Universität Innsbruck

Fakultät für Chemie und Pharmazie

Die Fakultät für Chemie und Pharmazie vertritt gleich zwei dynamische Wissenschaften deren fachliche und methodische Nachbarschaften Synergiewirkungen in Lehre und Forschung ergeben. Die Fakultät zeichnet sich durch interdisziplinäre chemische und pharmazeutische Spitzenforschung in den Bereichen der Life Sciences (Natur- und Wirkstoffe, Biomakromoleküle) und der Material- und Nanowissenschaften international aus. Diese Forschung bildet eine wichtige Basis für das Center for Molecular Biosciences (CMBI) und den Forschungsschwerpunkt „Advanced Materials“.

Gegliedert ist die Fakultät in zehn Institute, die großteils im Centrum für Chemie und Biomedizin (CCB), Innrain 80-82, untergebracht sind. Das CCB ist ein moderner Neubau in attraktiver Lage am Inn westlich des Universitätsgebäudes, der für alle Studierenden und Lehrenden optimale Arbeitsbedingungen bietet.

Die Universität Innsbruck hat mit ihren verschiedenen Studienrichtungen die Möglichkeit, exzellente Wissenschaftler*innen auszubilden, wodurch die Absolvent*innen klare Vorteile gegenüber Ausbildungen an anderen Bildungseinrichtungen erwerben.

Bachelor

Phar­ma­zie (Ba­che­lor)

Che­mie (Ba­che­lor)

Lehramt

Lehr­amt Se­kun­dar­stu­fe: Che­mie (Ba­che­lor/Mas­ter)

Master

Phar­ma­ceu­ti­cal Sciences (Mas­ter)

Phar­ma­zie (Mas­ter)

Ma­te­ri­al- und Na­no­wis­sen­schaf­ten (Mas­ter)

Che­mi­ein­ge­ni­eu­r­wis­sen­schaf­ten (Mas­ter)

Che­mie (Mas­ter)

Doktorat/PhD

Phar­ma­zeu­ti­sche Wis­sen­schaf­ten (Dok­to­rat/PhD)

Che­mie (Dok­to­rat/PhD)

Studien der Chemie und Pharmazie sind Grundlage für attraktive und verantwortungsvolle Berufsfelder in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, in den Life Sciences, in den Materialwissenschaften und in den entsprechenden universitären und behördlichen Bereichen. Ein Wesensmerkmal der Studien der Chemie und Pharmazie ist der hohe Anteil an Laborarbeit, die im Verlauf der Studien in zunehmender Weise zu eigenständiger Forschung qualifiziert. 

Im Bachelorstudium Chemie werden die grundlegenden fachlichen Kompetenzen der Chemie nach üblichen internationalen Inhalten und Standards vermittelt.

Darauf aufbauend kann entweder ein Masterstudium Chemie, ein Masterstudium Material- und Nanowissenschaften oder ein Masterstudium Chemieingenieurwissenschaften belegt werden. Darin werden, je nach Interessenslage der Studierenden, fachliche Schwerpunkte vertieft und unter Anleitung erfahrener Betreuungspersonen selbständige Forschung im Rahmen einer experimentellen oder praktischen Masterarbeit durchgeführt.

Das Pharmaziestudium wird in einer Bachelor-/Masterstruktur angeboten. Im Studium der Pharmazie werden die fachlichen Grundlagen und Anwendungsfelder der pharmazeutischen Wissenschaften (Pharmakologie, Pharmazeutische Chemie, Pharmakognosie, Pharmazeutische Technologie) sowie verwandter Wissenschaftsdisziplinen vermittelt.

Das Masterstudium Pharmaceutical Sciences – Drug Development and Regulatory Affairs ist ein von der Medizinischen Universität Innsbruck und Universität Innsbruck gemeinsam angebotenes Studium in englischer Sprache.

Dieses gemeinsame Studium bildet Expert*innen aus, die für die Entwicklung neuer Arzneimittel erforderlichen Prozesse in ihrer Gesamtheit verstehen, in ihrem späteren beruflichen Umfeld anwenden und erfolgreich umsetzen können. Dafür erhalten die Studierenden eine fachlich und wissenschaftlich fundierte Ausbildung im Bereich der Arzneimittelentwicklung und der dafür benötigten Regularien. Die Studierenden erhalten umfassende Kenntnisse, die für die erfolgreiche Durchführung der präklinischen und klinischen Entwicklung bis hin zur behördlichen Zulassung erforderlich sind.

Im Rahmen des Bachelor- und Masterstudiums Lehramt Sekundarstufe (Allgemeinbildung) erfolgt in fachlicher, fachdidaktischer, pädagogischer und schulpraktischer Hinsicht die Berufsausbildung für das Unterrichtsfach Chemie.

In den Doktoratsstudien Chemie oder Pharmazeutische Wissenschaften wird eine eigenständige Dissertation unter Erschließung wissenschaftlichen Neulands erarbeitet und abschließend, im Rahmen einer „Defensio“, öffentlich vorgestellt. Diese höchste Qualifizierungsstufe ist die übliche Voraussetzung für leitende Tätigkeiten im Bereich der Chemie und Pharmazie.

Absolvent*innen der Studien der Chemie oder Pharmazie sind in der Lage, chemische oder pharmazeutische Fragestellungen oder Probleme kompetent zu bearbeiten, zu analysieren und mit einem validen Ergebnis abzuschließen. Sie sind vertraut mit den relevanten chemischen, physikalischen oder pharmazeutischen Methoden zur Charakterisierung der physikalischen oder chemischen Eigenschaften von Stoffen. Sie sind in der Lage, chemische Reaktionen, in Hinsicht auf Anwendungen in Umwelt, Technik, Medizin, Pharmazie und Materialwissenschaften zu analysieren, zu entwickeln, zu optimieren und zu evaluieren.

Studien der Chemie und Pharmazie eröffnen den Absolvent*innen folgende Tätigkeitsfelder:

  • Chemische Industrie, Materialwissenschaften und Pharmazeutische Industrie (Forschung, präklinische/klinische Entwicklung, Arzneimittelzulassung, Produktion, Qualitätskontrolle, Produkt-Management, Marketing und Verkauf, etc.)
  • Apotheke (öffentliche Apotheke, Krankenhausapotheke)Hochschulen und Universitäten (Forschung und Lehre)Behörden und öffentliche Institutionen (Prüfinstitutionen, Arzneimittelzulassungsbehörden
  • Umweltschutzbehörden, Sicherheitskontrollinstitutionen, etc.)
  • Medizin und Gesundheitswesen (Wasserchemie, Lebensmittelchemie, pharmazeutische Chemie)
  • Schule und Ausbildung: Sonderschulen, Mittelschulen (MS), Polytechnische Schulen (PTS), Allgemeinbildende höhere Schulen (AHS), Berufsbildende mittlere und höhere Schulen (BMHS), PKA- und PTA-Schulen
  • Verlagswesen (Fachverlage, IT-Medien, Datenbankbetreuung)
  • Patentwesen (Patentanwaltschaft, Patentbehörden)

Kontakt

Innrain 80-82 (Centrum für Chemie und Biomedizin)
Innrain 52c (Josef-Möller-Haus)
6020 Innsbruck

+43 512 507-30201

dekanat-chempharm@uibk.ac.at

www.uibk.ac.at/fakultaeten/chemie_und_pharmazie

Dekan

Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. Hubert Huppertz

Studiendekanin

Univ.-Prof. Mag. Dr. Hermann Stuppner

hermann.stuppner@uibk.ac.at