Mag.a (FH) Katharina Lang, MA

Zur Person


Foto Langseit 01/2020 | Kollegiatin des Doktoratskollegs „Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume – Relationen – Repräsentationen“ der Forschungsplattform Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck an der Universität Innsbruck

seit 09/2019 | Doktorandin an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Leopold Franzens Universität Innsbruck; Betreuerin: Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Maria A. Wolf

seit 01/2015 | Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lektorin am Studiengang „Soziale Arbeit“, MCI

2012-2015 | Geschäftsleitung „Plattform Asyl – FÜR MENSCHEN RECHTE“ (Aufbau & Leitung)

2010–2018 | Interfakultäres Masterstudium „Gender, Kultur und sozialer Wandel“ an der Universität Innsbruck. Masterarbeit „Kultursensible Beratung von FGC betroffenen Migrantinnen. Handlungsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit unter Berücksichtigung feministisch-postkolonialer und transkultureller Theorieansätze“

2009-2012 | Koordinatorin der Unabhängigen Rechtsberatung des Diakonie Flüchtlingsdienstes (Aufbau & Koordination)

2006-2010 | Diplomstudium „Soziale Arbeit“, Management Center Innsbruck. Diplomarbeit „Neue sozialarbeiterische Handlungsansätze für die Einhaltung von Menschenrechten im österreichischen Asylwesen“

Promotionsprojekt

Titel: "Die Rolle der Sozialen Arbeit im Prozess der Haltungsänderung in Bezug auf Female Genital Mutialtion/ Cutting. Eine qualitative Studie."

 

Female Genital Mutilation/ Cutting (FGM/C) stellt keine Neuheit dar, dennoch nimmt es im Zuge von Flucht- und Migrationsbewegungen einen immer höheren Stellenwert im internationalen Diskurs sowie in der sozialarbeiterischen Praxis in Österreich ein. Die oftmals sehr emotional geführten Diskussionen sind geprägt von rassistischen und imperialistischen Grundhaltungen, indem diese eine reduktionistische Sichtweise von FGM/C wiedergeben. Laut UNICEF sind weltweit mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen von FGM/C Betroffen. Die Europäische Kommission schätzt, dass in Europa 500.000 betroffene Mädchen und Frauen sowie 180.000 gefährdete Betroffene leben. Einer Erhebung von 2008 zu Folge leben in Österreich rund 8.000 betroffene Mädchen und Frauen. Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession spricht sich deutlich für die Beendigung von FGM/C sowie die präventive Unterstützung und Begleitung von Betroffenen aus. Um die zentrale Forschungsfrage nach der Gestaltung von präventiven sozialarbeiterischen Interventionsmaßnahmen zur Beendigung von FGM/C innerhalb der somalischen Community in Tirol beantworten zu können, ist geplant, sowohl die Perspektive der Betroffenen als auch die von Fachkräften miteinzubeziehen. Der Perspektive der Betroffenen wird der der Fachkräfte gleichgesetzt. Dadurch Dadurch sollen die bisher weitgehend marginalisierten Perspektiven in den Mittelpunkt gerückt werden, um den gegenwärtigen eurozentristischen Diskurs zur Gestaltung von Maßnahmen zur Beendigung von FGM/C zu erweitern und dekoloniale Perspektiven zu ermöglichen. Zudem soll das Dissertationsprojekt zur Weiterentwicklung postkolonialer und diversitätsbewusster Perspektiven in der Sozialen Arbeit der Migrationsgesellschaft beitragen. Das Dissertationsprojekt richtet sich an die somalische Bevölkerung in Tirol, einerseits da die Beschneidungsrate bei somalischen Frauen zwischen dem 15. und 49. Lebensjahr bei 97,7% liegt, die Asylantragszahlen von somalischen Staatsbürger_innen aufgrund von anhaltenden kriegerischen Unruhen in Somalia ansteigen und andererseits da FGM/C nicht als einheitliches, Ethnie übergreifendes Ritual betrachtet werden kann.

 

Forschungsinteressen

  • (Fem.-)Postkoloniale Theorien
  • Intersektionalität
  • Diversitätsansätze
  • Rassismuskritische Theorieansätze
  • Migrationsforschung
  • Gender und Queer Studies

 

Publikationen

  • Lang, Katharina (2020): Feministisch-postkoloniale Implikationen für eine kultursensible Soziale Arbeit am Beispiel von Female Genital Cutting (FGC). In: Loch, Ulrike; Raithelhuber, Eberhard; Shinozaki, Kyoko (Hrsg.): Österreichisches Jahrbuch für Soziale Arbeit. Schwerpunkt Migration und Mobilität. Beltz-Juventa-Verlag. (im Druck)

Vorträge

  • Katharina Lang: Workshop mit Mag.a Kathrin Heis, MA: "Protecting refugees'human rights with socio-political relations. Exemplary Presentation of Good-Practice Interventions"/ September 2019 Wien/ IFSW European Conference "Social Protection & Human Dignity"
  • Katharina Lang: Vortrag mit in Marciana Popescu, PhD (Fordham University New York): "From border control to border monitoring: Shifting responsibilities between state and civil actors, as a path to safe migration"/ Juli 2018 Thessaloniki/ 17th Conference of the International Association for the Study of Forced Migration (IAFSM), Thessaloniki Panel "Citizen Mibilization and New Solidarities Opposing European and US Restrictionism"
  • Katharina Lang: Vortrag „Kultursensible Beratung von FGC betroffenen Migrantinnen. Handlungsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit unter Berücksichtigung feministisch-postkolonialer und transkultureller Theorieansätze“/ Juni 2018 Trier/ Interdisziplinäres Kolloquium „Postcolonial und Gender Studies“ Trier
  • Katharina Lang: Vortrag: "Refugee Movements and the Responsibility of Social Work"/ November 2017 Prishtina/ Universität Prishtina, Department Philosophie
  • Katharina Lang: Vortrag: "Unterbringung von Asylwerbenden - sozialarbeiterische Perspektive auf Flucht"/ Juni 2017 Seefeld/ Women for Peace Konferenz
  • Katharina Lang: Vortrag „Asylwesen Österreich. Sozialarbeiterische Perspektive auf Flucht“/ Januar 2018 Innsbruck/ Interdisziplinäres Symposium "Transkultureller Theaterschauplatz: Grenzen und die Odysee Fliehender", LFU Innsbruck, Erziehungs- und Bildungswissenschaften
  • Katharina Lang: Vortrag „Situation von Geflüchteten in Österreich“/ Symposium "Wo.anders - Leben nach der Flucht", LFU Innsbruck, Architekturfakultät

Mitgliedschaften

  • Doktorand*innen-Netzwerk der interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung
  • AG „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“, Österreichische Gesellschaft für Soziale Arbeit (OGSA)
  • Vorstandsmitglied „Plattform Asyl – FÜR MENSCHEN RECHTE“

Kontakt

Mail: Katharina.Lang[at]student.uibk.ac.at

 

Nach oben scrollen