University

Forschungsaufenthalt von Tyler Brown

Tyler Brown von der Yale University ist für 2 Monate in Innsbruck und unterstützt Andreas Steinmayr und Dominik Duell als Forschungsassistent. Die Yale University hat seinen Aufenthalt voll finanziert.

Tyler Brown

Alles begann letzten Herbst, als er einen Kurs über Forschungsdesign belegte. Bei dem Projekt ging es darum, ein Projekt zu finden, das ihm gefiel, die Daten für dieses Projekt zu finden und diese Studie zu wiederholen. Die Aufgabe bestand darin, eine vollständige Analyse mit dem Forschungsdesign durchzuführen und es zu kritisieren. Tyler wählte die Arbeit "Contact versus Exposure: Refugee Presence and Voting for the Far-Right" von Andreas Steinmayr, in dem es um den Kontakt mit Flüchtlingen im Vergleich zur Publicity geht und darum, wie dies die Wahlbeteiligung von Populisten in Österreich beeinflusst. Anschließend analysierte er die Daten und simulierte verschiedene Szenarien (z. B. wie anders wären die Ergebnisse ausgefallen, wenn es eine Verzerrung in den Daten gegeben hätte). Irgendwann beschloss Tyler, Andreas Steinmayr eine E-Mail zu schreiben, in der er seine Analyse vorstellte und fragte, ob sie zusammenarbeiten könnten.

Im ersten Monat seines Aufenthalts arbeitet Tyler mit Andreas Steinmayr vom Institut für Finanzwissenschaft zusammen. Sie untersuchen anhand österreichischer Verwaltungsdaten, wie sich die Dauer des Aufenthalts von Asylsuchenden auf die Ergebnisse der Arbeitsintegration und die Nutzung von Sozialprogrammen auswirkt. In seiner ersten Woche arbeitete er an der Literaturübersicht über die Hypothese, dass Wohlstand die Einwanderung fördert. Bislang hat er sehr gemischte Ergebnisse gefunden. Für seine Analyse verwendet er den Code aus einem Kurs über "Multivariate Statistik für Sozialwissenschaften" in Yale. Dieser Code hat sich als so fruchtbar erwiesen, dass er ihn immer wieder einsetzt.

"Die Unterschiede im akademischen System und in den Forschungsansätzen sind wirklich spannend zu sehen und daraus zu lernen."

Im zweiten Monat wird er zusammen mit Dominik Duell an einem "Behavioral Sciences"-Projekt am Institut für Politikwissenschaft arbeiten.


 

Mehr über Tyler

Tyler kommt ursprünglich aus Colorado und lebte als Kind einige Jahre in Stuttgart, weil sein Vater dort stationiert war. Er liebt Sprachen und spricht Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Russisch, und möchte Türkisch lernen. Eigentlich hat er sich in Yale als Geologiestudent beworben, dann aber andere Fächer wie Linguistik und Vergleichende Literaturwissenschaft ausprobiert. Es gibt so viele Möglichkeiten, im amerikanischen System herumzuspringen. Am Ende fand Tyler heraus, dass Politikwissenschaft, Wirtschaft und Soziologie die Fächer sind, die ihn faszinieren. Derzeit befindet er sich im 4. Semester seines Bachelor-Studiums in Politikwissenschaft und Vergleichender Literaturwissenschaft. Tyler mag die Idee dieses breit angelegten Konzepts der öffentlichen Ausgaben und Themen wie die Integration von Flüchtlingen und Migration sehr. Nach seinem Abschluss denkt er daran, sich an eine anderen Hochschule in den USA oder vielleicht in Europa zu bewerben.

 "Ich bin froh über diese Möglichkeit [in Innsbruck zu bleiben]."

Andreas Steinmayr und Dominic Duell waren mehr als glücklich, Tylor für ein paar Monate aufzunehmen und mit ihm zusammenzuarbeiten:

"Tyler hat mein Team bei der Analyse der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen in Österreich unterstützt. Seine hervorragenden quantitativen und programmiertechnischen Fähigkeiten waren eine willkommene Bereicherung für dieses Projekt." (Andreas Steinmayr)

"Tyler hat sich in beeindruckender Geschwindigkeit in den recht komplizierten Code eines Online-Experiments und dessen Datenanalyse eingearbeitet. Er hat den Ablauf des Codes wesentlich verbessert und die statistische Analyse erweitert. Außerdem nimmt er einen Entwurf für ein neues Experiment mit nach Hause, das wir irgendwann gemeinsam durchführen werden." (Dominik Duell)

 

Lieber Tyler, wir wünschen dir alles Gute für deine Zukunft!


Nach oben scrollen