Daten­schutzer­klärung für Besucher/innen von Lehrveranstaltungen im Form von Webinaren sowie von Lehrveranstaltungen mit Live-Übertragung oder Aufzeichnung

Die Universität Innsbruck fördert den Einsatz von Digitalen Medien im Rahmen ihrer Ausbildungsverpflichtung. Dazu gehören auch die Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen und die Nutzung von Webinaren bzw. Streaming, um die Teilnahme in Nichtpräsenz zu ermöglichen.

Zweck der Verarbeitung

Die Liveübertragung von Lehrveranstaltungen (Streaming, Videokonferenz) sowie die Abhaltung von Webinaren sowie deren Aufzeichnung verfolgt den Zweck dem Nachkommen des öffentlichen Lehrauftrages der Universität Innsbruck. Insbesondere soll die Erschließung neuer Zugänge bzw. Methoden - unter besonderer Berücksichtigung des Grundsatzes der Lernfreiheit - die Entwicklung und die Freiheit der Lehre sichern bzw. vorantreiben und somit den Studierenden den bestmöglichen Zugang zur Lehre bieten.

Die Verarbeitung ist notwendig, um Studierenden und der Öffentlichkeit eine Teilnahme von anderen Standorten aus zu ermöglichen und damit dem öffentlichen Ausbildungsauftrag der Universität bestmöglich nachkommen zu können. 

Bei der Übertragung oder Aufzeichnung von Lehrveranstaltungen kann es je nach didaktischem Konzept vorkommen, dass auch die Zuhörer mit Stimme und oder Video gestreamt bzw. aufgenommen werden. Sie werden mittels eines aufblinkenden Hinweisschildes im Lehrveranstaltungsraum darauf aufmerksam gemacht, wenn eine Audio- oder Videoaufnahme stattfindet. Wenn Sie nicht aufgenommen werden wollen, informiert Sie die Lehrveranstaltungsleitung gerne über Ihre entsprechenden Alternativen.

Im Rahmen eines Webinars können naturgemäß verschiedene personenbezogene Daten verarbeitet werden. Alle Teilnehmer/innen des Webinars können die zur Verfügung gestellten Inhalte (Nachrichten, Kommentare, Beiträge usw.) sehen bzw. hören. Zudem werden die folgenden personenbezogenen Daten verarbeitet:

  • Frei gewählte Pseudonyme oder gegebenenfalls Vor- und Nachname der Teilnehmer/innen
  • Informationen in Logdateien (insbesondere IP Adresse, Hostname, Gerät)

Sie haben die Möglichkeit mittels eines Pseudonyms am Webinar teilzunehmen, womit im gewünschten Falle eine gewisse Anonymität gewährleistet ist. Bei einer teilnahmepflichtigen Lehrveranstaltung müssen Sie dem Lehrveranstaltungleiter/in per E-Mail Ihr Pseudonym mitteilen.

Die Verarbeitung der Informationen in den Logdateien ist für den störfreien Betrieb, die Durchführung einer Fehler- und Verfügbarkeitsanalyse sowie der Abwehr von Angriffen notwendig. Da wir für die Webinare das virtuelle Klassenzimmer Adobe Connect verwenden, finden Sie weitere Informationen zur Datenverarbeitung mittels Adobe Connect hier.

Wenn das didaktische Konzept der Lehrveranstaltungsleitung nicht nur eine live-Übertragung, sondern auch eine

Aufzeichnung des Webinars vorsieht, so werden Sie im Vorhinein darüber informiert.

Rechtsgrundlage

Die Verarbeitung, sprich sowohl die Direktübertragung, als auch die Anfertigung sowie Zurverfügungstellung der

Aufzeichnungen im Lernmanagementsystem OLAT gründet sich in der Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt. Rechtsgrundlage dafür ist Art. 6 Abs. 1 lit e DSGVO iVm den §§ 3 und 76 Abs.3 UG. Das öffentliche Interesse ergibt sich aus dem oben beschriebenen Zweck. Weiter kann sich die Übertragung aus dem Erfordernis gemeinsamer Studiengänge mit Partnern an anderen Standorten ergeben.

Werden Daten aufgrund des öffentlichen Interesses verarbeitet, haben Sie nach Art. 21 Abs. 1 DSGVO unter bestimmten Bedingungen ein Recht auf Widerspruch gegen diese Datenverarbeitung. Näheres dazu finden Sie unter dem Punkt „Ihre Rechte“.

Empfänger

Live-Übertragungen, Aufzeichnungen von Lehrveranstaltungen und Webinaren sind grundsätzlich nur für die Studierenden zugänglich, die sich zur Lehrveranstaltung angemeldet haben. Wenn das didaktische Konzept der Lehrveranstaltungsleitung nicht nur eine live-Übertragung, sondern auch eine Aufzeichnung vorsieht, so wird diese durch die Lehrveranstaltungsleitung allen Teilnehmer/innen, die sich zur Lehrveranstaltung angemeldet haben, über einen begrenzten Zeitraum im Lernmanagementsystem OLAT zur Verfügung gestellt.

Derzeit verwenden wir für die Abhaltung von Webinaren das virtuelle Klassenzimmer Adobe Connect. In diesem Fall ist Adobe Systems Software Ireland Limited unser Auftragsverarbeiter. Nähere Informationen zur Datensicherheit finden sie hier und nähere Informationen zur Datenverarbeitung durch Adobe Connect finden Sie hier.

Drittlandübermittlung

Adobe Systems Software Ireland Limited ist ein Unternehmen von Adobe Inc. (USA). Für den Betrieb von Adobe Connect werden bestimmte Informationen somit an Adobe Inc. übermittelt bzw. auch durch diese verarbeitet. 

Adobe Inc. (USA) hat sich für das EU-U.S. Privacy Shield gemäß Vorgaben des US-Handelsministeriums (U.S. Department of Commerce) in Bezug auf die Übermittlung personenbezogener Informationen aus dem Europäischen Wirtschaftsraum in die USA zertifizieren lassen. Am 12. Juli 2016 hat die Europäische Kommission den EU-US Privacy Shield angenommen. Diese Angemessenheitsentscheidung C (2016) 4176 stellt fest, dass unter den Regelungen des EU-US Privacy Shields ein angemessenes Datenschutzniveau für Datenübermittlungen in die USA besteht.

Speicherdauer

Im Rahmen von Streaming, Videokonferenzen oder Webinaren werden Ihre Daten live über das Internet übertragen. Findet eine Aufzeichnung statt, wird diese solange gespeichert wie es für den Lehr- und Lernzweck notwendig ist, jedoch maximal 3 Semester nach Ende der Lehrveranstaltung. Nach Zweckerfüllung werden die Aufzeichnungen gelöscht, außer es liegt eine gesetzliche Aufbewahrungsfrist oder Ihre ausdrückliche Einwilligung für eine längere Speicherung vor.

Die Informationen in den Logs werden durch Adobe Connect maximal sieben Tage gespeichert. Sogenannte SPLUNK logs werden hingegen drei Monate gespeichert. Nähere Informationen finden Sie hier.

Ihre Rechte

Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf sowie Widerspruch zu. Bei Fragen in diesem Zusammenhang stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten gegen das Datenschutzrecht verstößt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen. So können wir Ihre Bedenken behandeln. Sie haben aber auch das Recht sich an die zuständige Datenschutzbehörde zu wenden.

Näheres zum Recht auf Widerspruch

Sie haben gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstaben e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen. Das Widerspruchsrecht kann daher geltend gemacht werden, wenn die Verarbeitung

  • für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde oder
  • zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich ist, sofern nicht Ihre Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen (insbesondere dann, wenn es sich bei Ihnen um ein Kind handelt) und
  • der Verantwortliche keine zwingenden schutzwürdigen Gründe für die Verarbeitung nachweisen kann, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen bzw. die Verarbeitung keiner Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen dient.

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung

Universität Innsbruck
Innrain 52
6020 Innsbruck
T +43 512 507-0

Datenschutzbeauftragter

Firma x-tention
Römerstraße 80a, 4600 Wels
Telefon: +43 7242 2155 65065
E-Mail: datenschutzbeauftragter@uibk.ac.at

 

Nach oben scrollen