Florian Ohnmacht, MA 

Zur Person

foto-florian-ohnmacht-klein11/20175/2018 | Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Universität Innsbruck: Dissertationsstelle (Rotation-6 Monate befristet)

seit 03/2017 | Kollegiat des Doktoratskollegs „Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung“ am Forschungsschwerpunkt „Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte“, Universität Innsbruck

seit 2016 | PhD-Studium Soziologie, Universität Innsbruck; Betreuer: Frank Welz und Erol Yildiz

2014–2015 | Zertifikatslehrgang Suchtberatung und Prävention, Fachhochschule St. Pölten; Abschluss als Zertifizierte Fachkraft für Suchtberatung und Prävention

20122015 | Master-Studium Soziale und politische Theorie (Soziologie), Universität Innsbruck; Masterarbeit: „Rassismus und Macht – Der ‚Machtwechsel‘ in der Rassismustheorie von Stuart Hall“

Promotionsprojekt

Rassismen als Techniken der Subjektivierung: Subjektivierung – Subjektbildung – Antirassist_in

Im Anschluss an die Subjektivierungsforschung wird nach den Wechselwirkungen von gesellschaftlicher Subjektivierung und individueller Subjektbildung in durch Rassismus und Intersektionalität geprägten Gesellschaften gefragt. Im ersten Teil der Arbeit wird eine Re-Lektüre von klassischen Arbeiten der Rassismusforschung hinsichtlich ihrer Beiträge zu Fragen der Subjektivierung unternommen, was die Erklärungspotentiale der Perspektive zeigen soll. Der zweite Teil der Arbeit wird sich im Zuge von narrativ-biographischen Interviews mit antirassistischen und rassismuskritischen Aktivist_innen in zwei Großstädten Fragen von Subjektivierung und Rassismus widmen und die Prozesse der Subjektivierung und Subjektbildung aus den biographischen Erzählungen herausarbeiten. Diese Untersuchung soll dem Paradoxon auf den Grund gehen, wie es möglich sein kann, sich selbst unter rassistischen Bedingung als weniger rassistisch seiendes oder weniger Rassismus erfahrendes Subjekt zu bilden.

Forschungsinteressen

  • Subjektivierung
  • Rassismus und Intersektionalität
  • Soziologische Theorien

Publikationen

  • Marcel Amoser, Karl Berger, Gerhard Marcel Amoser, Florian Ohnmacht (2018): Wahlrecht für alle – eine umkämpfte Geschichte, in: AEP Informationen. Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 45, 29–32
  • Florian Ohnmacht (2018): Rezension zu: Didier Eribon: Gesellschaft als Urteil. Klassen, Identitäten, Wege, Innsbruck: Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft, in: AEP Informationen. Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 45, 53–54
  • David Furtschegger, Florian Ohnmacht (2017): The unexhausted futures of social theory? Eine interdisziplinäre Selbstreflexion. Bericht zur Konferenz des International Social Theory Consortium vom 24.–26.05.2017 in Innsbruck, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 42, 425–428
  • Florian Ohnmacht, David Furtschegger (2017): Sozialtheorie zwischen Lupe und Fernglas, online abrufbar unter: https://www.uibk.ac.at/newsroom/sozialtheorie-zwischen-lupe-und-fernglas.html.de (04.05.2018)
  • Florian Ohnmacht (2017): Rezension zu: Gayatri Chakravorty Spivak: Kritik der postkolonialen Vernunft. Hin zu einer Geschichte der verrinnenden Gegenwart, Innsbruck: Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft, in: AEP Informationen. Feministische Zeitschrift für Politik und Gesellschaft 44, 51 

Mitgliedschaften

  • Interfakultäre Forschungsplattform Geschlechterforschung; Forschungsgruppe Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften; Doktorand*innen-Netzwerk (Organisator der Forschungswerkstatt)
  • Tiroler Gesellschaft für rassismuskritische Arbeit (TIGRA)

Lehre

Sommersemester 2018 | PS Wissenschaftliches Arbeiten in der Soziologie

Kontakt

Doktoratskolleg „Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung“ 
Forschungsschwerpunkt „Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte“
Raum: GEIWI-Turm, 11. Stock, Raum 4DG25
Mail: florian.ohnmacht[at]student.uibk.ac.at