Christina Hirner, BA MA

Zur Person

Foto HirnerSeit 10/2020 | Kollegiatin des Doktoratskollegs "Geschlecht und Geschlechterverhältnisse in Transformation: Räume - Relationen - Repräsentationen" der Forschungsplattform Center Interdisziplinäre Geschlechterforschung Innsbruck an der Universität Innsbruck

10/2016 - 06/2020 | Studium der Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Master), Universität Innsbruck, Titel der Masterarbeit: "Repräsentationsstrategien von Frauen in der rechten Szene. Eine qualitative Webloganalyse."

02/2011 – 08/2014 | Studium der Erziehungswissenschaft (Bachelor) an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Promotionsprojekt

„‘Mädels, wehrt euch!‘ – Der Kampf um Frauen*rechte zwischen Instrumentalisierung und Selbstermächtigung in der rechtsextremen Szene.“

Das Ziel meines Dissertationsvorhabens ist es, Argumentationsmuster im Kontext von Emanzipationsbestrebungen von Frauen* in der rechtsextremen Szene sowie die Instrumentalisierung von Frauen*rechte durch u.a. die Ethnisierung sexualisierter Gewalt mittels Kritischer Diskursanalyse zu analysieren. Es wäre ein Fehlschluss zu behaupten, dass nur linke soziale Bewegungen Emanzipationsbestrebungen hervorbringen, dennoch stellen rechtsextreme Frauen* aufgrund ihrer menschenverachtenden ideologischen Einstellungen eine Gefahr für demokratische Grundwerte dar. Daher ist es auch wichtig, das große Mobilisierungspotenzial, welches mit dieser Gefahr einhergeht, offenzulegen. Ergänzend dazu möchte ich den Umgang der Medien mit Rechtsextremismus kritisch beleuchten, welche Personen mit rechtsextremen Einstellungen erst oft die Aufmerksamkeit und Bühne bieten, um Rezipient*innen mit ihren rassistischen, sexistischen und antisemitischen Denk- und Deutungsmustern zu erreichen.


Abstract (English Version)

„‘Girls, fight back!’ – The fight for women’s* rights between instrumentalization and self-empowerment in the extreme right-wing scene.“

The goal of my dissertation is the analysis of patterns of arguments in the context of efforts of emancipation of women* in the extreme right-wing scene as well as the instrumentalization of women’s* rights by ethnicizing sexualized violence by using the concept of critical discourse analysis. It would be an erroneous conclusion to say that only left-wing social movements produced efforts of emancipation, nevertheless women of the right-wing extremism are questioning fundamental democratic values due to inhuman ideological attitudes. Therefore, it is also important to reveal the big potential for mobilization associated with this danger. In addition I want to critically illuminate the handling of right-wing extremism by the media because they often provide people with extreme right-wing attitudes and values the attention and first platform for reaching and convincing recipients of their racist, sexist and antisemitic interpretative and thought patterns.


Forschungsinteressen

  • Feministische Theorie
  • Geschlechterreflektierte Rechtsextremismusforschung
  • Geschlechterreflektierte Gewaltforschung
  • Feministische Linguistik

Publikationen

  • Hirner, Christina: Repräsentationsstrategien von Frauen in der rechten Szene. Eine qualitative Analyse von Weblogs. 2020, II, 129 S. - (Masterarbeit, Universität Innsbruck, 2020) - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-211780 / https://www.pedocs.de/frontdoor.php?source_opus=21178


 Kontakt

  Mail: christina.hirner[at]student.uibk.ac.at

 

Nach oben scrollen