BEGIN:VCALENDAR PRODID:-//Microsoft Corporation//Outlook 16.0 MIMEDIR//EN VERSION:2.0 METHOD:PUBLISH X-MS-OLK-FORCEINSPECTOROPEN:TRUE BEGIN:VTIMEZONE TZID:W. Europe Standard Time BEGIN:STANDARD DTSTART:16011028T030000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYDAY=-1SU;BYMONTH=10 TZOFFSETFROM:+0200 TZOFFSETTO:+0100 END:STANDARD BEGIN:DAYLIGHT DTSTART:16010325T020000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYDAY=-1SU;BYMONTH=3 TZOFFSETFROM:+0100 TZOFFSETTO:+0200 END:DAYLIGHT END:VTIMEZONE BEGIN:VEVENT CLASS:PUBLIC CREATED:20230210T082856Z DESCRIPTION:Erhebung und Analyse von Publikationskosten an österreichische n Universitäten\nChristian Kaier und Kerstin Grossmaier-Stieg\nDie derzei t verwendeten Finanzierungsmodelle für Open-Access-Publikationen sind seh r heterogen und dynamisch\, zudem werden Open-Access-Publikationen an Inst itutionen oft an einer Vielzahl von zentralen\, aber vor allem dezentralen Einheiten einer Einrichtung oder externen Stellen finanziert (Transformat ive Agreements\, Publikationsfonds\, Zahlung von Einzel-APCs durch Institu te\, Lehrstühle\, Kliniken\, Forschungsförderer u.ä.). Durch die wachse nde Anzahl an Open-Access-Initiativen und Geschäftsmodellen\, sowie zentr alen\, dezentralen und externen Finanzierungsmöglichkeiten\, herrscht an vielen Einrichtungen wenig Kostentransparenz. Um Kosten proaktiv zu steuer n und Budgetmittel effizient einsetzen zu können\, bedarf es eines Gesamt überblicks über alle Publikationskosten an einer Institution. Die für d ie strategische Planung der angestrebten Open-Access-Transformation wichti ge Erfassung und Zuordnung von Kosten zu Publikationen stellt eine große Herausforderung dar. Teilprojekt 3 von AT2OA2 hat sich zum Ziel gesetzt\, die Transparenz im Bereich der (Open-Access-)Publikationskosten zu verbess ern. Diese Kostentransparenz stellt auch eine wichtige Voraussetzung für den effizienten Ressourceneinsatz an einer Einrichtung dar\, ebenso wie f ür ein zentrales Informationsbudget\, wie es derzeit intensiv diskutiert wird.\nIn Zusammenarbeit und Abstimmung mit Buchhaltungsabteilungen werden im Rahmen von TP3 Erhebungen und Analysen von Publikationskosten der Proj ektpartner durchgeführt und praktische Handlungsanleitungen entwickelt\, um Publikationskosten eindeutig identifizieren\, zuordnen und ausweisen zu können. Dabei wird großer Wert auf Austausch und Vernetzung mit Kolleg* innen aus dem Ausland gelegt\, so wurde 2022 ein Workshop mit internationa len Vortragenden abgehalten\, und TP3 bei einer internationalen Tagung in Deutschland präsentiert.\nDie in TP3 erarbeitete „Empfehlung zur Erhebu ng\, Analyse und Steuerung von Open-Access-Publikationskosten an österrei chischen Universitäten und Forschungseinrichtungen“ soll auf Leitungseb ene Bewusstsein für die Notwendigkeit eines Gesamtüberblicks über sämt liche Kosten für Open Access schaffen. Informationsmaterialien für Mitar beiter*innen von Buchhaltungsabteilungen und dezentralen Einheiten\, die O pen-Access-Kosten erfassen\, sollen ein gemeinsames Verständnis sicherste llen und Grundlagen der Open-Access-Finanzierung jenen Personen verständl ich machen\, die mit der Buchung von Publikationskosten zu tun haben. Mög lichst standardisierte Workflows für die Kostenerfassung werden entwickel t\, um effiziente Abläufe und die Vergleichbarkeit von Publikationskosten sicherzustellen. Darüber hinaus werden in TP3 Modelle und Vorschläge f ür eine adäquate Darstellung von Publikationskosten in Statistiken entwi ckelt. Nicht zuletzt beschäftigt sich TP3 auch mit dem Thema Publikations kosten aus Drittmittelprojekten\, das im Zuge der Umstellung der Publikati onskostenadministration bei FWF-Projekten aktuell besonders relevant ist.\ nDer Beitrag bietet einen Überblick über Themen und erste Ergebnisse von TP3 sowie einen Ausblick auf die noch bis Projektende geplanten Ziele im Rahmen von TP3 und das ambitionierte Ziel eines Informationsbudgets für w issenschaftliche Einrichtungen.\nKursbiografien\nMag. Christian Kaier ist an der UB Graz in der Abteilung Publikationsservices tätig. Er betreut do rt unter anderem die Publikationsfonds für Open-Access-Artikel und -Büch er und beschäftigt sich seit 2017 mit der Erfassung und Analyse von Publi kationskosten.\n\nMag. Kerstin Grossmaier-Stieg MSc ist Leiterin der Unive rsitätsbibliothek der Medizinischen Universität Graz. Sie beschäftigt s ich seit vielen Jahren mit dem Thema Open Access\, vor allem im Zusammenha ng mit der Lizensierung von elektronischen Ressourcen\, und leitet gemeins am mit Mag. Christian Kaier das Teilprojekt 3 im Rahmen von AT2OA2.\n\n DTEND;TZID="W. Europe Standard Time":20230503T163000 DTSTAMP:20230210T082856Z DTSTART;TZID="W. Europe Standard Time":20230503T160000 LAST-MODIFIED:20230210T082856Z LOCATION:Saal Straßburg PRIORITY:5 SEQUENCE:0 SUMMARY;LANGUAGE=de:Erhebung Analyse Publikationskosten an österreichische n Universitäten TRANSP:OPAQUE UID:040000008200E00074C5B7101A82E00800000000807D2B19323DD901000000000000000 010000000787FCADD8DC6AD48A774CD09ED588F45 X-ALT-DESC;FMTTYPE=text/html:\n

Erhebung und Analyse von Publikationskosten an ö\;sterreichischen Universitä\;ten< /o:p>

Christian Kaier und Kerstin Grossmaier-Stieg

Die derzeit verwendeten F inanzierungsmodelle fü\;r Open-Access-Publikationen sind sehr heteroge n und dynamisch\, zudem werden Open-Access-Publikationen an Institutionen oft an einer Vielzahl von zentralen\, aber vor allem dezentralen Einheiten einer Einrichtung oder externen Stellen finanziert (Transformative Agreem ents\, Publikationsfonds\, Zahlung von Einzel-APCs durch Institute\, Lehrs tü\;hle\, Kliniken\, Forschungsfö\;rderer u.&au ml\;.). Durch die wachsende Anzahl an Open-Access-Initiativen und G eschä\;ftsmodellen\, sowie zentralen\, dezentralen und externen Finanz ierungsmö\;glichkeiten\, herrscht an vielen Einrichtungen wenig Kosten transparenz. Um Kosten proaktiv zu steuern und Budgetmittel effizient eins etzen zu kö\;nnen\, bedarf es eines Gesamtü\;berblicks ü\;ber alle Publikationskosten an einer Institution. Die fü\;r die strategisc he Planung der angestrebten Open-Access-Transformation wichtige Erfassung und Zuordnung von Kosten zu Publikationen stellt eine groß\;e Herausf orderung dar. Teilprojekt 3 von AT2OA2 hat sich zum Ziel gesetzt\, die Tra nsparenz im Bereich der (Open-Access-)Publikationskosten zu verbessern. Di ese Kostentransparenz stellt auch eine wichtige Voraussetzung fü\;r de n effizienten Ressourceneinsatz an einer Einrichtung dar\, ebenso wie f&uu ml\;r ein zentrales Informationsbudget\, wie es derzeit intensiv diskutier t wird.

In Zusammenarbeit und Abstimmung mit Buchhaltungsabteil ungen werden im Rahmen von TP3 Erhebungen und Analysen von Publikationskos ten der Projektpartner durchgefü\;hrt und praktische Handlungsanleitun gen entwickelt\, um Publikationskosten eindeutig identifizieren\, zuordnen und ausweisen zu kö\;nnen. Dabei wird groß\;er Wert auf Austausc h und Vernetzung mit Kolleg*innen aus dem Ausland gelegt\, so wurde 2022 e in Workshop mit internationalen Vortragenden abgehalten\, und TP3 bei eine r internationalen Tagung in Deutschland prä\;sentiert.

Die in TP3 erarbeitete „\;Empfehlung zur Erhebung\, Analyse und Steuerung von Open-Access-Publikationskosten an ö\;sterreichischen Universit&au ml\;ten und Forschungseinrichtungen“\; soll auf Leitungsebene Bewusst sein fü\;r die Notwendigkeit eines Gesamtü\;berblicks ü\;ber s ä\;mtliche Kosten fü\;r Open Access schaffen. Informationsmaterial ien fü\;r Mitarbeiter*innen von Buchhaltungsabteilungen und dezentrale n Einheiten\, die Open-Access-Kosten erfassen\, sollen ein gemeinsames Ver stä\;ndnis sicherstellen und Grundlagen der Open-Access-Finanzierung j enen Personen verstä\;ndlich machen\, die mit der Buchung von Publikat ionskosten zu tun haben. Mö\;glichst standardisierte Workflows fü\ ;r die Kostenerfassung werden entwickelt\, um effiziente Ablä\;ufe und die Vergleichbarkeit von Publikationskosten sicherzustellen. Darü\;be r hinaus werden in TP3 Modelle und Vorschlä\;ge fü\;r eine adä \;quate Darstellung von Publikationskosten in Statistiken entwickelt. Nich t zuletzt beschä\;ftigt sich TP3 auch mit dem Thema Publikationskosten aus Drittmittelprojekten\, das im Zuge der Umstellung der Publikationskos tenadministration bei FWF-Projekten aktuell besonders relevant ist.

Der Beitrag bietet einen Ü\;berblick ü\;ber Themen und erste Ergebnisse von TP3 sowie einen Ausblick auf die noch bis Projektende gepla nten Ziele im Rahmen von TP3 und das ambitionierte Ziel eines Informations budgets fü\;r wissenschaftliche Einrichtungen.

Kur sbiografien

Mag. Christian Kaier ist an der UB Graz in der Abteilung Publikationsservices tä\;tig. Er betre ut dort unter anderem die Publikationsfonds fü\;r Open-Access-Artikel und -Bü\;cher und beschä\;ftigt sich seit 2017 mit der Erfassung u nd Analyse von Publikationskosten.

 \;

Mag. Kers tin Grossmaier-Stieg MSc ist Leiterin der Universitä\;tsbibliothek der Medizinischen Univers itä\;t Graz. Sie beschä\;ftigt sich seit vielen Jahren mit dem The ma Open Access\, vor allem im Zusammenhang mit der Lizensierung von elektr onischen Ressourcen\, und leitet gemeinsam mit Mag. Christian Kaier das Teilprojekt 3 im Rahmen von AT2OA2.

 \;

X-MICROSOFT-CDO-BUSYSTATUS:BUSY X-MICROSOFT-CDO-IMPORTANCE:1 X-MICROSOFT-DISALLOW-COUNTER:FALSE X-MS-OLK-AUTOFILLLOCATION:FALSE X-MS-OLK-CONFTYPE:0 BEGIN:VALARM TRIGGER:-PT15M ACTION:DISPLAY DESCRIPTION:Reminder END:VALARM END:VEVENT END:VCALENDAR